Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Anita Fetz: «Ich habe nie vorgehabt Berufs-Jugendliche zu bleiben» abspielen. Laufzeit 05:05 Minuten.
Aus Tagesschau am Vorabend vom 20.06.2019.
Inhalt

Polit-Urgestein tritt zurück Fetz ist zuversichtlich, dass es keinen Frauenstreik mehr braucht

Mit Anita Fetz tritt eine der erfahrensten Parlamentarierinnen zurück. Sie setzt sich für die Gleichstellung von Mann und Frau ein und fordert strengere Regeln gegen Lobbyismus im Parlament.

Nach 24 Jahren im Bundeshaus ist Schluss: Anita Fetz, SP-Ständerätin aus dem Kanton Basel-Stadt, tritt bei den nationalen Wahlen im Herbst nicht mehr an. Acht Jahre sass sie im Nationalrat, bevor sie 2003 in den Ständerat gewählt wurde, wo sie die letzten vier Legislaturen politisierte.

Eine von 500’000

Zeit ihres Engagements in Bundesbern machte sich Fetz für ein Anliegen besonders stark: die Gleichstellung der Frauen. Entsprechend wichtig war ihr der nationale Frauenstreik am 14. Juni. Sie, die schon am ersten Frauenstreik 1991 teilgenommen hatte, mischte sich in Basel unter die Demonstrantinnen: «Ich war eine von 500'000 Streikenden in der gesamten Schweiz – das war wunderbar», schwärmt sie.

Ich war eine von 500'000 Streikenden in der gesamten Schweiz – das war wunderbar.
Autor: Anita Fetz

Und trotzdem: Die gestern im Ständerat verabschiedete Geschlechterquote für börsenkotierte Unternehmen genügt ihrer Ansicht nach noch nicht. Fetz fordert eine konsequente und verbindliche Frauenquote. Auch will sie, dass Frauen endlich für die gleiche Arbeit den gleichen Lohn erhalten wie Männer. Geschehe das, sei sie «relativ zuversichtlich, dass es keinen weiteren Frauenstreik mehr braucht».

Lobbyismus: «Total daneben»

Fetz kennt den Politbetrieb so gut wie wohl sonst fast kein anderes Ratsmitglied. Immer wieder warnt sie vor dem Lobbyismus, der im Bundeshaus um sich greife – insbesondere im Ständerat. Als sie 2003 ins Stöckli gewählt wurde, sei sie erstaunt gewesen: «Man hat immer das Gefühl, das Schlimmste seien die Lobbyisten, die man in der Wandelhalle antrifft. Meine Erfahrung ist: Nein, die sitzen im Parlament! Das finde ich total daneben.»

Zu oft habe sie es erlebt, dass Parlamentarier nicht für das Allgemeinwohl, sondern im Interesse ihrer Mandate entschieden. Am liebsten sähe es Fetz, wenn Parlamentarier keine anderen Mandate nebst ihrem politischen Amt mehr ausüben dürften.

Da sie für diesen politischen Vorschlag in der Schweiz noch lange keine Mehrheit sieht, nimmt Fetz die Wählerinnen und Wähler in die Pflicht: «Die Leute müssen genau hinschauen, wen sie wählen: Etwa indem sie nachschauen im Internet, was die alles für Mandate haben.»

Gestalten hinter den Kulissen

1985 zog Fetz als damals jüngste Nationalrätin mit 28 Jahren für die links politisierende POCH in den Nationalrat ein. Anfangs galt sie als Politrebellin, die ihre Anliegen durchaus auch militant vortragen konnte, mittlerweile als gemässigt. Das liege auch daran, dass sich ihre Art zu politisieren verändert habe: «Das Gestalten hinter den Kulissen hat mir immer viel Spass gemacht.» Als jüngere Parlamentarierin habe sie das hingegen eher gelangweilt.

Zwei Legislaturen im Nationalrat, vier im Ständerat, macht insgesamt fast ein Vierteljahrhundert im Parlament: Als Sesselkleberin möchte Anita Fetz allerdings nicht in Erinnerung bleiben. «Ich habe die Chancen, die sich mir geboten haben, immer wahrgenommen.» Denn sie habe immer etwas zu bewegen versucht.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

9 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Francis Waeber  (Francis Waeber)
    Auch den Frauenstreik vom 14. hätte es nicht unbedingt "gebraucht". Das die Geschlechter nun Mal naturgegeben verschieden sind, lassen sich auch in Zukunft immer wieder Gründe hierfür konstruieren. Ist nicht weiter schlimm; bringt nichts kostet (fast) nichts. Lasst sie machen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Peter Müller  (PeRoMu)
    Ein Fan von Anita Fetz war ich nie. Aber was sie betreffend Lobbying in Bundesbern sagt, trifft den Nagel auf den Kopf: Leider betreiben sehr, sehr viele unserer National- und Ständeräte in erster Linie Klientel-Politik. Facts diesbezüglich gibt's auch auf www.lobbywatch.ch. Schauen Sie dort rein und Sie werden staunen ...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Jörg Frey  (giogio)
    Vor 28 Jahre glaubte ich auch nicht, dass es keinen Frauenstreik mehr braucht. Ich habe mich getäuscht. Wenn Anita Fetz sich täuschen sollte, dann freut mich das.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen