Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Postauto: Einigung auf Rückzahlungen abspielen. Laufzeit 01:44 Minuten.
01:44 min, aus HeuteMorgen vom 18.12.2018.
Inhalt

Postauto-Skandal Kantone geben sich mit 190 Millionen Franken zufrieden

Nach der Schummelei der Postauto AG haben die Kantone entschieden: Mindestens 18 Kantone sind zufrieden mit dem Geld, das die Postauto AG der öffentlichen Hand zurückzahlen soll.

Auf die Summe von 190 Millionen Franken hatten sich Vertreter der beteiligten Parteien letzten September geeinigt. Damit die Vereinbarung zustande kommt, müssen mindestens 18 Kantone dafür sein. Das ist jetzt der Fall – wie Recherchen von Radio SRF zeigen.

«Ja» gesagt hat zum Beispiel der Kanton Graubünden. Er erhält gut 20 Millionen Franken zurück, ein Teil davon geht an die Gemeinden. Graubünden ist der Kanton, der am meisten Geld zurückerstattet bekommt. Dort gibt es besonders viele Postauto-Verbindungen – und so hatte die Postauto AG dort besonders viele falsche Umbuchungen gemacht.

«Wir sind zufrieden mit der Lösung. Ich denke, die Schuld der Postauto AG wird damit beglichen», resümiert Erich Büsser, Leiter Amtes Energie und Verkehr des Kantons Graubünden. Zudem habe man auch für die Jahre 2016 bis 2018 gute Lösungen mit den Pauschalbeträgen gefunden.

Wir sind zufrieden mit der Lösung. Ich denke, die Schuld der Postauto AG wird damit beglichen.
Autor: Erich BüsserAmt für Energie und Verkehr Graubünden

Das Vertrauen wiederherstellen

Jahrelang hatte die Postauto AG von der öffentlichen Hand zu viele Subventionen verlangt und Gewinne erzielt. Durch Umbuchungen wurden diese Gewinne versteckt. Einerseits ermittelt das Bundesamt für Polizei, andererseits sollen die Geprellten – also Bund, Kantone und Gemeinden – das Geld zurückerstattet bekommen.

Nebst Graubünden hat beispielsweise auch Bern der Vereinbarung zugestimmt. Der Kanton Bern und seine Gemeinden erhalten gut 10 Millionen Franken zurück. Renate Amstutz, Direktorin des Schweizerischen Städteverbandes, begrüsst, wie die Affäre finanziell aufgearbeitet wird: «Mit diesem Prozess einer absolut korrekten Rückerstattung macht man einen absolut entscheidenden Schritt in Richtung Wiederherstellung des Vertrauens.»

So sehen es auch andere Kantone. Die Bedingung, dass mindestens 18 Kantone der Vereinbarung zustimmen müssen, wird erfüllt, wie Radio SRF aus sicheren Quellen weiss. Am Dienstagnachmittag wollen die Behörden und die Post offiziell informieren.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.