Zum Inhalt springen

Header

Video
Schweizer Datenschutzgesetz soll angepasst werden
Aus Tagesschau vom 24.09.2019.
abspielen
Inhalt

Neues Datenschutzgesetz Unheilige Allianz könnte Revision zu Fall bringen

Der Nationalrat tritt auf den Gesetzesvorschlag ein. Die SVP ist grundsätzlich dagegen, die SP könnte es noch werden.

Das Schweizer Datenschutzgesetz aus dem Jahr 1992 braucht dringend ein Update. FDP-Nationalrat Matthias Jauslin sagt es so: «Die Kommunikation untereinander und der Datenaustausch sind inzwischen so vielfältig, dass die heutige Regelung aus dem Jahr 1992 nicht mehr standhält.»

Fundamentalopposition der SVP

Überdies will der Bundesrat das Schweizer Datenschutzrecht demjenigen der EU angleichen. Denn die EU hat seit letztem Jahr neue Regeln beim Datenschutz. Ändert die Schweiz ihr Recht nicht, hätten international tätige Firmen in der Schweiz ein Problem, warnt der Bundesrat: Für diese Unternehmen würde ein Austausch von Daten mit Firmen in der EU schwierig.

Dagegen meldet die SVP fundamentalen Widerstand an. «Wir haben langsam genug davon, jeden Unsinn aus der Europäischen Union ungesehen zu übernehmen», sagt denn auch SVP-Nationalrat Gregor Rutz. Auf das neue Datenschutz gebe es nur eine richtige Reaktion: «Nein, nein, nein.» Es sei ein bürokratischer Unsinn, der in Sachen Datenschutzgesetz veranstaltet werde.

Auch Links-Grün ist unzufrieden

Unzufrieden mit der Vorlage sind aber auch SP, Grüne, teilweise die Grünliberalen. Wie der Eidgenössische Datenschützer sagen sie, das revidierte Gesetz falle teilweise hinter heutige Schutzbestimmungen zurück. Dabei stehe ein Grundrecht im Fokus, so der grüne Fraktionspräsident Balthasar Glättli. Es gehe nicht um vergleichsweise belanglose Fragen wie die, ob Amazon der Käuferin beim Buchkauf noch andere Bücher vorschlägt.

«Es geht um die Frage, ob wir eine Gesellschaft wollen, die davon ausgehen muss, dass jeder Einzelne überwacht, bearbeitet und beeinflusst wird», so Glättli. Er ist überzeugt, dass es in solch sensiblen Fragen ein griffiges Gesetz braucht.

Mitte-Parteien stehen zum Bundesrat

Das revidierte Datenschutzgesetz steckt also im Zangenangriff von Links und Rechts. Dazwischen verteidigen die Mitte-Parteien FDP, CVP und BDP die Novelle. So betont etwa FDP-Nationalrat Kurt Fluri, dass Schweizer Firmen ein Datenschutzrecht auf EU-Niveau wünschten. So, wie es in der EU seit letztem Jahr gelte.

Die gesamte Wirtschaft habe ein Interesse daran, dass die Schweiz als angemessen reguliertes Land wahrgenommen werde. «Um keinen Wettbewerbsnachteil zu erleiden.» Dieser Diskussion verschliesst sich der Nationalrat nicht: Gegen die Stimmen der SVP trat er auf die Vorlage ein.

Es droht der Totalabsturz

In fast allen Punkten lehnte er aber linke Forderungen nach mehr Datenschutz ab. So zum Beispiel will er das Profiling, also das automatisierte Auswerten von Personendaten, nicht besonders streng regeln. Auch sollen die Angaben zu gewerkschaftlichen Tätigkeiten nicht als besonders schützenswerte Daten gelten.

Am Mittwoch brütet die grosse Kammer weiter über der 260-seitigen Vorlage. Über allem schwebt die Drohung von Links, das ganze Paket am Ende abzulehnen. Zusammen mit der SVP gibt es dafür durchaus eine Mehrheit im Nationalrat.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von m. mitulla  (m.mitulla)
    "So zum Beispiel will er (der Nationalrat) das Profiling, also das automatisierte Auswerten von Personendaten, nicht besonders streng regeln. Auch sollen die Angaben zu gewerkschaftlichen Tätigkeiten nicht als besonders schützenswerte Daten gelten." Das Gesetz soll zurück an den Absender. Niemals wird der mündige Bürger eine Verschlechterung des Datenschutzes zulassen - auch nicht der hochheiligen Wirtschaft zuliebe.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von B. Schlegel  (coolio)
    Für mich wird der Ausgang dieser Debatte das massgebendste Thema für die kommenden Wahlen. Mal sehen, wer sich für die Grundrechte der Bürger einsetzt
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von W. Pip  (W. Pip)
    Das passt so. Ein Land, das dauernd vor der Wirtschaft den Bückling macht, verdient ein Datenschutzgesetz, das keines ist und der grassierenden, mittlerweile salonfähigen Unanständigkeit weiterhin nichts in die Wege legt. Frech gewinnt. Sollten wir in die Bundesverfasung schreiben. Wäre trefflicher als alles andere Geplänkel.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen