Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Pilotprojekt in Basel Cannabis-Versuch: Zu Besuch bei den Lieferanten aus dem Aargau

400 Personen können demnächst in Basel legal Cannabis beziehen. Der Stoff für den Test kommt aus dem Aargau.

Ab Herbst können 400 ausgewählte Personen in Basel in der Apotheke legal Haschisch oder Hanfblüten kaufen - und das zu den üblichen Preisen auf dem Schwarzmarkt. Mit diesem Testbetrieb wollen die Gesundheitsbehörden, die Universität Basel und die Universitären Psychiatrischen Kliniken Basel herausfinden, ob und wie sich der Konsum der Versuchsteilnehmenden verändert, wenn sie die Droge legal erwerben dürfen.

Wir wollen herausfinden, ob die Leute in einem legalen Umfeld auch zu schwächer dosierten Hanfpflanzen greifen.
Autor: Lavinia Flückiger Co-Leiterin Hanfstudie Basel

Die Probanden können aus vier verschiedenen THC-haltigen Hanfpflanzen auswählen. THC-haltige Pflanzen sind psychowirksam, können also einen Rausch auslösen. Ganz im Gegensatz zu den CBD-haltigen Hanfprodukten, die keinen solchen Effekt haben und daher seit 2016 auch legal verkauft werden dürfen. Für den Basler Versuch mit THC-haltigen Pflanzen brauchte es deshalb eine Sondergenehmigung des Bundes, die seit vergangenem Herbst vorliegt.

Audio
Archiv: Basel sucht Freiwillige für Cannabis-Pilotprojekt
aus Regionaljournal Basel Baselland vom 21.04.2022.
abspielen. Laufzeit 3 Minuten 8 Sekunden.

In Basel werden für den Versuch vier verschiedene THC-haltige Produkte verkauft. Eines ist relativ stark THC-haltig, vergleichbar mit jenen, die illegal auf der Gasse zirkulieren. Die andern sind schwächer dosiert. «Uns geht es auch darum herauszufinden, ob die Probandinnen und Probanden in einem legalen Umfeld zu schwächer dosierten Pflanzen greifen», sagt Lavinia Flückiger, Co-Leiterin der Studie. Der medizinische Aspekt steht bei diesem Versuch also klar nicht im Vordergrund.

Hanf aus dem Aargau

Den Zuschlag für die Lieferung der Hanfpflanzen hat die Firma Pure Holding im aargauischen Zeiningen. Dort züchtet sie die unterschiedlichen Hanfsorten in grossen Gewächshäusern. «Wir haben Hunderte von Pflanzen aus der ganzen Welt untersucht, um genau jene für den Basler Versuch liefern zu können, die es braucht», sagt Lino Cereghetti, Geschäftsleitungsmitglied bei der Pure Holding.

Langes Gewächshaus für Hanfpflanzen.
Legende: Die Pure Holding züchtet die Hanfpflanzen in langen Gewächshäusern. zvg

Der Vertrag mit dem Kanton Basel-Stadt sieht die Lieferung von 100 Kilo Hanfblüten für den Basler Versuch vor. Cereghetti ist quasi der Dealer von Basel-Stadt geworden – ein Vergleich, der ihm freilich nicht so gefällt. «Ich bin eher der Vertreter jener Firma, die wissenschaftliche Versuche mit Studien-Cannabis beliefern darf.»

Bis jetzt kein grosses Geschäft

Der Hanfanbau in Zeiningen könnte auch Cannabis-Fans oder Kriminelle anziehen. Daher gibt es rund um und in der Anlage grosse Sicherheitsvorkehrungen, um den Eintritt von unerwünschten Besuchern zu verhindern.

Die Pure Holding erforscht seit 2019 THC-haltige Hanfpflanzen. Bis jetzt sei der wirtschaftliche Erfolg mit den THC-haltigen Pflanzen eher bescheiden gewesen, sagt Lino Cereghetti, weil deren legaler Einsatz weitgehend verboten ist. «Wir haben jedes Jahr mehrere hundert Kilo Hanfpflanzen entsorgt».

Die Pure Holding hat an ihrer Forschung trotzdem festgehalten, da sie überzeugt ist, dass THC-haltige Hanfprodukte gerade im medizinischen Bereich verträglich sein können. Mit dem Basler Versuch könnte die Nachfrage nach ihrem THC-haltigen Hanf steigen. Denn auch andere Kantone möchten eigene Tests in der Bevölkerung durchführen.

Die Pure Holding

Box aufklappen Box zuklappen

Die Pure Holding vereint sechs Geschäftszweige entlang der gesamten Hanf-Wertschöpfungskette unter sich – von der Hanfzucht über den Vertrieb und die Verpackung von Hanfprodukten bis zur Erforschung der Pflanzen für den Privatkonsum, aber auch für den medizinischen Einsatz.

Legal ist in der Schweiz der Verkauf von CBD-haltigen Produkten, da diese keinen Rausch auslösen. Mit dieser Ware verdient die Pure Holding auch ihr Geld.

Regionaljournal Basel, 21.04.2022, 17:30 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen