Zum Inhalt springen

Header

Audio
Ein Ort für alle. Ein Ort, wo man sein darf.
Aus Regionaljournal Ostschweiz vom 25.02.2021.
abspielen. Laufzeit 07:36 Minuten.
Inhalt

Notschlafstelle Weinfelden Auch auf dem Land sind Notschlafstellen enorm gefragt

Seit einem Jahr gibt es in Weinfelden die einzige Thurgauer Notschlafstelle. Sie ist dauernd ausgebucht.

«Ich will nie beim Sozialamt anklopfen. Das kann ich nicht», sagt ein Mann, der aktuell in der Kirchlichen Notherberge Weinfelden wohnt. Nach der Scheidung habe er wegen Corona auch noch den Job und die Wohnung verloren. Die psychiatrische Klinik hat ihn schliesslich an die Notschlafstelle Weinfelden vermittelt.

Ich habe erlebt, dass Leute beim Pfarrhof anklopften und um eine Bleibe baten.
Autor: Armin RufGemeindeleiter katholische Kirche Weinfelden-Märstetten

Für den Gründer Armin Ruf ist dies ein typischer Fall: «Es wird immer Menschen geben, die aus den Sozialsystemen rausfallen.» Ruf ist Gemeindeleiter bei der katholischen Kirche Weinfelden-Märstetten. «Ich habe erlebt, dass Leute beim Pfarrhof anklopften und um eine Bleibe baten.» Aber im Thurgau gab es damals nichts, wohin man die Leute verlässlich hätte vermitteln können. So sei er im November 2019 auf die Idee gekommen, eine Notschlafstelle zu eröffnen.

Notschlafstelle auf eigene Kosten

Armin Ruf mietete auf eigene Kosten eine Liegenschaft in Weinfelden und gestaltete sie zur Notschlafstelle um. Fünf Zimmer stehen regulär zur Verfügung. Die Küche und ein Aufenthaltsraum werden gemeinsam benutzt. Für Familien kann auch eine Wohnung ganz abgetrennt werden. «Wohnungslosigkeit ist mitunter das Bitterste, was Menschen erfahren können», sagt Ruf.

Wohnungslosigkeit ist mitunter das Bitterste, was Menschen erfahren können.
Autor: Armin RufGemeindeleiter katholische Kirche Weinfelden-Märstetten

Eigentlich hätte im Frühling 2020 der Verein als Trägerschaft für die Kirchliche Notherberge gegründet werden sollen. Corona verzögerte diesen rechtlichen Akt zwar, zeigte aber auch auf, wie bitter nötig das Angebot an sich war. Weil alle Herbergen und Hotels geschlossen waren, wurde die eben erst geöffnete Notschlafstelle regelrecht überrannt. Seit dann sind die Betten in Weinfelden fast jede Nacht ausgebucht.

Erleichtert, wohnen zu dürfen

Es seien vor allem Männer, welche die Notschlafstelle bräuchten, so Ruf. Der Altersschnitt sei «erschreckend jung». Eine Nacht kostet zehn Franken. Es sind aber auch längere Aufenthalte möglich, die dann oft vom Sozialamt gedeckt werden. Der Verein finanziert sich durch Mitgliederbeiträge von Firmen und Privaten und durch die Kirchenkollekte.

Die meisten würden nicht lange bleiben, sagt Linda Roth, die Koordinatorin der Notschlafstelle. Das Bedürfnis für eine Notschlafstelle ist aber auf dem Land oder in der Stadt dasselbe: «Wenn sie ankommen sind die Leute erstmal froh, dass sie einen Ort haben, wo sie sein dürfen.»

Regionaljournal Ostschweiz; 25.02.2021; 17:30 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen