Zum Inhalt springen

Header

Audio
Reservationspflicht für Velos in Zügen soll fallen
Aus Rendez-vous vom 06.09.2021.
abspielen. Laufzeit 03:00 Minuten.
Inhalt

Petition an SBB überreicht 54'000 Unterschriften gegen Reservationspflicht für Velos im Zug

Zu teuer und zu kompliziert: Der VCS und Pro Velo Schweiz wollen die Velo-Reservationspflicht in Zügen abschaffen.

Seit diesem Frühling muss man auf allen Intercity-Zügen einen Platz fürs Velo reservieren. Die Reservation kostet zwei Franken und gilt nur am Wochenende und das bleibe auch so, sagt Linus Looser, Leiter Produktion Personenverkehr bei der SBB. Doch: «Die Reservation von Freitag bis Sonntag im Fernverkehrsnetz werden wir beibehalten.»

Petition gegen die Velo-Reservationspflicht

Box aufklappen Box zuklappen

Der VCS und Pro Velo Schweiz haben heute zusammen mit weiteren Organisationen der SBB die Petition «Gegen die Reservationspflicht – Für ein offenes System Bahn und Velo» überreicht. Über 54'000 Unterschriften konnten für die Petition gesammelt werden, welche sich gegen die Reservationspflicht für Velos in Intercity-Zügen richtet.

«Geht gar nicht», heisst es bei Velo Schweiz und dem VCS. So sagt Ruedi Blumer, Präsident des Verkehrsclubs der Schweiz: «Reservation ist nicht schweizerisch. Auch bei den Sitzplätzen wird es sehr selten gemacht. Man will in der Schweiz ein Angebot haben, dass man einfach zusteigen kann und es funktioniert.»

«App ist eine Schikane»

Alles andere sei zu unattraktiv, eine zu hohe Hürde. Die müsse wieder weg. Eine breite Allianz von 13 Organisationen unter Führung von Pro Velo und VCS verlangt deshalb in der Petition neben der Abschaffung der Reservationspflicht weitere Sofortmassnahmen. «Diese App – so, wie sie jetzt ist – ist eine Schikane. Deshalb ist unsere erste Forderung, dass sie verbessert werden muss. Die zweite Forderung ist logisch: Es braucht mehr Platz für Velos», sagt VCS-Präsident Blumer.

Man nehme diese Forderungen bei der SBB durchaus ernst und sei daran, das Angebot zu verbessern, sagt Looser. So frage man sich erstens, ob man auf spezifischen Linien noch mehr Veloplätze schaffen könne. «Und wir überlegen uns auch, wie wir diese Reservationsapp weiterentwickeln können. Es gibt gewisse Kundenbedürfnisse, die wir berücksichtigen wollen.»

«SBB hat geschlafen»

Beim nächsten Velogipfel im Oktober werde man weitere Massnahmen aufzeigen, verspricht Looser. Die SBB sei laufend daran, das Angebot zu verbessern, um dem Veloboom gerecht zu werden. Dessen sei man sich schon auch bewusst, sagt Blumer.

Audio
Archiv: Reservationen für Velos in Zügen umstritten
01:53 min, aus HeuteMorgen vom 28.05.2021.
abspielen. Laufzeit 01:53 Minuten.

Aber er sagt auch: «In diesem Zusammenhang muss man der SBB den Vorwurf machen, dass sie geschlafen haben. Dieser Boom hat sich schon vor Corona abgezeichnet, mit Corona ist er stärker geworden. Die SBB hätte mit viel mehr Nachdruck und Manpower reagieren und den Platz schaffen müssen, um diesem Boom gerecht zu werden.»

Deshalb denkt man bei der Velolobby nicht daran, den Druck auf die SBB abzuschwächen. Es brauche ein ständiges Powerplay, meint Blumer, bis das Ziel erreicht sei: die Abschaffung der Velo-Reservationspflicht.

Rendez-vous, 06.09.2021, 12:30 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

45 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Sancho Brochella  (warum?)
    Ein Ausflug nach Holland für die SBB Verantwortlichen könnte helfen: Kann zwar nur von einem Zug berichten, aber da hatte es in jedem Wagon mehrere Velostellplätze - in einem Schnellzug. Dass man z.Z. bei dem kleinen Platzangebot in gewissen Zügen reservieren muss/kann, sehe ich aber auch als Vorteil, wenn man für eine Reise mit Anschlusszug zwingend auf einen Platz angewiesen ist. Die App funktioniert aber kaum bei Reservationen bis 3 Tage vor Abreise. Musste telefonieren und an den Bhf dazu!
  • Kommentar von pierre burgener  (pierre.burgener@bluewin.ch)
    eindeutig zu wenig platz für velos! und es darf nicht sein, dass velos gegenüber "kinderwohnwagen" benachteiligt werden. und dass verpackte velos ein ganzes viererabteil kostenlos versperren!
  • Kommentar von jean-claude albert heusser  (jeani)
    Herr Flück, seien sie einmal realistisch in den ICE und Euro City Zügen hat es schlicht keinen Platz für all die Renn Velos, MTB, E-MTB und auch noch "Monster, Kinder Wagen"!
    Man kann an WE oder Ferien vor Ort Velos und Bikes mieten und muss nicht mit dem Eigenen Vehikel "Kreuz und quer mit der Bahn durch Schweiz reisen!
    Das Velo ist zum" fahren und treten da"und nicht zum "Zug fahren"! Basta!