Zum Inhalt springen

Postauto-Skandal Die Aufsicht hat bei Postauto nicht genau hingeschaut

Legende: Audio BAV hätte Post-Buchhaltung eingehender kontrollieren dürfen abspielen. Laufzeit 3:14 Minuten.
3:14 min, aus Rendez-vous vom 14.02.2018.

Das Wichtigste in Kürze

  • Der Direktor des Bundesamtes für Verkehr (BAV), Peter Füglistaler, sagte in der «Samstagsrundschau» von Radio SRF, dass seine Kontrolleure nicht befugt gewesen seien, die Rechnung der Postauto AG so genau zu prüfen.
  • Was die Kontrolleure des BAV konkret dürfen, steht im Personenbeförderungs-Gesetz. Dort heisst es: «Bei Bedarf darf in die ganze Unternehmensführung Einblick gewonnen werden.»
  • Ob vom BAV in den Jahren vor 2016 tatsächlich Einblick gefordert worden ist, will die Post nicht sagen.
  • Das Bundesamt ist das Aufsichtsorgan über subventionierte Geschäfte des Bundes.

Insgesamt Dutzende Millionen Franken Gewinn aus dem Geschäft mit subventionierten Buslinien hat die Postauto AG verschleiert. Sie waren von 2007 bis 2015 als Gewinne unter der Buchhaltungssparte «Übriges» aufgeführt. Das Bundesamt für Verkehr hat diese Postauto-Rechnungen jährlich geprüft.

Mir persönlich wurde versichert, dass man dort halt eine gute Marge habe und ein gutes Geschäft mache.
Autor: Peter FüglistalerBAV-Direktor

Amtsdirektor Peter Füglistaler erklärte vor wenigen Tagen in der Samstagsrundschau von Radio SRF, dass seinen Leuten «die Hände gebunden gewesen» seien. Füglistaler sagt: «Wir haben die hohen Gewinne gesehen. Wir haben auch nachgefragt, obwohl wir dafür keinen Auftrag hatten. Mir persönlich wurde versichert, dass man dort halt eine gute Marge habe und ein gutes Geschäft mache.» Er betont, das BAV habe keinen Auftrag und vor allem auch kein Recht gehabt, hinzuschauen.

Vertiefte Prüfungen sind laut Gesetz möglich

Ob das Amt tatsächlich kein Recht auf Einblick hatte, ist aber mehr als fraglich, denn das Personen-Beförderungsgesetz gibt dem BAV weitgehende Kompetenzen. Konkret heisst es dort: «Über die subventionsrechtliche Prüfung hinaus kann das BAV vertiefte Prüfungen bei den Transportunternehmen vornehmen. Es kann bei Bedarf in die gesamte Geschäftsführung des Unternehmens Einsicht nehmen.»

Das Bundesamt für Verkehr kann bei Bedarf in die gesamte Geschäftsführung des Unternehmens Einsicht nehmen.
Autor: Personenbeförderungs-Gesetz

Auf Nachfrage bestätigt BAV-Kommunikationschef Andreas Windlinger diese Kompetenzen. Er sagt aber auch: «Zwischen 2012 und 2016 stand das nicht zuoberst auf der Prioritätenliste. Aufgrund der Kontakte mit der Post und deren Erklärung konnte man davon ausgehen, dass keine Gewinne möglich sind.»

Einblick verlangt oder nicht?

Die Post will auf Anfrage nicht sagen, ob das Bundesamt in den Jahren vor 2016 von seinen gesetzlichen Einsichtsrechten Gebrauch gemacht hat und Einblick in die ominöse Sparte «Übriges» bei Postauto verlangt hat. In Postkreisen hingegen heisst es, das Bundesamt habe keine solche Einsicht verlangt.

Windlinger vom BAV gibt sich unverbindlich: «Wie stark formell – gestützt auf diesen Artikel – Einblick verlangt wurde, kann ich nicht sagen. Wir sind intern daran, das aufzuarbeiten.» Er fügt an: «Aus heutiger Sicht muss man vielleicht sagen, man hätte konsequenter sein und mehr nachbohren müssen.»

Die jährlichen Prüfberichte sind noch unveröffentlicht

Das BAV hatte weitgehende Einsichtsrechte. Offen bleibt, ob und wie es versucht hatte, diese in den Jahren vor 2016 auch durchzusetzen. Vollständige Klarheit über die Vorgänge könnten die jährlichen Prüfberichte des BAV zur Postauto AG liefern. Diese Berichte aber hält das Bundesamt vorerst unter Verschluss. Über eine Veröffentlichung sei noch nicht entschieden.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Beat Leutwyler (beat126)
    Selbst wenn man sorgfältig geprüft hätte, steht in den Büchern unseres Rechtsstaates, dass Wirtschaftskriminaldelikte (Offizialdelikte!) nicht angezeigt werden müssen. Es kommt also nur ans Licht, was einem gefällt oder zufällig auffliegt. Auch wenn die Mehrheit der Menschen glaubt es sei eben genau nicht so. Wir alle haben es einmal so legitimiert.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hanspeter Müller (HPMüller)
    Seit Jahren werden Stellen gestrichen beim Bund, auch im BAV. Dass die gestrichenen Stellen nicht nur ein "schlanker Staat" bedeuten, sondern vor allem auch fehlende Arbeitskraft, gerade auch in der Kontrolle sollte jedem klar sein. Wenn nicht mehr genügend Arbeitskraft zur Verfügung steht, kann halt auch nicht mehr so exakt kontrolliert werden. In meinen Augen ist das genau die Absicht jener, die einen immer schlankeren Staat fordern. Weil wo weniger Kontrollen sind ist mehr Gemauschel möglich.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Ueli von Känel (uvk)
    Es geht nicht nur darum, den Subventionsskandal zu untersuchen und zu bewältigen. M. E. müssten die Chauffeure besser gehalten werden. Hier die Frage: Ist es immer noch so, dass Chauffeure, die am Wendepunkt der Strecke einen Moment halten, in dieser "Pausezeit" weniger Lohn erhalten als während des Fahrens? Dabei gilt es doch, am Wendepunkt Kunden zu betreuen, was auch Arbeit bedeutet. Wenn dem immer noch so ist, so fordere ich per sofort, diesen Missstand zu beheben.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen