Zum Inhalt springen
Inhalt

Pietätloser Fehler UPC verlangt Unterschrift von einem Toten

Weil ihr Mann gestorben ist, will die Witwe den Vertrag mit UPC ändern. Doch ohne Unterschrift des Toten geht nichts.

Legende: Audio UPC verlangt Unterschrift von einem Toten abspielen. Laufzeit 03:00 Minuten.
03:00 min, aus Espresso vom 11.07.2018.

Das Wichtigste in Kürze

  • Nach dem Tod ihres Mannes wollte die Witwe den Internet-Vertrag mit UPC auf ihren Namen umschreiben.
  • Sie erhielt vom Kundendienst ein Formular, welches ihr verstorbener Mann hätte unterschreiben sollen. Erst im fünften Anlauf erhielt sie von UPC das richtige Schreiben.
  • UPC entschuldigt sich in aller Form für den bedauerlichen Fehler. Der Ablauf bei Todesfällen sei standardisiert und funktioniere grundsätzlich einwandfrei. Dieser Todesfall sei im System zwar richtig erfasst, jedoch manuell falsch bearbeitet worden.

Nach dem Tod ihres Mannes wollte die Witwe den Vertrag mit UPC auf ihren Namen umschreiben lassen. «Ich dachte, das sei eine einfache Sache. Schliesslich gehören Todesfälle zum Leben», erzählt die Frau in der Konsumentensendung «Espresso» von Radio SRF 1. «Die Mitarbeiter am Telefon waren jeweils sehr freundlich und versprachen mir, den Vertrag auf mich zu überschreiben.»

Vertragsänderung braucht Unterschrift des Verstorbenen

Nach ein paar Tagen erhielt sie jeweils auch einen Vertrag per Post zugeschickt. Allerdings hätte dieser Vertrag ihr verstorbener Mann unterschreiben sollen. «Insgesamt erhielt ich vier Serviceverträge, die mein Mann unterschreiben sollte. Ich finde das einfach pietätslos und kann nicht nachvollziehen, was an dieser Vertragsänderung so schwierig sein kann.»

Mühsam fand sie auch, dass sie immer wieder mit anderen Mitarbeitern sprechen und ihr Anliegen wiederholen musste. «Es macht den Anschein, als wenn bei der ehemaligen Cablecom die rechte Hand nicht weiss, was die Linke tut.» Als sie mit einem Vorgesetzten sprechen wollte, wurde ihr das verweigert. Sie könne eine Beschwerde machen, was sie auch tat. Prompt meldete sich darauf ein UPC-Mitarbeiter und auch er versprach, das Problem zu lösen und endlich kam nun das richtige Schreiben.

Bedauerlicher Fehler bei UPC

UPC-Mediensprecher Bernard Strapp bedauert den Vorfall und entschuldigt sich bei der Hörerin. Grundsätzlich sei der Prozess im Todesfall standardisiert und so simpel wie möglich gestaltet.

«Dass die Hörerin fälschlicherweise dieses Dokument mit entsprechender Aufforderung zur Unterschrift ihres verstorbenen Mannes erhalten hat, ist auf einen manuellen Bearbeitungsfehler zurückzuführen. Wir können das Empfinden der Hörerin nachvollziehen, für diesen Fehler entschuldigen wir uns in aller Form.»

Immerhin: Im fünften Anlauf hat die Kundin nun das korrekte Schreiben erhalten. Zudem werde ihr auch noch eine Monatsgebühr gutgeschrieben, verspricht der Mediensprecher.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

23 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Daniele Röthenmund (Daniele Röthenmund)
    Das Problem ist diese Mitarbeiter und -innen sind nicht mehr gewohnt Selbständig zu denken. Alles ist im PC aufgesetzt und kann Manuell meist gar nicht korrigiert werden, durch den monotonen Arbeitsalltag wo eigenes denken Verboten ist, wird man träge und solche Fehler passieren dann öfters¨und das bei den meisten Firmen. Was ich für Schererei mit der Swisscom hatte, Natürlich wurde mir oft Gutschriften gemacht, aber den Ärger den man immer hat, guter Service scheint zum Luxus geworden zu sein:
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von M. Keller (MK)
    Warum wundert mich diese Meldung nicht? Ach ja; UPC !
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Yasha Bostic (YashaB)
    Jaa, die gute alte Cablecom, wer hat da nicht ein lustiges Geschichtchen zu erzählen? Mir wollte man kürzlich für das rein administrative Zusammenführen zweier Rechnungen eine "Aktivierungsgebühr" von 100.- abluchsen. Habe angerufen und gesagt, dass sie die 100 Schtutz nur mit meiner Kündigung kriegen. Das hat dann geholfen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen