Zum Inhalt springen

Header

Audio
Wüste Szenen bei Demonstrationen vor dem Bundeshaus
Aus Rendez-vous vom 17.09.2021.
abspielen. Laufzeit 03:25 Minuten.
Inhalt

Neuradikalisierte Ein bedenklicher Radikalisierungsschub der Massnahmenkritiker

Es waren wüste Szenen in Bern. Durch zu wenig Kommunikation habe der Bundesrat gewissermassen dazu beigetragen, so ein Experte.

Mehrere tausend Menschen haben am Donnerstag in Bern demonstriert, bei aufgeheizter Stimmung, mit Provokationen und Handgemenge. Auf dem Bundesplatz haben einige von ihnen an der Absperrung gerüttelt – trotz Aufrufen, das zu lassen. 

Schilderung von Berner Polizeichef Christoph Gnägi

Box aufklappen Box zuklappen
Legende: Die Polizei benutzt Wasserwerfer gegen Demonstrierende. Keystone

«Trotz Aufrufen, das zu lassen, wurde an der Sperre weiterhin manipuliert. Dann wurden unzählige Gegenstände, Flaschen, Holzscheite gegen das Bundeshaus, die Einsatzkräfte und Diensthunde geworfen und letztlich auch die Einsatzkräfte mit Feuerwerk und Knallpetarden angegriffen. Deshalb haben wir dann den Wasserwerfer, Reizstoff und Gummischrot eingesetzt und die Kundgebung polizeilich aufgelöst.»

Der Berner Sicherheitsdirektor Reto Nause sprach auf dem Kurznachrichten-Kanal Twitter von einem verhinderten «möglichen Sturm» auf das Bundeshaus. Übertrieben findet er seine Aussage nicht. «Diese Bilder vom Kapitol in den USA kursieren in den einschlägigen Foren der Massnahmenskeptiker.» Die Polizei müsste vermehrt mit Personenschutz arbeiten.

Video
Berner Polizei setzt Wasserwerfer gegen Corona-Demonstranten ein
Aus Newsflash vom 16.09.2021.
abspielen

Die Stimmung werde zusehends aggressiver, solche Attacken wie am Donnerstag habe Nause noch nie gesehen. «Im Moment läuft die Session der eidgenössischen Räte. Es kann nicht sein, dass plötzlich Scheiben zu Bruch gehen.» Eine rote Linie sei überschritten worden.

Diese Vor-Ort-Analyse durch die Sicherheits- und Einsatzkräfte in der Bundesstadt teilt auch der Experte Oliver Nachtwey in gewisser Hinsicht. Der Soziologie-Professor befasst sich an der Universität Basel mit der Bewegung gegen die Corona-Massnahmen.

Man sieht durchaus, dass sich ein Teil dieser Bewegung der Massnahmenkritikerinnen und -kritiker in den letzten Wochen sehr stark radikalisiert hat.
Autor: Oliver Nachtwey Professor für Soziologie, Universität Basel

Er sieht zwar keinen konzertierten und geplanten Sturm nach amerikanischem Vorbild, aber: «Man sieht durchaus, dass sich ein Teil dieser Bewegung der Massnahmenkritikerinnen und -kritiker in den letzten Wochen sehr stark radikalisiert hat.» Durch den Beschluss des Bundesrates der strengeren Massnahmen habe es einen Radikalisierungsschub inklusive einer Militanz gegeben.

Kommunikation: zu wenig, zu plötzlich

Nach Nachtwey hat der Bundesrat die aktuellen, verschärften Massnahmen zu plötzlich und zu wenig gut kommuniziert und so gewissermassen zur Radikalisierung beigetragen. Oliver Nachtwey kann nicht ausschliessen, dass an der Demonstration auch die üblichen Krawallmacher von links und rechts dabei waren.

Doch seine Forschungen zeigten: «Es handelt sich häufig um Neuradikalisierte, auch aus der bürgerlichen Mitte heraus, die über die letzten Monate über die Massnahmenkritik eine sehr starke Selbstradikalisierung erfahren haben; und damit demokratische Normen überschreiten. Das ist für eine Demokratie bedenklich.» Mehr Dialog hätte eine solche Entwicklung möglicherweise verhindern können, spekuliert Experte Nachtwey.

SRF 4 News, Rendez-vous, 17.09.2021, 12:30 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

52 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Andreas Dante  (Marwin Darx)
    Das Problem sind nicht einmal die milde kritischen ImpfskeptikerInnen da draussen, sondern der Umstand, dass diese oftmals gewollt oder ungewollt radikale Spinner verteidigen oder ihnen eine Plattform geben.
    Ich musste mir schon anhören ich sei von Soros oder der Pharma gekauft oder werde chemisch ferngesteuert. Wie soll man denn bitteschön mit solchen Menschen einen vernünftigen Dialog führen? Wie gehen die ImpfskeptikerInnen mit solchen Fällen um? Bin froh um Tipps. Merci.
    1. Antwort von Markus Baumann  (pierrotlunaire)
      @Dante Ich finde Ihre Frage interessant. Allerdings möchte ich vorausschicken: Es gibt, wenn Sie ganz genau hinschauen und -hören, bei den Impfskeptikern bei den Impfbefürwortern, den Politikerinnen und den Experten das, was Sie als „Spinner“ bezeichnen. Ich frage „Spinner“: Hast du und nimmst du dir Zeit, um mit mir die zur Diskussion stehende Frage in Ruhe anzuschauen? Wenn ja, setzen wir uns und reden, wenn nein, dann war‘s das eben. Ich habe bei Ja noch nie schlechte Erfahrungen gemacht.
  • Kommentar von Hanspeter Flueckiger  (Hpf)
    Wo bleibt die Besorgnis, wenn die sogenannte "Klimajugend" pöbelt?
    1. Antwort von Franziska Stäheli  (Franziska Stäheli)
      Meinst du etwa die Kinder die vor einer Bank hocken? Um die musst du dir keine sorgen machen. Die werden, im Gegensatz zu den "Skeptiker" von der Polizei abgeführt und angeklagt.
  • Kommentar von Jo Bartl  (Jo)
    Also mich machen diese Randalierer wütend! Denn so fokussiert man nachher nicht mehr aufs eigentliche Anliegen. Und das ist der gegnerischen Grupp dann noch so willkommen!