Zum Inhalt springen
Inhalt

Panne bei den Rechnungen Auch Einwohnergemeinden über Serafe verärgert

Legende: Audio Serafe: Falsche Rechnungsempfänger werden nicht gemahnt abspielen. Laufzeit 01:06 Minuten.
01:06 min, aus SRF 4 News aktuell vom 18.01.2019.

Das Wichtigste in Kürze

  • Wer von der Serafe eine falsche Rechnung erhalten hat, wird nicht gemahnt.
  • Nun will sich auch das Bundesamt für Kommunikation (Bakom) um die Panne kümmern. Ein konkreter Lösungsansatz liegt allerdings noch nicht vor.
  • Die neue Erhebungsstelle für Radio- und Fernseh-Gebühren hat zum Teil fehlerhafte Rechnungen verschickt. Schuld daran seien laut der Firma die nicht-aktuellen Daten der Einwohnergemeinden.

Nicht nur die Empfänger falscher Radio- und TV-Rechnungen sind verärgert. Auch die Einwohnerdienste sind mit der neuen Firma schon unzufrieden. Sie bekommen die Fehler zu spüren, denn Serafe verweist die Kunden bei falschen Rechnungen nämlich an die Wohngemeinde. Die Daten stammten von diesen, so das Argument der Serafe.

Bundesamt verteidigt neue Firma

«Es war immer schon klar, dass man bei einer Rechnungsstellung an 3,6 Millionen Haushalte nicht von einer 100-Prozent-Präzision ausgehen kann», sagt Philipp Metzger, Direktor des Bakom. Doch die Qualität der Daten der Einwohnergemeinden sei sehr hoch. Nächste Woche werde das Bundesamt kommunizieren, wie das Problem gelöst werden soll.

Gemäss dem Verband Schweizerischer Einwohnerdienste (VSED) hat die Serafe für die Erstellung der Rechnungen nicht die aktuellsten Daten der Einwohnerregister verwendet. Deshalb sei eine grosse Anzahl der Reklamationen berechtigt.

Serafe verspricht bessere Kommunikation

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Ein Serafe-Sprecher räumte auf Anfrage des SRF-Konsumentenmagazins «Espresso» ein, dass die Formulierung auf der Rechnung missverständlich sei. Man könnte meinen, dass man für alle Fragen zur Serafe-Rechnung die zuständige Gemeinde kontaktieren solle. Es sei richtig, dass diese nur für Fragen zu Fehlern bei Adressdaten zuständig seien.

Man werde das in Zukunft besser kommunizieren. Dazu, dass die Daten für die ersten Rechnungen veraltet seien, wollte der Sprecher keine Stellung nehmen.

Daten vom November 2018

Der Verband weist darauf hin, dass Serafe die Daten vom November 2018 verwendet habe. Die Rechnungen wurden erst im Januar verschickt.

Aufgrund einer ersten Durchsicht durch mehrere Gemeinden hat der VSED aber festgestellt, dass die gelieferten Daten in den meisten Fällen korrekt seien und keine Änderungen im Register nötig sind. Viele Fragen bezögen sich nämlich auf die Rechnungen an sich. Es gehe um Fristen, Ratenzahlungen oder Beitragsbefreiungen. Dafür seien die Gemeinden nicht zuständig.

Das ist auch dem Bundesamt bewusst. Es ruft die Kunden auf, sich bei Problemen, die nicht die Adresse beträfen, an die Serafe zu wenden, und nicht an die Gemeinden,

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

26 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Pascal Maeder (Pascal Maeder)
    Tragisch finde ich eigentlich nur, dass weiterhin für so etwas unützes wie Radio und Fernsehen, Zwangsgebühren verlangt werden können. Viele Abstimmungsergebnisse wiederspiegeln in meinen Augen nur, wie mächtig und manipulativ diese Institutionen sind.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Philippe Müller (Phippu Müller)
    Warum musste auf Teufel komm raus, für x-Millionen eine neue Firma aus dem Boden gestampft werden? Aufwand für die Gemeinden usw. Was soll der Blödsinn? Wieder Steuergelder für die Katz verpulvert werden. Danke schön. Die Zeche bezahlt wieder mal die Allgemeinheit.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von M. Kaiser (Klarsicht)
    Die Billag schrieb mir, nachdem ich ihr eine Restrechnung von Okt. bis Dez. 2018 zu bezahlen hatte , dass ab Jan.2019 die Serafe mir eine Rechnung ab Jan.2019 bis 31. Dez. 2019 stellen werde. Nun habe ich aber wieder so eine seltsame Rechnung vom 1.Jan. bis Nov. 2019 erhalten -warum denn nicht endlich für das ganze Jahr ??? was soll diese Bürokratie mit mehrfach Rechnungen ? Wieder unnütze Kosten verursachen für Restzahlung Nov. bis Dez. 2019 !
    Ablehnen den Kommentar ablehnen