Zum Inhalt springen

Header

Audio
Welche Massnahmen helfen, um politische Ämter wieder zu besetzen
Aus SRF 4 News aktuell vom 19.02.2020.
abspielen. Laufzeit 05:54 Minuten.
Inhalt

Personalmangel in der Politik Wie lässt sich das Milizsystem wieder attraktiver machen?

Ein neues Zertifikat für Gemeinderäte? Eine sinnvolle Sache, findet Politologe Markus Freitag. Doch diese Massnahme allein reiche nicht.

Wer sich als Gemeinderätin oder Gemeinderat engagiert und viel Gratisarbeit leistet, soll neu ein Zertifikat dafür erhalten. Das schlagen die Schweizer Kader Organisation und der Schweizerische Gemeindeverband vor. Damit wollen sie politisches Engagement im Milizsystem wieder attraktiver machen.

So können im Zertifikat bis zu zehn Kernkompetenzen, etwa Personalführung oder Verhandlungstechnik, gegen einen Betrag belegt werden. In der Romandie gibt es solche Zeugnisse bereits seit 2015. Eine sinnvolle Sache, findet der Politologe Markus Freitag, der an der Universität Bern zum Schweizer Milizsystem forscht.

Mehr als die Hälfte der Schweizer Gemeinden berichtet von Schwierigkeiten, genügend Personal für Milizämter zu finden.
Autor: Markus FreitagPolitologe, Universität Bern

Es sei ein «Schritt in die richtige Richtung, um die Probleme des Milizsystems zu beheben», so Freitag. Es gebe eine «Angebotskrise»: Die Zahl der Menschen, die sich in der Schweiz nebenberuflich für ein politisches Amt bewerben, nimmt stetig ab. «Mehr als die Hälfte der Schweizer Gemeinden berichtet von Schwierigkeiten, genügend Personal für Milizämter zu finden.»

Die Zahl des Nachwuchses nimmt auch ab, weil die Bedeutung von Lokalparteien, die lange als «Mobilisierungsagenturen» gewirkt haben, schrumpfe, erklärt der Politikwissenschaftler. Als Folge unter anderem des Personalmangels nehmen deshalb Gemeindefusionen in der Schweiz zu, um Kräfte zu bündeln.

Markus Freitag

Markus Freitag

Politologe

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Markus Freitag ist Direktor des Instituts für Politikwissenschaft an der Universität Bern und ordentlicher Professor für politische Soziologie.

Neben dem Zertifikat schlägt der Gemeindeverband auch vor, mit einer politischen Bildungsoffensive gegen den Personalmangel in der Lokalpolitik vorzugehen. «Es ist unumgänglich, in die politische Bildung zu investieren», findet Freitag. «Es geht um die Sensibilisierung für einen Grundpfeiler unserer Demokratie.» Auch ein Schulfach in politischer Bildung einzuführen, wie dies der Kanton Aargau bereits besitzt, sei eine sinnvolle Massnahme.

Einen Anreiz mit Geld zu schaffen, also Gemeinderäten einen Lohn zu bezahlen, werde wohl kaum die Lösung sein, sagt Freitag: «Es entkernt das Milizsystem vom Grundgedanken der ehrenamtlichen Arbeit. Man würde die Politik zum Beruf machen und nicht mehr aus Berufung. Das ist nicht in allen politischen Lagern angesehen.»

Kind streckt Hand in Schulzimmer hoch
Legende: Neues Schulfach «Politische Bildung» in der Schweiz? Der Kanton Aargau kennt ein solches bereits. Für Freitag ist das ein guter Ansatz. Keystone

Die Milizarbeit zu teilen, indem Stellvertreter eingeführt werden, löst das eigentliche Problem auch nicht: Zwar sei das Amt dann besser mit Beruf und Familie zu vereinbaren, doch es benötigt wiederum mehr Personal, das demokratisch legitimiert und bei den politischen Ansichten deckungsgleich sein müsste.

«Wir haben einen Zeitgeist, der von Selbstverwirklichung, Flexibilität und der Ungebundenheit lebt. Das Milizwesen fordert aber Gemeinwohlorientierung, Regelmässigkeit und Verpflichtung ein», sagt Freitag. Es gebe einen bunten Strauss an Massnahmen, um dieses Spannungsfeld zu lösen. Auch eine Initiative zur Etablierung einer Dienstpflicht steht im Raum. Für Freitag steht fest: «Eine Massnahme allein wird das Milizsystem nicht retten können.»

SRF 4 News, 9.45 Uhr; srf/gfem;rehm

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Denise Casagrande  (begulide)
    Es bedarf vor allem Personal, welches sich auch effektiv eignet und entsprechend getestet wird auf: Fähigkeiten, Persönlichkeit, Charakter, Leumund. Es gibt viel zu viele - vor allem - Leitungs-Personal im gesamten Schweizer Verwaltungsapparat, welche sich nicht für eine verantwortungsvolle Position eignen, sich lobbyistisch betätigen...!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Samuel Müller  (Samuel Müller)
    Wohlstand und Individualbedürfnis schadet dem bewährten Föderalismus.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Manuela Fitzi  (Mano)
    Zudem kommt, dass die Gemeinden eine wachsende Anzahl an Einwohnern haben, welche nicht abstimmungsberechtigt sind. Bei uns ist es so. Das hat zur Folge, dass die Anzahl der Kandidaten eingeschränkt ist und das Frustpotenzial wegen der eingeschränkten Auswirkung der Arbeit dürfte auch hoch sein.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen