Zum Inhalt springen

Header

Audio
Der Anstieg der Corona-Zahlen letzte Woche führten zu dieser Verschärfung, sagt Lukas Engelberger, Präsident der Gesundheitsdirektoren im Interview.
Aus Regionaljournal Basel Baselland vom 08.07.2020.
abspielen. Laufzeit 05:07 Minuten.
Inhalt

Nordwestschweizer 100er-Regel Kantone verschärfen Corona-Schutzmassnahmen für Clubs und Bars

  • Nach Vorfällen, bei denen sich Gäste mit dem Coronavirus angesteckt hatten oder wegen infizierten Personen in Quarantäne mussten, gelten in den Nordwestschweizer Kantonen neue Regeln.
  • Neu dürfen sich pro Tanzfläche oder Bar nur 100 (statt 300) Gäste aufhalten.
  • «Neu müssen bei einer nachweislichen Infektion an einer Veranstaltung lediglich 100 Personen unter Quarantäne gestellt werden», begründet der Kanton Solothurn den Schritt.
  • Die Nordwestschweizer Kantone Aargau, Solothurn, Basel-Landschaft und Basel-Stadt haben die neuen Regeln untereinander abgesprochen.

«In den vergangenen Wochen sind die Infektionszahlen in der ganzen Schweiz wieder angestiegen sowie vereinzelte Bars und Clubs in den Fokus gerückt», schreibt der Kanton Solothurn. Deshalb gelte nun die 100er-Regel.

In den vergangenen Wochen sind vereinzelte Bars und Clubs in den Fokus gerückt.
Autor: Kanton SolothurnMedienmitteilung

Die neue Regelgung gilt in den vier Kantonen ab dem 9. Juli 2020. Im Kanton Solothurn gilt sie längstens bis Ende August. Im Aargau gelten die Regeln bis am 16. August. Im Kanton Basel-Landschaft muss das neue Regime bis Ende August befolgt werden. Im Kanton Basel-Stadt gilt das sogar bis Ende 2020.

Contact-Tracing weiterhin ermöglichen

Textbox aufklappenTextbox zuklappen
Contact-Tracing weiterhin ermöglichen

«Die Massnahmen der Kantone haben zum Ziel, das Contact Tracing in den kommenden Wochen und Monaten sicherzustellen», sagte der Aargauer Gesundheitsdirektor Jean-Pierre Gallati vor den Medien. «Der Ansteckung einer grossen Anzahl von Personen kann in Bar- und Clubbetrieben einzig mit einer personellen Begrenzung entgegengewirkt werden.»

Nicht nur die Nordwestschweizer Kanton gehen mit den neuen Regeln weiter als die Vorgaben des Bundes. Auch der Kanton Tessin , Link öffnet in einem neuen Fensterzum Beispiel ist strenger.

Wer eine Disco mit getrennten Räumen betreibt, darf in jedem Raum 100 Gäste bewirten. Die Club- und Barbetreiber müssen die Kontaktdaten von Gästen aufnehmen und ihre ID kontrollieren. Die 100er-Grenze gilt auch für private Veranstaltungen. «Nicht unter diese Einschränkungen fallen politische oder zivilgesellschaftliche Veranstaltungen».

Reaktion aus Olten: Nachtclubs als Sündenböcke?

Textbox aufklappenTextbox zuklappen
Reaktion aus Olten: Nachtclubs als Sündenböcke?

«Wir haben vom Bund die Möglichkeit erhalten, zu öffnen. Wir haben die Schutzkonzepte im Terminus Olten eingehalten. Die Ausweispflicht hatten wir, bevor die Forderung kam», sagt Claudio Iseli, Teilhaber des Terminus-Clubs Olten. Nach einem Vorfall in seinem Club mussten rund 300 Personen in Quarantäne.

Es sei generell schwierig, momentan als Club zu geschäften, auch ohne die neuen Regeln, findet Iseli. Verschiedene Sektoren mit je 100 Personen einzuführen, das sei für viele Clubs nicht realistisch.

«Es trifft unsere Branche stark. Wir kamen aus dem Lockdown. Die Leute kamen gerne zurück in den Club, auch weil die Ferien hier verbracht werden». Es sei alles sehr kurzfristig, das Planen schwierig, sagt der Clubbesitzer. Man habe immerhin bis Ende August nun Planungssicherheit. Man müsse den Club nämlich schliessen, das sei eine Art zweiter Lockdown. Der wirtschaftliche Druck steige enorm. Man hoffe auf finanzielle Hilfe vom Kanton, sagt Iseli weiter.

Video
Trotz Quarantäne im Lokal
Aus Schweiz aktuell vom 07.07.2020.
abspielen

SRF 4 News, 8.7.2020, 15 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Mike Steiner  (M. Steiner)
    Jetzt geht er los, der Kantönligeist. Fröhliches Profilierungsschaulaufen für alle, die es ihrer regionalen Klientel politisch möglichst gewinnbringend recht machen wollen. Die Tatsache, dass eine Gesundheitskrise das nicht verträgt, wird uns noch ein Mal auf die Füsse fallen. Ein fähiger BR hätte die Zügel in der Hand behalten. Bis es vorbei ist. Vielleicht in einem Jahr. Egal, ob das einem Minderheitsmob missfällt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Bruno Schelker  (4435Lord)
    Eine Frage zur Maskentragpflicht. Inder Buslinie 19 muss keine Maske getragen werden, wenn der Abstand eingehalten werden kann. Ist das Maskentragepflicht?????
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Bruno Schelker  (4435Lord)
    Bravo Nordwestschweiz.
    Diesen Entscheid ist besser für die einen.
    Der Maskenlauf der jetzt stattfindet, ob diese Masken etwas taugen ????
    Ablehnen den Kommentar ablehnen