Zum Inhalt springen

Header

Audio
Medikamentenknappheit: Staatsgelder für Pharmafirmen als Lösung?
Aus Echo der Zeit vom 15.08.2020.
abspielen. Laufzeit 05:09 Minuten.
Inhalt

Pharmariese investiert Novartis will nicht mehr von China abhängig sein

Das Unternehmen investiert 150 Millionen Euro in die Produktion von Penizillin – aber nur, wenn sich Österreich beteiligt.

Video
Aus dem Archiv: Warum nur eine Schweizer Firma liefern konnte
Aus 10 vor 10 vom 23.07.2020.
abspielen

Während der Coronakrise ist deutlich geworden, dass die Schweiz bei Medikamenten wie Antibiotika und Schmerzmitteln von Asien abgängig ist, vor allem bei günstigen Generika. Lieferketten waren teilweise unterbrochen, weil die Wirkstoff-Produzenten in China und Indien wegen des Shutdowns nicht liefern konnten.

In einigen Spitälern wurden wichtige Medikamente knapp. Entsprechend fordern Politiker Massnahmen, damit die Wirkstoff-Produktion von Asien nach Europa zurückkehrt.

Kundl könnte zum Vorbild werden

Der Schweizer Pharmakonzern Novartis hat nun im Tirol, in Kundl, Nägel mit Köpfen gemacht. Er investiert 150 Millionen Euro in die Produktion von Penizillin, sofern sich Österreich mit 50 Millionen beteiligt. Unter diesen Bedingungen lässt der Konzern seine letzte Penizillin-Fabrik in den nächsten zehn Jahren stehen und verlagert sie nicht nach Asien.

Staatsgelder für Wirkstoff-Fabriken – liegt darin das Rezept für Europa, um von der Produktion in Asien unabhängiger zu werden? Die Meinungen dazu gehen auseinander.

In ganz Europa wird im Augenblick erkannt, dass wir in eine Kostenfalle gelaufen sind.
Autor: Axel MüllerGeschäftsführer Verband Intergenerika

Axel Müller vom Verband Intergenerika, dem Interessenverband der Generika-Hersteller in der Schweiz, ist positiv überrascht. «In ganz Europa wird im Augenblick erkannt, dass wir in eine Kostenfalle gelaufen sind.» Weil Medikamente, deren Patentschutz abgelaufen ist, günstig sind, sei die Produktion der Wirkstoffe vermehrt nach Asien verlagert worden. Dort koste die Herstellung weniger, so Müller.

In vielen europäischen Ländern wird darum diskutiert, ob und wie diese Entwicklung rückgängig gemacht werden soll. Kundl könne diesbezüglich ein Vorbild sein, sagt Axel Müller.

Europa soll stärker zusammenarbeiten

Ähnlich sieht dies auch Patrick Durisch von der pharmakritischen Organisation Public Eye. «In der Grundversorgung haben die grossen Unternehmen auch eine Verantwortung. Wenn sich jetzt Novartis im Tirol engagiert, ist das vermutlich eine gute Sache», betont Durisch.

Aus Sicht von Interpharma, dem Verband der forschenden Pharmafirmen in der Schweiz, ist der Schulterschluss nicht ungewöhnlich. «Tabletten werden selten an einem Ort ganz gefertigt, sondern oft über 20 Stufen, die sich auf verschiedene rund um die ganze Welt befindliche Fertigungsstätten verteilen», erklärt Heiner Sandmeier, stellvertretender Geschäftsführer von Interpharma.

Staat muss Rahmenbedingungen schaffen

Internationale Arbeitsteilung sei darum nötig. Das sieht auch der Verband Intergenerika so. Aber die europäischen Länder sollten enger miteinander statt mit asiatischen Fabriken zusammenarbeiten, sagt Axel Müller.

Aus Sicht der forschenden Pharmafirmen in der Schweiz gehen staatliche Eingriffe allerdings zu weit. Die Politik soll sich in ihren Augen für gute Rahmenbedinungen einsetzen, damit Firmen von sich aus investieren.

Echo der Zeit, 15.08.2020, 18:00 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

40 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Alois Keller  (eyko)
    Novartis will nicht mehr von China abhängig sein. Eine gute Nachricht wenn Novartis das auch umsetzt. Weg von China mehr Fertigungsstätten in Europa. Die Abhängigkeit mit China in vielen Bereichen schadet uns mehr als es Nutzen bringt. Corona hat es gezeigt. Europäischen Länder sollten enger miteinander statt mit asiatischen Fabriken zusammenarbeiten - nicht einer Abhängigkeit ausgesetzt zu sein. Europa sollte auch andere ausgelagerte Arbeitsplätze nach Europa zurückholen, neue Arbeitsplätze.
  • Kommentar von Javier López  (Javier López)
    Österreich und die EU sollen Novartis die Fabrik zum Preis, welche in der Buchhaltung für die Fabrik erwähnt wird, abkaufen und selber die Verantwortung über die Produktion übernehmen. Bei Gelegenheit Novartis eine Rechnung präsentieren, wenn Novartis vom EU-Markt profitieren will.
  • Kommentar von Urs Dubach  (0^0)
    Das Konzept ist super: Arbeitsstellen werden nur (befristet) erhalten, wenn der Staat mitfinanziert. Hier kann der ganze KMU-Bereich etwas lernen. Gastro-, Dienstleistungs-, Bau-, Tourismus-, Event- ... -branchen: Stellt eure Anträge für Mitfinanzierung an den Staat!
    1. Antwort von Reto Camenisch  (Horatio)
      Schon geschehen. Mit einigen Milliarden.