Zum Inhalt springen

Header

Audio
Kundenärger: Mehrfahrtenkarten im ÖV nur noch ein Jahr gültig
Aus Espresso vom 08.12.2021.
abspielen. Laufzeit 6 Minuten 46 Sekunden.
Inhalt

Preisüberwacher alarmiert Kundenärger: Mehrfahrtenkarten im ÖV nur noch ein Jahr gültig

Mehrfahrtenkarten muss man neu innerhalb eines Jahres aufbrauchen. Der Preisüberwacher fordert vom ÖV Kulanz.

Bisher hatte man drei Jahre Zeit, um die sechs Fahrten einer Mehrfahrtenkarte zu verbrauchen. Ab dem Fahrplanwechsel vom 12. Dezember verfallen Mehrfahrtenkarten bereits nach einem Jahr.

In einer Medienmitteilung vom November bezeichnete die ÖV-Branchenorganisation Alliance Swisspass diese Verkürzung als «Harmonisierung». Man habe die Gültigkeitsdauer der Mehrfahrtenkarten derjenigen anderer Billette zum Entwerten angepasst. Diese muss man meist innerhalb eines Jahres ab Kaufdatum benutzen.

Die Mehrfahrtenkarte ist für Vielnutzer gedacht, es ist nicht das Ziel, dass man eine Karte kauft und nachher sechs Fahrten in drei Jahren macht.
Autor: Thomas Ammann Mediensprecher Alliance Swisspass

Aber weshalb hat Alliance Swisspass für die Harmonisierung die kürzere und nicht die längere Frist gewählt? Die Begründung von Mediensprecher Thomas Ammann: «Wir haben uns für die kürzere Gültigkeit entschieden, weil wir rascher und flexibler auf Kundenbedürfnisse reagieren möchten.» Immer mehr Menschen würden digitale Billette kaufen. Dieses Sortiment könne man schnell veränderten Kundenbedürfnissen anpassen. Wolle man aber ein Produkt anpassen, das drei Jahre gültig ist, dauere es auch entsprechend lange bis die Anpassung vollständig vollzogen sei.

Die Alliance Swisspass könne nachvollziehen, dass die verkürzte Gültigkeit einen Teil der Kunden verärgere. Aber die Mehrfahrtenkarte sei für Vielnutzer gedacht, sagt Ammann: «Es ist nicht das Ziel, dass man eine Karte kauft und nachher sechs Fahrten in drei Jahren macht.»

Der öffentliche Verkehr ist für die Kundschaft da und nicht die Kundschaft für den öffentlichen Verkehr.
Autor: Stefan Meierhans Preisüberwacher

Preisüberwacher Stefan Meierhans kann mit einer solchen Argumentation nicht viel anfangen. Rechtlich hat er zwar keine Handhabe gegen die verkürzte Gültigkeit der Mehrfahrtenkarten. Dennoch ist er bei der Alliance Swisspass vorstellig geworden. Meierhans mahnt: «Der öffentliche Verkehr ist für die Kundschaft da und nicht die Kundschaft für den öffentlichen Verkehr.» Die Transportunternehmen müssten bei den Mehrfahrtenkarten auf Kundenbedürfnisse eingehen und Kulanz walten lassen.

Meine Erwartung ist, dass ein Jahr nach Ablauf kein Selbstbehalt verrechnet, sondern der volle Betrag erstattet wird.
Autor: Stefan Meierhans Preisüberwacher

Der Preisüberwacher spricht damit vor allem die Erstattungsregeln an: Nicht benutzte Fahrten einer abgelaufenen Mehrfahrtenkarte kann man sich zwar erstatten lassen. Die Transportunternehmen verrechnen dafür aber einen Selbstbehalt von zehn Franken. Hat man also zwei Fahrten à fünf Franken nicht benutzt, erhält man beim Eintausch nichts mehr zurück.

«Espresso» ist an Ihrer Meinung interessiert

Box aufklappen Box zuklappen

Preisüberwacher Stefan Meierhans findet das stossend: «Meine Erwartung ist, dass ein Jahr nach Ablauf kein Selbstbehalt verrechnet, sondern der volle Betrag erstattet wird.»

Zudem beobachtet der Preisüberwacher die Digitalisierung des Billettverkaufs. Er geht davon aus, dass der digitale Verkaufskanal zu Kosteneinsparungen führt. Die ÖV-Unternehmen bräuchten weniger Billettautomaten und Schalter: «Wenn solche Kosteneinsparungen zutreffen, dann müssen diese weitergegeben werden.» Die Kunden sollten davon profitieren.

Espresso, 08.12.21, 08:13 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

42 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von SRF News (SRF)
    Guten Abend liebe Community. Wie gewohnt schliessen wir die Kommentarspalten an dieser Stelle und bedanken uns herzlich für Ihre Beiträge. Wir würden uns freuen, wenn Sie auch morgen wieder mitdiskutieren. Liebe Grüsse und gute Nacht, SRF News
  • Kommentar von Martin Vischer  (Martin Vischer)
    Fahrt Auto und wählt jene, die die Automobilität unterstützen. Nur weil wir Autofahrer den ÖV finanzieren, sollten wir ihn nicht auch noch benützen müssen.
    1. Antwort von Ueli Lang  (Wochenaufenthalter)
      Wer im Glashaus sitzt sollte nicht mit Steinen werfen. Als Automobilist decken Sie selber ihre Kosten nicht vollumfänglich! Natürlich sind die ÖV Nutzer hinsichtlich des Kostendeckungsbeitrages noch schlimmer! Aber es ist irgendwie nicht zielführend, wenn der der nicht genug bezahlt, dem anderen der auch nicht genug bezahlt, das vorwirft!
  • Kommentar von Thomas Stalder  (T.St.)
    Man sollte auch Briemarken und Banknoten mit einer Gültigkeitsdauer versehen. Sowie Edelmetalle und Schmuck. Immobilien. Kunst.
    Sowas ist schon bei Geschenkgutscheinen eine Unsitte. Begrenzt gültige Gutscheine würde ich niemals kaufen.
    Aus meiner Sicht ist das eine Unverschämtheit.
    Da ist wieder ein Optimierer am Werk, der um jeden Preis die Kunden vergraulen will, ohne einen spürbaren Nutzen zu erzielen. Ein klassischer HSG-Abgänger, wie er im Buch steht.
    1. Antwort von Ueli Lang  (Wochenaufenthalter)
      An der Spitze der SBB sitzt eigentlich jemand der nicht an der HSG war und schon gar nicht deren Ideologie teilt ...
    2. Antwort von Urs Petermann  (Rhf)
      Briefmarken waren früher nur für eine bestimmte Zeit gültig. Auch die früheren Banknoten können nur noch bei der Nationalbank umgetauscht werden.