Zum Inhalt springen
Inhalt

Postauto-Skandal Revisionsfirma KPMG unter Druck

Die Eidgenössische Revisionsaufsichtsbehörde hat bei den Jahresrechnungen erhebliche Mängel festgestellt.

Legende: Audio KPMG hat nicht so geprüft, wie sie es hätte tun müssen abspielen. Laufzeit 01:08 Minuten.
01:08 min, aus Heute um Vier vom 04.12.2018.

Im Zusammenhang mit den Subventionsbetrügereien bei Postauto Schweiz war auch die Revisionsfirma KPMG unter Beschuss geraten. Zu Recht, wie sich zeigt: Die Überprüfung hat «erhebliche Mängel» zu Tage gefördert.

In einer Überprüfung beurteilte die Eidgenössische Revisionsaufsichtsbehörde (RAB) die Revision der Jahresrechnung der Postauto Schweiz AG und der Konzernrechnung der Schweizerischen Post für die jeweils fünf letzten abgeschlossenen Geschäftsjahre.

Verfahren gegen zwei Personen

In ihren Befunden hält die Aufsichtsbehörde fest, sie sei dabei auf «teilweise erhebliche Mängel» gestossen. Diese betreffen insbesondere die Prüfungshandlungen der KPMG zur Erfassung von Subventionen, zur Beurteilung möglicher Gesetzesverstösse und zur Beurteilung der Arbeiten der Post-internen Revision.

Gegen zwei Personen hat die RAB laut einer Mitteilung ein Verfahren eingeleitet. Dabei soll die Frage beurteilt werden, ob diese beiden Personen noch Gewähr für eine einwandfreie Prüftätigkeit bilden. Weitere Einzelheiten will die RAB zu den beiden Verfahren nicht bekannt geben. Es gelte die Unschuldsvermutung.

Die KPMG nimmt in einer Mitteilung Kenntnis vom Bericht. Man nehme die Ergebnisse «sehr ernst». Wie die RAB betont, hat sich die KPMG kooperativ verhalten und bereits aus eigenem Antrieb zahlreiche organisatorische Vorkehrungen getroffen, um die Prüfungsstandards besser umzusetzen.

Legende: Video Aus dem Archiv: Post-VR-Präsident Urs Schwaller zieht Bilanz abspielen. Laufzeit 01:18 Minuten.
Aus News-Clip vom 11.06.2018.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Niklaus Studer (Niklaus)
    Und Hr. Schaller, der Hauptverantwortliche von diesem Schlamassel, sitzt nach wie vor im Sessel; das ist die eigentliche Schande!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Jürg Häusermann (Ebenda)
    Die int Beratungsfirmen sind in der Regel sehr professionell und kompetent. Die Revision wird aber vom Kunden bezahlt. Eine 100%-ige Unabhängigkeit ist naturgemäss nicht immer einfach. Bei Missständen fordern die Beratungsfirmen zumeist Korrektur ohne gleich Vorbehalte im Prüfungsbericht festzuhalten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von M. Roe (M. Roe)
    Auch die Revisionsfirmen (Finanzberater) sind nicht Heilige, auch sie wollen, dass die einzelnen Unternehmen prosperieren. Wer möchte schon "die Post" verraten? So unabhängige Prüfer gibt es heute wahrscheinlich nicht mehr. Es sind vor allem diese Firmen, welche unsere Staatsbetriebe zum Erfolg führen, denn es ist für ein Unternehmen nicht möglich, so viel spezialisiertes Personal zu beherbergen und zu bezahlen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen