Zum Inhalt springen

Header

Video
Pflegeinitiative kommt vors Volk
Aus Tagesschau vom 18.06.2021.
abspielen
Inhalt

Nicht zurückgezogen Volksinitiative «für eine starke Pflege» kommt vors Volk

  • Das Stimmvolk wird das letzte Wort zur Volksinitiative «für eine starke Pflege» haben. Das Initiativkomitee hat sich gegen einen Rückzug entschieden.
  • Dem Komitee geht der vom Parlament vorgelegte indirekte Gegenvorschlag nicht weit genug.

Der indirekte Gegenvorschlag sei ein wichtiger Schritt und werte den Pflegeberuf insgesamt auf, es fehlten darin aber Massnahmen, die die Berufsverweildauer erhöhen und die Pflegequalität sichern würden, teilte das Initiativkomitee mit.

Darum geht es bei der Pflegeinitiative

Box aufklappenBox zuklappen

Die vom Pflegefachpersonalverband 2017 eingereichte Volksinitiative «Für eine starke Pflege» fordert mehr Ausbildung, bessere Arbeitsbedingungen, berufliche Entwicklungsmöglichkeiten sowie mehr Lohn für das Pflegepersonal. So soll der Pflegenotstand in Spitälern und Heimen gemildert werden.

In der Schweiz gibt es 1600 Alters- und Pflegeheime. Sie beherbergen insgesamt rund 100'000 betagte Menschen. Gemäss einer Studie (2013) hatten 93 Prozent dieser Heime Mühe, genügend qualifiziertes Pflegepersonal zu rekrutieren.

Konkret fehlen im indirekten Gegenvorschlag auch Massnahmen für bessere Arbeitsbedingungen und eine Personaldotation, die dem Bedarf der Patientinnen und Patienten entspricht und ihre Sicherheit gewährleistet. Das seien zwei zentrale Elemente, um die ausgebildeten Pflegenden im Beruf zu halten und eine qualitativ hochstehende pflegerische Versorgung der Bevölkerung nachhaltig sicherzustellen.

10'000 Stellen unbesetzt

Zurzeit geben laut Mitteilung pro Jahr weit über 2000 Pflegefachpersonen ihren Beruf auf. Ausgebildet wird nicht einmal die Hälfte des eigentlichen Bedarfs. Und bis ins Jahr 2030 werden 65'000 zusätzliche Pflegende benötigt. Besorgniserregend sei zudem, dass im Pflegebereich aktuell rund 10'000 Stellen unbesetzt sind.

Die vom Schweizer Berufsverband für Pflegefachfrauen und Pflegefachmänner (SBK) lancierte Volksinitiative «Für eine starke Pflege» wurde nach einer Sammelzeit von nur acht Monaten am 7. November 2017 eingereicht.

Laut Initiativkomitee ist eine Volksabstimmung frühestens am 28. November 2021 möglich. Über den Abstimmungstermin wird der Bundesrat im Sommer entscheiden.

Die SP Schweiz hat den Initianten in ihre Unterstützung im Abstimmungskampf zugesagt. Die Partei wolle eine qualitativ hochstehende Pflege.

SRF 4 News, 18.06.2021, 06:00 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

27 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Mirjam Hoss  (Snipsnapper)
    Anständige Arbeitsbedingungen in diesem (emotional wie kognitiv) äusserst anspruchsvollen Knochenjob mit Schichtarbeit sind überfällig.

    Selbstverständlich werde ich JA stimmen.
  • Kommentar von Ingrid Indipendente  (Ingrid Indipendente)
    Alles schöne Worte, aber solange ältere Semester diskriminiert und gar nicht eingestellt werden bitte nicht jammern
  • Kommentar von Aldo brändli  (aldo)
    Wird bald jeder Berufsverband eine Initiative für bessere Arbeitsbedingungen einreichen?
    Mit solchen Initiativen wird unser bewährtes politisches System strapaziert.
    1. Antwort von Werner Gerber  (Emmentaler1)
      herr brändli. hier geht es nicht um jede initiative und irgend einenen berufsverband. sondern um den wichtigsten und bis dato am meisten benachteiligten. das muss klar gesagt werden
    2. Antwort von Dorothee Meili  (DoX.98)
      @Werner Gerber: das mag jetzt aktuell so sein (es gab auch schon andere Zeiten!!); aber Berufsanliegen gehören nicht in die Verfassung, die gehören auf die Gesetzesebene; und von dort in die Sozialpartnerschaften (wo der SBK nie gut war, noch nicht einmal sehr aktiv!) oder in die internen Verhandlungen vor Ort. Dies, besonders bei einem Beruf, bei dem ohnehin eidgenössisch fast gar nichts gehen kann; noch nicht einmal in der Krise!, wie wir schmerzlich erlebt haben.
      @Aldo Brändli: Danke mfGr
    3. Antwort von Pascale von Planta  (Pascale)
      @Meili
      @Brändli
      Auf den Punkt gebracht. Danke!