Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Parteifusion in der Mitte BDP-Basis für Gründung von neuer Mitte-Partei mit CVP

  • Die Basis der Bürgerlich-Demokratischen Partei (BDP) hat sich in einer Befragung klar hinter die Idee der Gründung einer neuen Mitte-Partei mit der CVP ausgesprochen.
  • 60 Prozent der Teilnehmer würden ein solches Projekt unterstützen, teilte die BDP mit.

Der Rückhalt für ein mögliches Zusammengehen mit der CVP sei «gross», hiess es in der Mitteilung. Der BDP-Vorstand habe das Ergebnis an seiner Sitzung vom Donnerstag erfreut zur Kenntnis genommen. Das Resultat stärke die laufenden Gespräche mit der CVP. Deren Konkretisierung stehe aus Sicht der BDP nun nichts mehr im Wege.

Den Angaben zufolge machte die BDP-Basis in der Befragung weiter deutlich, dass die Positionierung «als starke Mitte» auch in einem künftigen Parteinamen sichtbar werden soll.

Im Mai hatten die Spitzen von BDP und CVP bekannt gegeben, dass sie offizielle Gespräche aufgenommen haben zur möglichen Formierung einer neuen, gemeinsamen Mitte-Partei. Ein Entscheid über eine Fusion soll bis spätestens Ende Jahr fallen. Zunächst unklar war, ob durch eine Fusion eine neue Partei entstehen soll oder bloss eine neue Dachmarke.

Bei den Wahlen im Herbst hatte die BDP starke Verluste erlitten. Im Nationalrat bilden die beiden Parteien bereits eine gemeinsame Fraktion – zusammen mit der EVP.

Ein Name für die neue Partei? Diskutieren Sie mit!

Seit der Delegiertenversammlung im Februar diskutiert die CVP ihren Parteinamen. Damals hatte Parteipräsident Gerhard Pfister das ‹C› zur Disposition gestellt – mit dem Hinweis, dass die Konfession die Relevanz für das gesellschaftliche Leben verloren habe.

Im April dann hat die Partei bei einer Umfrage die Sympathien für rund 20 denkbare neue Namen ausgelotet - darunter zum Beispiel «Allianz der Mitte» oder «Demokratische Volkspartei».

Mit Blick auf eine mögliche Parteifusion mit der BDP erhält die Namensdiskussion nun neue Nahrung. Wie könnte die neue aus CVP und BDP bestehende Mitte-Partei heissen? Haben Sie Ideen? Diskutieren Sie mit in unserem Kommentar-Forum!

SRF 4 News, 11.6.2020, 22:00 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

10 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von James Wright  (romantischer Rationalist)
    Ich würde die Fusion zwischen CVP und BDP sehr begrüssen. Ich habe diese Parteien bis anhin kaum gewählt – die CVP in der Tat wegen des Cs im Namen und die BDP wegen ihres marginalen politischen Gewichts. Die neue Mitte-Partei würde ich wohl gerne wählen. Meine Namensvorschläge:
    1) DPM – Demokratische Partei der Mitte
    2) UDM – Union der demokratischen Mitte
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hermann Roth  (Dr. Wissenschaftler)
    Der neue Name ist egal, Hauptsache ein C wird amputiert.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Ernst von Allmen  (MEVA)
      Ob mit oder ohne C, die Vertreter werden ihre Politische Richtung sicher nicht ändern.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Beppie Hermann  (Eine rechte Grüne)
    Sie nannten sich einst "Anständigere SVP". Dann stellte man fest, dass sie gar nie SVP waren, längst früher schon in eine Mitte-Links-Partei hätten wechseln sollen, so hätte man sich all diese üblen Ränkespiele sparen können. Einen Namen zu finden für die beiden, wird schwierig sein, zumal sie sich in alle Richtungen bewegen, mal grün, mal rot... Ich schlage vor, jeder von ihnen soll in die Partei wechseln, die ihm am meisten zusagt. Die BDP braucht es nicht, u.vermisst wird sie wohl auch nicht.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Marc Blaser  (PrCh)
      @Beppie Hermann, mit dem aktuell politisch Vorhandenem ist es keine schlechte Idee, was neues zu gründen. Vorausgesetzt die Damen und Herren der BDP und CVP können ihre alte Einstellung bis zu einem gewissen Punkt ablegen. Ich bin beispielsweise politisch sehr interessiert, könnte mich hier aber keiner Partei anschliessen. Von links bis rechts gibt es gute und schlechte Ansätze. Wer zu extrem links oder rechts ist und andere Meinungen nicht zulässt, ist meines Erachtens ein schlechter Politiker
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von robert mathis  (veritas)
      B.Herrmann war familiengeprägt CVP leider nur noch enttäuschend aber dass diese Partei so weit sinkt dass sie jeden Strohhalm packen sogar BDP einbeziehen muss um nicht unter zu gehen hätte ich nie für möglich gehalten.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen