Zum Inhalt springen

Header

Audio
Maskentragen – Dilemma zwischen Kommunikation und Schutz
Aus Rendez-vous vom 28.10.2021.
abspielen. Laufzeit 03:16 Minuten.
Inhalt

Pflegende ohne Maske Maskenpflicht in Heimen ist nicht unumstritten

Der Fall von neun an Covid-19 verstorbenen Menschen in einem Obwaldner Altersheim sorgt für Aufsehen. Der Fall zeigt, wie schwierig die Pandemie für Alters- und Pflegeheime ist.

Die Schutzmaske ist auch mehr als anderthalb Jahre nach Ausbruch der Corona-Pandemie immer noch ein sehr umstrittenes Stück Stoff. Grundsätzlich ist der Fall in den Alters- und Pflegezentren klar: Für das Personal gilt eine Maskenpflicht.

Dass diese nicht immer und überall eingehalten wird, muss aber nicht unbedingt mit Nachlässigkeit zu tun haben, wie Theres Meierhofer vom Heimverband Curaviva des Kantons Obwalden sagt. Denn manche Bewohnerinnen und Bewohner von Alters- und Pflegezentren störten sich an den Masken beim Personal. Menschen mit Beeinträchtigungen bräuchten Kontakt und Gespräche – die Mimik sei dabei ein wichtiges Kommunikationsmittel. «Dabei ist die Maske – und das ist einfach ein Fakt – ein Hindernis.»

Wir schauen der polizeilichen Untersuchung gelassen entgegen.
Autor: Daniel Kiefer Heimleiter des Altersheims in Giswil

Die Kommunikation mit den Bewohnerinnen und Bewohnern sei eben einfacher ohne Maske, sagt auch Daniel Kiefer. Er ist Leiter des betroffenen Altersheims in Giswil (OW).

Neun Verstorbene im Giswiler Heim

Box aufklappen Box zuklappen

Im Altersheim «dr Heimä» in Giswil ist es innert zweier Wochen zu neun Todesfällen im Zusammenhang mit dem Coronavirus gekommen. In diesem Zusammenhang erhoben Angehörige der Verstorbenen schwere Vorwürfe: Im Obwaldner Heim sei die Maskenpflicht bewusst ignoriert worden.

Ob die Institution gegen Corona-Schutzmassnahmen verstossen hat, will die Polizei nun klären. Laut Medienberichten waren von den neun verstorbenen Bewohnerinnen und Bewohnern des Heims nur wenige gegen das Virus geimpft. Mit einer Impfquote von aktuell 55 Prozent vollständig geimpften Personen gehört Obwalden zu den Schlusslichtern der Schweizer Kantone.

Er verteidigt die Praxis, dass das Personal die Maske nicht ständig getragen habe – schliesslich habe man zuvor während der ganzen Pandemie keinen Corona-Ausbruch im Heim gehabt. «Wir schauen der polizeilichen Untersuchung gelassen entgegen», so Kiefer.

Diskussion um Lockerung der Maskenpflicht

Kiefer sagt, man sei davon ausgegangen, dass das Obwaldner Gesundheitsamt bezüglich der Maskenpflicht bei der Pflege einen Spielraum eingeräumt habe.

Doch die zuständige Obwaldner Regierungsrätin Maya Büchi sagt, der Kanton habe keine Lockerung erlaubt. Bisher sei es in diesem Zusammenhang nicht zu Auffälligkeiten gekommen. «Wir hatten keine Hinweise, dass die Vorgaben nicht eingehalten wurden.»

Ein Dilemma für die Pflegenden

Der Fall von Giswil zeigt eine grundsätzliche Problematik auf: Die Bewohnerinnen und Bewohner von Alters- und Pflegezentren gehören zu den verletzlichsten Personen überhaupt. Sie müssen entsprechend geschützt werden, wollen aber auch nicht völlig isoliert sein.

Video
Polizei ermittelt in Giswiler Altersheim
Aus Schweiz aktuell vom 26.10.2021.
abspielen

Wenn das Personal konsequent eine Maske trägt, ist der Schutz besser, aber die Kommunikation leidet. Die Heimleiterinnen und -leiter seien sich bewusst, dass sie sich in einem Spannungsfeld bewegten, sagt Theres Meierhofer von Curaviva Obwalden. «Man kann sehr reflektiert und flexibel mit den Masken umgehen», betont sie. Genau das sollten die Schutzkonzepte schliesslich gewährleisten.

Eine Zeitlang glaubte man, dank der Impfung könne man lockerer mit der Maskenpflicht umgehen. Doch jüngst gab es vermehrt Meldungen zu Impfdurchbrüchen. Diese Gefahr macht die aktuelle Situation für die Alters- und Pflegezentren noch schwieriger als sie sowieso schon ist.

Rendez-vous, 28.10.2021, 12:30 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen