Zum Inhalt springen

Header

Video
Der Ständerat verschärft das CO2-Gesetz
Aus Tagesschau vom 25.09.2019.
abspielen
Inhalt

Neues CO2-Gesetz Ständerat setzt ein fettes Ausrufezeichen

Noch im Nationalrat war das CO2-Gesetz an einer Unheiligen Allianz jener gescheitert, die gar keinen Klimaschutz wollten (SVP) und jener, denen die zuvor gefällten Beschlüsse zu wenig weit gingen (SP und Grüne). Nun beschliesst der Ständerat mit einer einzigen Gegenstimme nicht ein abgeschwächtes CO2-Gesetz, sondern ein durchaus ehrgeiziges. Es geht über das hinaus, was der Nationalrat diskutiert hatte. Und es enthält schärfere Massnahmen, als sie der Bundesrat vorgeschlagen hatte.

Noch vor wenigen Monaten undenkbar

Dabei ging die Chambre de Reflexion ganz nüchtern ans Werk. Sie orientierte sich an den Zielen, zu denen sich die Schweiz international verpflichtet hatte: die Halbierung der CO2-Emissionen bis 2030. Sie hat dann in der Umweltkommission Massnahmen ausgearbeitet, mit denen dieses ambitiöse Ziel erreicht werden kann. Nicht mehr, aber auch nicht weniger.

Um das hochgesteckte Ziel zu erreichen, beschloss der Ständerat Massnahmen, die noch vor wenigen Monaten bei weitem nicht mehrheitsfähig gewesen wären. Ein faktisches Verbot von neuen Ölheizungen in Altbauten ab 2023. Schärfere CO2-Grenzwerte für importierte Neuwagen und einen Benzinpreisaufschlag von bis zu 12 Rappen. Eine Flugticketabgabe, die mit 30 bis 120 Franken fast dreimal höher ist, als was zur Zeit etwa in Deutschland diskutiert wird.

Von Wissenschaft und Klimajugend beeindruckt

Deshalb gab es im Ständerat noch eine ganze Reihe von Anträgen, diese Massnahmen abzuschwächen. Aus Rücksicht auf die Kantone, die man mit dem angeschlagenen Tempo nicht überfordern dürfe. Aus Rücksicht auf die Bevölkerung auf dem Land, die auf das Auto angewiesen sei. Aus Rücksicht auf die Wirtschaft, die international konkurrenzfähig bleiben müsse.

Dass all diese Anträge scheiterten, verdeutlicht das Umdenken in der Klimapolitik, das in den letzten Monaten stattgefunden hat. Die anstehenden Wahlen mögen dies beim einen oder anderen bürgerlichen Ständerat beschleunigt haben, der sich heute grüner gab als in früheren Debatten. Entscheidend waren aber die immer dringlicheren Appelle der Wissenschaft. Und nicht zuletzt auch der «konstruktive Zorn der Klimajugend», wie ein Ständerat selber attestierte.

Noch Überzeugungsarbeit nötig

Die Folgen dieser neuen Schweizer Klimapolitik werden wir alle zu spüren bekommen. Bei den Heizkosten, beim Benzinpreis, bei den Flugpreisen. Dabei geht allerdings gerne vergessen, dass ein Grossteil der Abgaben die jetzt erhöht oder neu eingeführt werden, am Ende umverteilt wird. Wer sich klimafreundlich verhält, profitiert unter dem Strich.

Trotzdem wird noch einiges an Überzeugungsarbeit nötig sein, wenn diesem CO2-Gesetz nach den Wahlen der neu zusammengesetzte Nationalrat und später bei einem wahrscheinlich ergriffenen Referendum auch der Souverän zustimmen soll.

Erwin Schmid

Erwin Schmid

Bundeshausredaktor, SRF

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Erwin Schmid ist Bundeshausredaktor von SRF. Er berichtet seit 2001 für das Unternehmen. Er war Korrespondent in Wien und in Barcelona. Zudem berichtete er als Sonderkorrespondent aus Krisen- und Konfliktregionen. Schmid studierte in Zürich und Wien Umweltnaturwissenschaften und Internationale Beziehungen.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

109 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Rolf Michel  (Mosses01)
    Das ist doch alles nur Spiegelfechterei, resp. Beruhigung der Volksseele. Rundum wird in der CH gebaut wie verrückt, 10 Mio. Einwohner ist nur eine Etappe (Dopamin für das Volk), das wirkliche Ziel sind 15 Mio. Einwohner und mehr und dann fangen die Probleme mit dem Energieverbrauch (und das in allen Lebenslagen - Verkehr, Logistik, Gesundheit, etc.) erst richtig an. Unsere Regierung inkl. Parlament fährt den Karren voll in die Wand!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Urs Petermann  (Rhf)
    Ich hoffe, dass die militärischen Benzin- und Dieselschleudern schnellst möglich entsorgt werden!
    Wie hoch ist übrigens die CO2-Abgabe, wenn unsere Bundesrät*innen mit dem BR-Jet oder Helikoptern herumreisen?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Adi Berger  (Adi B.)
    Kerosin endlich besteuern und alle alten Uralt-Dieselrocheln in der Landwirtschaft und im Baugewebe (auch die welche nur auf Firmengelände wie zb Kiesgruben verkehren) so rasch als möglich verschrotten würde auch einiges bewirken.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen