Zum Inhalt springen

Header

Audio
Pflegeheime zwischen Lebens- und Persönlichkeitsschutz
Aus HeuteMorgen vom 09.07.2020.
abspielen. Laufzeit 02:07 Minuten.
Inhalt

Pflegeheime in der Pandemie Besserer Schutz für zweite Coronawelle

  • Über die Hälfte der Todesfälle während der Corona-Pandemie ereigneten in Alters- und Pflegeheimen.
  • Deshalb gibt es nun einen Appell von über 100 Medizinethikern, damit Menschen in Heimen bei einer allfälligen zweiten Welle besser geschützt werden.
  • In den Heimen will man darauf reagieren.

Es seien während der Corona-Pandemie in Heimen Fehler passiert, sagt Settimio Monteverde, Medizinethiker, der den Appell mitverfasst hat. Vor allem Alters- und Pflegeheime seien betroffen.

Zehn Punkte empfehlen die Medizinethiker: So soll unter anderem die hohe Sterblichkeit in den Altersheimen untersucht werden, es brauche bessere Ausrüstung und der Personalmangel müsse angegangen werden.

Der wichtigste Punkt sei aber: «Dass man den Lebensschutz nicht ohne den Schutz der Persönlichkeit, die dieses Leben quasi lebt und als ihr eigenes Leben auch erfährt, dass man das verbinden muss, von Anfang an.»

Schutz von Leben oder soziale Kontakte?

Das heisst, man müsse genau abwägen, wann der Schutz von Leben wichtiger sei und wann aber auch ein gewisses Risiko eingegangen werden müsse, um soziale Kontakte zu ermöglichen.

Bei CuraViva, dem Verband der Heime, begrüsst man den Appell, sagt Markus Leser, Leiter Bereich Alter bei CuraViva: «Man muss beachten, dass dieses Spannungsfeld zwischen dem Schutzbedürfnis und der Freiheit der Menschen und ihren Persönlichkeitsrechten sehr gross ist und dass man es ausgewogen gestalten kann.» Bei vulnerablen hochbetagten Menschen sei das Schutzbedürfnis sehr gross und wichtig.

Ein weiterer Punkt ist die Information der Angehörigen: «Viele Angehörige haben gefragt, wie die Situation sei, ob sie mit den pflegerischen Arbeiten nachkommen können, und wie viele Infektionen es im Pflegeheim gebe. Und die Informationen waren rudimentär», sagt Medizinethiker Settimio Monteverde.

Kommunikation kann verbessert werden

Bei CuraViva ist man sich bewusst, dass es in einigen Heimen Probleme bei der Kommunikation gab. Es habe sich gezeigt: Dort, wo die Kommunikation bereits vorher gut organisiert war, war sie auch in der Krise gut. Da, wo sie vorher schon nicht geklappt hat, gab es erst recht Probleme, so Markus Leser von CuraViva. Auch das wolle man angehen.

Bis Ende Sommer will CuraViva eine Broschüre mit den Lehren aus der Vergangenheit und Empfehlungen für die Zukunft ausarbeiten.

Video
Aus dem Archiv: Mögliche Fehler im Altersheim von Sementina?
Aus Schweiz aktuell vom 18.06.2020.
abspielen

SRF 4, 09.07.2020; Heute Morgen, 06:00 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Martin Sonderegger  (Natur015)
    Und was ist mit der 3. und 4. und 5. Welle? Eigentlich habe ich genug vom Thema. Lasst uns zur Normalität zurückkehren. Alle Pflegeheime haben Erfahrungen mit der Grippe und sollen entsprechende Weisungen befolgen - aber Einsperren ist der falsche Weg.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Frédéric Weil  (Derrick)
    Es wird nicht eine 2. Welle sein. Da es Corona schon seit mind. 13 Jahren in irgend einer Form gibt sind wir bereits in der mind. 30. Welle. Nur hat dies bisher niemand richtig realisiert oder interessiert. Lasst die Natur die Sache erledigen. Die weiss besser was zu machen ist ohne weiteren grossen Schaden anzurichten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Maria Heule  (marbel)
    Darf man überhaupt sterben heute wen man das alte erreicht!
    Leben erhalten in jeder Preis,...So etwas! Fragt im die Altersheimen ?
    Die meisten warten auf den Tod!und von lauter Medizin könne sie nicht sterben .
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Marc Schlatter  (Marc Rafael)
      Es gibt auch solche, die das Leben dort geniessen, andere, die es versuchen, und viele haben es nicht eilig, zu sterben. Allerdings ist es auch nicht so, dass, wenn ein Alters- und Pflegeheim befallen wird, etwa die meisten sterben würden. Auch dort haben viele einen leichten Verlauf; dass hingegen das Risiko, an einer Erkältung zu sterben, im hohen Alter mit den Vorerkrankungen zunimmt, ist natürlich und sicher kein Grund, andere massiv leiden zu lassen, indem man sie wirtschaftlich ruiniert.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen