Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Pionier unter den Kantonen Tessin gewährt Familien zwei Wochen Elternzeit

  • Mit 43 Ja- und 37 Nein-Stimmen stimmte der Tessiner Grosse Rat einer zweiwöchigen Elternzeit zu.
  • Ursprünglich lag ein Vorschlag der SP auf dem Tisch, der den Mutterschaftsurlaub von 14 auf 20 Wochen anheben wollte.
  • Mit dem jetzigen Kompromiss folgt die Kammer dem Gegenvorschlag der Kommissionsminderheit.

Die zweiwöchige Elternzeit, statt der Anhebung des Mutterschaftsurlaubs um sechs Wochen, ist die Konsenslösung aus einer Initiative des SP-Politikers Raoul Ghisletta. Er wollte den Mutterschaftsurlaub im Tessin von 14 auf 20 Wochen ausdehnen. Die Mehrheit der Kommission für Gesundheit und soziale Sicherheit lehnte die Initiative jedoch ab.

Auch Corona gab den Ausschlag

Nach einer Pattsituation im vergangenen Dezember, bei welcher der Rat der Mehrheitsvorlage mit 38 Ja- zu 38 Nein-Stimmen gegenüberstand, hat der Tessiner Grosse Rat nun den Gegenvorschlag der Kommissionsminderheit gutgeheissen. Dieser sieht anstelle einer Verlängerung des Mutterschaftsurlaubs um vier Wochen eine zweiwöchige Elternzeit vor.

Die Wortführer der Kommissionsminderheit begründeten den Kompromiss unter anderem mit der angespannten wirtschaftlichen Situation des Kantons wegen der Coronavirus-Pandemie.

Vorreiter Genf

Vorbild für die Tessiner Lösung war der Kanton Genf. Dieser kennt seit dem Jahr 2000 einen 16-wöchigen Mutterschaftsurlaub. Der Westschweizer Kanton behielt diesen auch bei, als 2005 auf eidgenössischer Ebene ein 14-wöchiger Mutterschaftsurlaub eingeführt wurde.

SRF News, 25.1.21, 16:00 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Sascha Ehring  (MountainmanSG)
    Ein Witz, die Firmen und der Staat machen sich über uns lustig. Warum ist die Schweiz so Familien feindlich?