Zum Inhalt springen

Header

E-Feuerwehrauto aus Österreich
Legende: Die Berufsfeuerwehr Basel-Stadt prüft die Beschaffung des ersten E-Feuerwehrautos in der Schweiz. zvg Rosenbauer
Inhalt

Ökologischer Fussabdruck Mehr Elektroautos für die Basler Polizei und Feuerwehr

  • Eine Studie zeigt, dass das Basler Justiz- und Sicherheitsdepartement bei der Mobilität am meisten für die Nachhaltigkeit tun kann.
  • Zwei Drittel der CO2-Emissionen gehen auf das Konto des Geschäfts- und Pendlerverkehrs.
  • Die Studie kommt zum Schluss: Polizei aber auch Feuerwehr sollen noch mehr Elektrofahrzeuge beschaffen

Die Basler Polizei war Pionierin: Als eines der ersten Polizeikorps in ganz Europa kauften die Basler vor rund zwei Jahren sieben Elektrofahrzeuge von Tesla. Bei der Polizei heisst es, die Gesamtbilanz sei gut. Die Fahrzeuge hätten sich im Einsatz bewährt. Der Unterhalt sei nicht grösser als bei herkömmlichen Fahrzeugen, und das Aufladen gehe sehr schnell, da die Teslas nicht im Dauereinsatz stünden. Nun könne die Tesla- respektive Elektrofahrzeugflotte der Basler Polizei und des Sicherheitsdepartements weiter ausgebaut werden.

Grund ist eine Studie, welche das Basler Justiz- und Sicherheitsdepartement JSD in Auftrag gegeben hat. Diese zeigt den sogenannten ökologischen Fussabdruck des Departements auf und kommt zum Schluss, dass vor allem bei der Mobilität Nachholbedarf bestehe. Der abgewählte und Ende Januar zurückgetretene Basler Sicherheitsdirektor Baschi Dürr (FDP) hat sich das zu Herzen genommen und entsprechende Schritte eingeleitet.

Mit zwei Dritteln ist der Anteil der Mobilität am gesamten Klimafussabdruck des JSD nämlich am grössten. Eine Rolle spielt hier nicht nur der Geschäftsverkehr, sprich die Fahrzeuge der Polizei, Feuerwehr und Sanität, sondern auch der Pendlerverkehr der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter: Ein grosser Teil der Polizistinnen und Polizisten, Feuerwehrleuten und Angestellten der Sanität fährt nämlich mit dem Auto zur Arbeit.

Umsatteln aufs Velo

Potenzial für noch mehr Klimaschutz sieht die Studie denn auch bei der Beschaffung von Fahrzeugen und beim Privatverkehr. So sollen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zum Umstieg auf ÖV oder Velo motiviert werden. Auf der anderen Seite sollen noch mehr Elektrofahrzeuge angeschafft werden. «Die eingeschlagene Strategie der Elektrifizierung des eigenen Fuhrparks ist entsprechend voranzutreiben», kommt die Studie zum Schluss.

Am Rheinbord entlang könnte die Polizei auch auf Velos umsteigen.
Autor: Andy SpörriStudienautor

Dies gilt auch für Fahrzeuge der Feuerwehr und Sanität, die auf Elektrobetrieb umstellen sollten. Hier ist der Ersatz durch Elektrofahrzeuge schwieriger, gibt Studienautor Andy Spörri zu bedenken. «Spezialfahrzeuge haben eine längere Lebensdauer und können entsprechend nicht vom einem Tag auf den anderen ersetzt werden. Bei Personenwagen kann ein solcher Ersatz schneller geschehen.»

E-Feuerwehrautos eignen sich für die Stadt

Der ehemalige Basler Sicherheitsdirektor Baschi Dürr (FDP) hat deshalb die Weichen dafür gestellt, auch bei der Feuerwehr den CO2-Fussabdruck zu verringern. Dies, indem Feuerwehrfahrzeuge auf Elektroantrieb umgerüstet werden. Gleichzeitig sollen die Fahrzeuge kleiner und wendiger werden. «Das ist gerade in der Stadt ein Vorteil», sagt Dürr.

E-Feuerwehrauto aus Österreich
Legende: Die Berufsfeuerwehr Basel-Stadt prüft die Beschaffung des ersten E-Feuerwehrautos in der Schweiz. zvg Rosenbauer

Geprüft wird auch die Beschaffung des ersten elektrisch betriebenen Feuerwehrautos der Schweiz. Liefern würde es eine österreichische Spezialfirma. «Wir wollen das Fahrzeug aber nur dann beschaffen, wenn die Belegschaft weitgehend dahinter steht», sagt Daniel Strohmeier, Kommandant der Basler Berufsfeuerwehr. Grund: Vielen Feuerwehrleuten würden die Ventile und Wasserhahnen in den bisherigen Fahrzeugen die Gewissheit geben, dass alles richtig funktioniert. Beim Elektro-Fahrzeug gibt es diese Haptik nicht, was unter der Belegschaft für Verunsicherung sorgt.

Die Tesla-Flotte der Basler Polizei

Die Tesla-Flotte der Basler Polizei
Legende: Keystone

Die Basler Polizei hat seit dem Frühling 2019 sieben Teslas vom Typ X 100D als Alarmpikett-Fahrzeuge im Einsatz. Der Kauf sorgte nicht nur für Schlagzeilen, weil die Basler Polizei als erstes Polizeikorps überhaupt in Europa solche Teslas als Einsatzfahrzeuge einführte.

Zu reden gab auch der Datenschutz, weil im und ausserhalb des Fahrzeugs mehrere Kameras und Mikrofone verbaut sind, welche heikle Daten aufzeichnen könnten.

Zudem lief auch die Beschaffung nicht ohne Nebengeräusche ab. Die Geschäftsprüfungskommission des Grossen Rats bemängelte, dass rechtliche Vorgaben nicht eingehalten worden seien. Sicherheitsdirektor Baschi Dürr (FDP) wehrte sich gegen die Vorwürfe.

Regionaljournal Basel, 06:30;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

32 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Beat Reuteler  (br)
    Meinetwegen ist es gut wenn Regierungsstellen ihre Ressourcen nachhaltiger einsetzen. Es ist immer schon ein Beitrag. Aber richtig einschenken tut es erst wenn die breite Bevölkerung nachhaltig leben kann. Davon sind wir weit entfernt!
  • Kommentar von Raphael Wolf  (Hopp FCBasel)
    Kann mir mal jemand sagen, was schlecht an den Wasserstoffautos ist wenn der Wasserstoff aus regenerativem Strom gewonnen wird? Wieso investiert man so wenig in diese Technik? SRF könnte auch mehr Beiträge dieser Antriebsart zeigen.
    1. Antwort von Patrick Bolli  (Pat_)
      Der Wirkungsgrad ist bei Wasserstoffautos viel zu schlecht. Um 100Km fahren zu können muss etwa die dreifache Menge Engergie aufgewendet werden als bei einem reinen Elektroauto. Anders gesagt: das Elektroauto fährt mit dem Strom, der für die Wasserstoff Produktion verwendet wird dreimal so weit. Wasserstoff kann bei grösseren Fahrzeugen wie Lastwagen Sinn machen abernicht für PKWs. Siehe diese Grafiken:
      https://teslawissen.ch/antworten-zur-tesla-umweltbilanz-wie-sauber-ist-ein-elektroauto/
    2. Antwort von Takeshi Kovacs  (Envoy)
      @Pat_ Ich kenne mich mit dem Thema nicht wirklich aus, aber in einem Gespräch von Wasserstoff vs. Elektro auf eine Seite zu verweisen, welche teslawissen.ch heisst, scheint mir nicht gerade neutral. Das ist ja eine reine Produktseite für Tesla, logisch werden die Wasserstoff-Autos als schlechter bewerten.

      Und eben - Auch wenn die Daten stimmen, was ich nicht bezweifle. Doch etwas kritisch, eine offensichtlich nicht objektive Seite als Quelle zu nehmen :) Vielleicht bin ich zu spiessig....
    3. Antwort von Takeshi Kovacs  (Envoy)
      @Pat_ Ich kenne mich mit dem Thema nicht wirklich aus, aber in einem Gespräch von Wasserstoff vs. Elektro auf eine Seite zu verweisen, welche teslawissen.ch heisst, scheint mir nicht gerade neutral. Das ist ja eine reine Produktseite für Tesla, logisch werden die Wasserstoff-Autos als schlechter bewerten.

      Und eben - Auch wenn die Daten stimmen, was ich nicht bezweifle. Doch etwas kritisch, eine offensichtlich nicht objektive Seite als Quelle zu nehmen :) Vielleicht bin ich zu spiessig....
    4. Antwort von Beat Reuteler  (br)
      @ Wolf et al: Es ist nicht so, dass wenig in die Technologie investiert wird. Viele Investitionen laufen im Moment noch etwas versteckt, weil man noch Patente einreichen will. Ihr Hinweis auf Betrieb mit regenerativem Strom: Wenn Sie regenerativen Strom vergeuden, dann verhindern Sie damit andere sinnvolle Anwendungen. Wasserstofftechnologie ist in vielen Fällen wegen des schlechten Wirkungsgrades eine Verschwendung. Wasserstofftechnologie gehört deshalb dorthin wo anderes nicht geeignet ist.
    5. Antwort von Andy Gasser  (agasser)
      @Wolf: Wasserstoff wird aus Erdgas gewonnen. Die Alternative, Elektrolyse, hat ein Wirkungsgrad von etwa 20%. Die Lagerung von Wasserstoff bringt auch Probleme. Wasserstoff durchdringt Metall, somit muss ein Tank draussen stehen. Sonst bildet sich Knallgas in der Garage. Dazu kommt der Verlust durch die Brennstoffzelle. Wasserstoffantriebe sind nur für Nischen geeignet, zB. Fernfahrer, LKWs, Reisecars, etc. aber sich nicht für den Pendler im Privatauto.
  • Kommentar von Philipp Rittermann  (Philipp Rittermann)
    ...wunderbar. der strom kommt ja aus der dose.

    ...und der guru der e-karren-anhänger hat grade 1.5 mia. us-dollars in die klimaschädlichste währung überhaupt investiert. in den bitcoin.

    zeitgeist.
    1. Antwort von Beat Reuteler  (br)
      Es ist die freie Entscheidung von Musk, wo er investiert. Das ändert an der Tatsache nichts, dass Elektro-Autos umweltfreundlicher unterwegs sind als andere gleichwertige Autos.
    2. Antwort von Andy Gasser  (agasser)
      @Rittermann: Der Dollar, als einzige Währung für den Ölhandel, ist deutlich klimaschädlicher als alle anderen Währungen die es gibt ;-). Plus: Es ist den meisten Menschen durchaus Bewusst, dass der Strommix ein Unterschied macht. "Der Strom kommt aus der Steckdose" ist eine unnötige und polemische Formulierung, die niemanden weiterbringt.