Zum Inhalt springen

Header

Video
FOKUS: Der Pflegeberuf wird in der Pandemie zum Verschleissjob
Aus 10 vor 10 vom 31.08.2021.
abspielen
Inhalt

Pflegerin über Coronazeit «Um Patienten zu waschen oder zu drehen, war oft keine Zeit»

Die vierte Corona-Welle sorgt in vielen Schweizer Spitäler für volle Betten. Doch die sind nicht das Problem, denn Betten können aufgestockt werden. Was fehlt, ist das Personal, um die Patientinnen und Patienten zu betreuen. Die Krise erschwert den Fachkräftemangel und zeigt einigen Pflegenden die eigenen Grenzen auf. Die diplomierte Pflegefachfrau HF Nadine Steger erzählt im Interview über ihre Erlebnisse und warum sie kündigte.

Nadine Steger

Nadine Steger

diplomierte Pflegefachfrau HF

Personen-Box aufklappen Personen-Box zuklappen

Die 26-Jährige arbeitet seit drei Jahren als Pflegerin. Während Corona wurde es ihr zu viel und sie kündigte den Job in einem Spital auf der stationären Abteilung. Mittlerweile hat sie eine Stelle in einer Rehabilitationsklinik angenommen. Nebenbei gibt sie Wiedereinstiegskurse für Pflegende aus dem Aargau, die seit drei Jahren aus dem Beruf ausgestiegen sind. Der Kurs wird ausgeführt von der Organisation der Arbeitswelt Gesundheit und Soziales (OdA GS) Aargau.

SRF News: Wie erlebten Sie es im Spital während Corona?

Nadine Steger: Wegen des Personalmangels arbeitete ich beinahe ununterbrochen. Zusätzlich zu den normalen Schichten musste ich im Aufwachraum aushelfen. Zum Essen, Trinken oder Schlafen fand ich fast keine Zeit. In dieser Zeit funktionierten wir wie Maschinen. Trotzdem konnten wir gerade das Allernötigste erledigen. Um Patienten zu waschen oder zu drehen war oft keine Zeit.

Wir mussten Prioritäten setzen und kümmerten uns um die Notfälle. Das ist enorm brutal und ethisch fast nicht vertretbar. Zudem stand ich teilweise vor Situationen mit Patienten, die so komplex waren, dass ich im Grunde gar nicht die Fähigkeiten oder die Kompetenzen hatte, Entscheidungen zu treffen – aber ich war dazu gezwungen. Mit der Zeit wurde es mir zu viel.

Gab es einen Schlüsselmoment, bei dem Ihnen alles zu viel wurde?

Ja, das war im letzten Winter. Uns wurde gesagt, die Aushilfe auf der Aufwachstation dauere nur ein paar Monate, schlussendlich wurden daraus acht Monate. Besonders in der Nachtschicht fühlte ich mich oft machtlos. Denn um diese Zeit waren keine Ärzte auf der Station. In Notfällen konnte ich natürlich Hilfe holen, aber auf Dauer belastete mich die Arbeit körperlich und psychisch zu sehr.

Wenn ich die Augen schloss, sah ich Bilder vor mir und bekam Panikattacken.
Autor: Nadine Steger Diplomierte Pflegefachfrau

Ich merkte, dass ich nicht mehr abschalten kann vom Beruf. Und ich konnte die Ereignisse nicht mehr verarbeiten. Wenn ich die Augen schloss, sah ich Bilder vor mir und bekam Panikattacken. Ich musste eine Entscheidung treffen – und zog einen Schlussstrich, meiner Gesundheit zuliebe.

Sie kündigten?

Ja, denn ich war machtlos gegen das System. Die Überlastung, der ständige Druck, keine Fehler zu machen, keine Erholung für mich und keine Zeit für Patienten. Zudem belastete es mich, meine Kompetenzen zu überschreiten. Das wurde für mich zum ethischen Dilemma. Es ging einfach nicht mehr.

Ich fragte auch die Bereichsleitung, warum sie nichts dagegen mache. Die Antwort war, es seien viele Stellen ausgeschrieben, aber niemand bewerbe sich. Es gehe nicht anders mit dem vorhandenen Personal.

Sie wechseln nun in eine Rehabilitations-Klinik. Können Sie sich vorstellen, in eine stationäre Abteilung zurückzugehen?

Ja, ich liebe meinen Beruf. Doch dafür müssen sich die grundlegenden Bedingungen ändern. Ich hoffe, den Leuten wird bewusst, was passiert, wenn sie die Augen jetzt nicht öffnen. Ich spreche da für ganz viele Pflegende.

Für alle im Gesundheitswesen wünsche ich mir mehr Zeit für Patienten, mehr Erholung und auch mehr Lohn und Anerkennung.

Unser Beruf ist enorm wichtig für die Gesellschaft. Um das auch zu würdigen, wäre es ein schönes Zeichen der Bevölkerung, die Pflegeinitiative anzunehmen. Für alle im Gesundheitswesen wünsche ich mir mehr Zeit für Patienten, mehr Erholung und auch mehr Lohn und Anerkennung.

Das Gespräch führte Sven Niederhäuser.

10 vor 10, 31.8.21, 21:50 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

65 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Silvia Bucher  (Wasserwazeli)
    Respekt Allen im Gesundheitswesen und hoffentlich schnell gute Arbeits-und Lohnbedingungen!!!
  • Kommentar von kurt trionfini  (kt)
    Vor jeder Welle das ungefähr gleiche Realitätsverweigerungs und Schuldzuweisung- Schema. Etwa so:
    1. Warnung: Da kommt was auf uns zu= "Panikmache; Geschwätz".
    2. Steigende Fallzahlen= "Entscheidend ist die Auslastung Intensistationen".
    3. Intensivstationen ausgelastet: "Warum sind die nicht vorbereitet?"
    4. Intensivstationen am Anschlag: "Die sollten halt endlich mal.."
  • Kommentar von Beat Stroo  (streatcom)
    Wie in vielen anderen Bereichen, zeigt Corona , meiner Ansicht nach, auch im Pflegebereich gnadenlos "die strukturellen Versäumnisse" der Vergangenheit auf!
    1. Antwort von Patrick Meier  (Pat69)
      Es ist relativ einfach zu sagen, dass zu wenig Kapazitäten vorgehalten wurden. Auf der anderen Seite stehen immer auch die Kosten, welche sich neben den Steuern in steigenden Krankenkassenprämien manifestieren. Über die steigenden Krankenkassenprämien regen sich gewisse Leute ja auch auf. Man kann nicht den 5'er und das Weggli haben.
    2. Antwort von Beat Stroo  (streatcom)
      @Patrick Meier
      So lange wir das Thema Gesundheit durch die ökonomischen -sprich 'profitable - Brille betrachten, werden wir nie zu einer Pflegeform kommen, wo die Gesundheit aller im Fokus steht.