Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Nüchtern durch den Lockdown Viele verzichteten auf Glas Rotwein oder Feierabend-Bier

  • Während des Lockdowns ist der Alkohol-Konsum in der Schweiz deutlich zurückgegangen.
  • Viele Schweizer Getränkehersteller kämpfen dieses Jahr mit finanziellen Engpässen.

Laut der Vereinigung Schweizerischer Weinhandel ging der Weinabsatz um 35 Prozent zurück, wie die «NZZ am Sonntag» berichtet. Der Verband der Spirituosenhersteller stellte seinerseits einen Umsatzrückgang von 25 Prozent wegen der Coronakrise fest. Und beim Bier wurde bis Ende April 5.9 Prozent weniger abgesetzt als zum gleichen Zeitpunkt des letzten Jahres.

Boom bei alkoholfreiem Bier

Einziger Lichtblick der Branche sind Biere ohne Alkohol. Diese Sparte verzeichnete dieses Jahr ein Umsatzplus von 11 Prozent.

Schwieriger Sommer ohne Festivals

Der Sommer dürfte ebenfalls schwierig werden, sind doch umsatzstarke Veranstaltungen wie Festivals abgesagt worden.

Eine Umfrage zeigt, dass 35 Prozent der Schweizer Getränkehersteller dieses Jahr mit finanziellen Engpässen oder gar Entlassungen rechnen.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

15 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Diego Schwarzenbeck  (Diego Schwarzenbeck)
    Genau so haben wir es auch gemacht, jeden Tag einen Schnaps zum desinfizieren und es hat geholfen. Bei unserer Grossfamilie blieben alle gesund. Desinfektion mit Grappa hat geholfen
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Marlies Artho  (marlies artho)
    Der Konsum wird bestimmt nach diesem Lockdown wieder steigen,einige haben bestimmt auch Wein,Bier als Vorrat bei sich zu Hause. Wir tranken jeden Abend in dieser Zeit zur Infektion nach innen, ein Gläschen "Schellenursli" Kräuter. Jetzt wo es aber wieder besser wird, kann ich sehr gut verzichten. Der Gedanke war, vorbeugen ist besser als heilen, also nicht nur Hände desinfizieren mit Alkohol, sondern eben auch nach innen :-) Wünsche allen schöne Pfingsten und bleibt gesund und munter.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Ernesto Asher Meng  (Ashi Ernesto)
      Liebe Frau Artho, Sie zitieren Mr. Trump fast wörtlich. Kein einziger Mediziner kann diesen Satz bestätigen. Es ist eine Verharmlosung und ein Schlag ins Gesicht der vielen verstorbenen. Da ich in der Weinbranche seit 2000 arbeite, kann ich nur sagen, dass viele CH Winzer hart betroffen sind und Sie hoffen, dass wieder Wein konsumiert wird natürlich in Massen. Auf reisen trinke ich gerne auch etwas Kräuteriges hoch prozentiges vor dem Schlafen gehen. Wünsche Ihnen schönen Sonntag.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Marlies Artho  (marlies artho)
      E. Asher Ob es die Mediziner beweisen können oder nicht, es war unser Entscheid, somit ist es eigentlich egal, ob es gut oder schlecht war, dies weiss niemand, somit erübrigt sich eigentlich Ihren vergleich mit D. Trump, den ich persönlich als eher unwürdiger vergleich an meine Person sehe. Es trifft nicht nur die Weinbauer, warten wir ab, was der Lockdown noch alles hervor bringt, denke es werden noch einige schwer damit zu tun haben. Übrigens wird auch aus Trauben Branntwein hergestellt.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von Marlies Artho  (marlies artho)
      Korrektur: natürlich meinte ich Schälle-Bur Kräuter nicht Schellenursli sorry.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Lukas Gubser  (Mastplast)
    Also ich habe den ganzen März keinen Tropfen Alkohol getrunken. Normal trinke ich unter der Woche auch keinen Alkohol aber am Wochenende (Do,Fr,Sa) sehr wohl. Fazit. Beim Sort merkt man es am Wochenende schon dass einfach mehr Punch vorhanden ist, andererseits fehlt dass gesellige halt schon wenn alle ein wenig lockerer werden am Abend und du selber merkst als einziger das dies passiert.
    Fazit. Klaar zu viel Alkohol ist nicht gesund aber dies ist mit dem Arbeiten ja auch so, lebt das leben.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen