Zum Inhalt springen

Header

Video
Politischer Druck auf Swisscom wächst
Aus Tagesschau vom 09.07.2021.
abspielen
Inhalt

Notruf ausser Betrieb So reagierten die Notruf-Dienste auf die Swisscom-Panne

Die Panne bei den Notfallnummern sorgte in einigen Landesteilen für Hauruckübungen – und auch für Kopfschütteln.

Kurz vor Mitternacht bis am Morgen um 8 Uhr ist das Festnetz in der Schweiz weitestgehend zusammengebrochen. Davon betroffen waren auch die Notrufnummern. Das Timing war denkbar schlecht: In dieser Nacht hat es – oder besser gesagt, hätte es – wegen der Unwetter viele Anrufe an die Polizei oder die Feuerwehr gegeben. In einem Kanton sorgte eine Bitte der Polizei nach der Panne auch für Kopfschütteln.

Video
Erneute Störung der Notfall-Telefonnummern
Aus 10 vor 10 vom 09.07.2021.
abspielen

Ostschweiz: Zusätzliche Polizisten auf Patrouille

Die Notrufzentralen haben auf Mobiltelefonie umgestellt und die Nummern der Blaulichtorganisationen auf allen möglichen Kanälen veröffentlicht.

Video
Florian Schneider von der Kantonspolizei St. Gallen zu den Ausfällen
Aus News-Clip vom 09.07.2021.
abspielen

Im Kanton St. Gallen ist die Feuerwehr für die bessere Erreichbarkeit ins Depot geschickt worden. Und laut Mitteilung der Kantonspolizei sind zusätzliche Polizistinnen und Polizisten auf die Strasse geschickt worden, um dort nach dem Rechten zu sehen.

Zürich: «Es war intensiv»

In der vergangenen Nacht ist es zu rund 250 Einsätzen der Kantonspolizei Zürich gekommen. «Es war intensiv», sagt Polizeisprecher Florian Frei. «Vor allem das Personal in der Notrufzentrale war gefordert.» Zu Problemen sei es aber nicht gekommen. Das Aufschalten der Notfallnummern habe reibungslos funktioniert, die Erreichbarkeit der Polizei sei stets gewährleistet gewesen.

Audio
Unterbrochenen Anrufe: In einigen Fällen wurden Rettungswagen vorsorglich losgeschickt
02:44 min, aus Regionaljournal Zürich Schaffhausen vom 09.07.2021.
abspielen. Laufzeit 02:44 Minuten.

Etwas komplizierter war die Situation bei Sanität und Feuerwehr: Weil Anrufe teilweise abrupt unterbrochen wurden, musste Schutz und Rettung Zürich in einigen Fällen ihre Rettungswagen vorsorglich losschicken, bestätigt Sprecher Severin Lutz. Dies, weil nicht eingeschätzt werden konnte, wie dringlich die Situation war.

In diesem Sonderbetriebsmodus waren deshalb deutlich mehr Ambulanzen unterwegs als gewöhnlich – es kam zu rund 100 Einsätzen. Schutz und Rettung Zürich musste auch zusätzliches Personal aktivieren, um den grossen Aufwand stemmen zu können. 22 Leute standen im Einsatz, dreimal mehr als normal.

Aargau setzt auf Notfalltreffpunkte

Wegen der Störung der Notrufnummern hat der Kanton Aargau in der Nacht rund 300 Notfalltreffpunkte in Betrieb genommen. Dieses System existiert seit letztem Herbst, nun wurde es erstmals in einem Ernstfall eingesetzt. In jeder Aargauer Gemeinde gibt es mindestens einen solchen Treffpunkt, meist bei einem Schulhaus oder einer Mehrzweckhalle.

Audio
Rund 300 Notfalltreffpunkte in Betrieb genommen
02:18 min, aus Regionaljournal Aargau Solothurn vom 09.07.2021.
abspielen. Laufzeit 02:18 Minuten.

Am Anfang hätten wie geplant die Feuerwehren die Notfalltreffpunkte besetzt. Später habe sie der Zivilschutz abgelöst, teilt der Kantonale Führungsstab mit. Die Möglichkeit, an diesen Treffpunkten Notrufe abzusetzen, sei auch genutzt worden. Im Verlauf des Morgens wurden die Treffpunkte wieder ausser Betrieb genommen.

Sämtliche Notrufnummern wieder erreichbar

Box aufklappen Box zuklappen
Legende: Alle Schweizer Notrufnummern sind wieder erreichbar. Keystone

Nach einem mehrstündigen Ausfall in der Nacht auf Freitag sind das Swisscom-Festnetz und die Notfall-Rufnummern seit kurz vor 8 Uhr wieder «vollumfänglich verfügbar».

Wie die Swisscom mitteilt, ist nach Wartungsarbeiten in einem Rechenzentrum ein Fehlverhalten aufgetreten. Durch die Isolation der betroffenen Netzwerkkomponente konnte die Störung behoben werden. Die detaillierte Ursachenanalyse läuft. Der Telekomdienstleister äussert Verständnis, dass Kundinnen und Kunden und die Politik verärgert und verunsichert sind. Der Vorfall werde detailliert analysiert und Swisscom stehe dazu auch im Dialog mit den Behörden.

Der Unterbruch hat die Festnetzanschlüsse von Geschäftskunden und die Notrufnummern betroffen.

Notrufe wurden grundsätzlich über die Notfallplattform (Dynamische-Leitweg-Lenkung) weitergeleitet, schreibt Swisscom. Bei dieser Weiterleitung habe es Beeinträchtigungen gegeben. Telefonieren im Mobilnetz und im Festnetz für Privatkunden sei aber möglich gewesen.

Im Gegensatz zum Aargau haben die anderen Kantone mit dem gleichen System ihre Notfalltreffpunkte nicht eingesetzt, heisst es auf Anfrage. Dies sind Bern, Schaffhausen und Solothurn. Die Treffpunkte würden nur bei einem Totalausfall der Kommunikation besetzt, erklärt Diego Ochsner, Chef des Solothurner Führungsstabs, gegenüber SRF.

Das Handynetz habe weiterhin funktioniert, das Festnetz sei auch nicht für längere Zeit ausgefallen. Der Aufwand wäre zu gross gewesen, so Ochsner.

Baselland: «Bitte Leitungen für echte Notfälle freihalten»

Nachdem die Leitungen wieder normal funktionierten, wandte sich die Polizei mit einem überraschenden Schreiben an die Öffentlichkeit: «Wir bitten die Bevölkerung, von «Testanrufen» abzusehen und die Leitungen für echte Notfälle freizulassen.» Die Nummern 112, 117, 118 oder 144 sollte doch bitte nur in dringenden Notfällen gewählt werden.

Bund empfiehlt Download von Alertswiss

Box aufklappen Box zuklappen
Screenshot von Alterswiss
Legende: Keystone

Was soll die Bevölkerung tun, wenn die Notfallnummern ausfallen? Andreas Bucher, Mediensprecher beim Bundesamt für Bevölkerungsschutz BABS, empfiehlt, eine App des Bundes herunterzuladen. «Wie wir in der Nacht gesehen haben, gibt es Alternativen, gibt es Wege, die Notfallnummern zu erreichen. Man sollte sich in einem solchen Fall die Alertswiss-App herunterladen oder die sozialen Medien konsultieren.» Eines sei aber klar: Eigentlich müssten die Notfallnummern immer funktionieren.

Regionaljournal AG/SO, ZH, OS, BS/BL; 09.07.2021;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

13 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Stefan Lörwald  (stefan.loerwald)
    Das Konzept von alertswiss ist toll, nur die Umsetzung funktioniert offenbar noch nicht gut. Das Problem hat um Mitternacht angefangen. Am Morgen hab ich dann auf SRF über das Problem gelesen, dann alertswiss geöffnet. Erst eine halbe Stunde später kam dann die Benachrichtigung. Die hätte aber eigentlich grob 8 Stunden früher kommen sollen...
  • Kommentar von Ueli von Känel  (uvk)
    Es ist sicher ärgerlich, wenn jemand eine dieser Notfallnummern wählen muss und diese dann nicht funktionieren.Andererseits funktionieren besagte Verbindungen wohl zu mindestens 99%, vielleicht -ich habe es nicht gemessen - 99,9%.Gut, dass es sonst gut funktioniert in der Schweiz.Zugleich sind wir eine verwöhnte Gesellschaft. Wenn etwas nicht funktioniert,wird bald aufgeschrieen,auch bei Bagattelen.Nichts ist perfekt weder der Mensch, schon gar nicht dessen Technik. Mehr Demut wäre angesagt.
  • Kommentar von Werner Gubser  (Gubsi0)
    Die Swisscom ist erstaunt, dass die Verantwortlichen des Rettungswesens ihr wegen dieser Panne so an den Karren fahren. Die Swisscom ist sich wie alle andern mit IT befassten Firmen gewohnt, dass in der Computerbranche alles "pötäterlig" ist. D.h. es funktioniert sehr oft nicht.
    1. Antwort von Urs Müller  (Jackobli)
      Offenbar funktioniert die IT doch so gut, dass hier bei SRF jeder Experte seine Meinung ausführlichst hinterlassen kann.