Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Studie zu Medikamentenpreisen lässt Raum für Interpretationen abspielen. Laufzeit 03:29 Minuten.
03:29 min, aus Echo der Zeit vom 16.04.2019.
Inhalt

Preisvergleich mit dem Ausland Generika bleiben in der Schweiz deutlich teurer

Eine Studie, zwei Meinungen: Interpharma und Santésuisse interpretieren die neuesten Zahlen unterschiedlich.

Am Vergleich der Medikamentenpreise beteiligt sich einerseits Interpharma. Das ist der Verband der forschenden Pharma-Firmen, eine Lobby-Organisation, welche die Interessen von pharmazeutischen Unternehmen vertritt. Auf der anderen Seite steht der Krankenkassen-Verband Santésuisse – ebenfalls eine Lobby-Organisation.

Während die Krankenversicherer mit Blick auf ihre Kassen an möglichst tiefen Medikamentenpreisen interessiert sind, möchten die Pharma-Firmen an den Wirkstoffen gut verdienen. Die Interessen der beiden Studienverfasser könnten also gegensätzlicher nicht sein.

Wir streiten uns lieber nicht über die Methoden, sondern lieber über die Interpretation der Zahlen.
Autor: Verena NoldDirektorin von Santésuisse

Für Interpharma-Geschäftsführer René Buholzer gibt es trotzdem gute Gründe, weshalb die beiden unterschiedlichen Organisationen beim Medikamenten-Preisvergleich zusammenspannen: «Die Preise werden häufig diskutiert, meistens gibt es unterschiedliche Zahlen.» Mit der Studie wolle man eine möglichst neutrale Datengrundlage schaffen – im Interesse einer rational geführten Diskussion.

Apotheker präsentiert zwei Medikamente.
Legende: Zwei Urheber, eine Diskussionsgrundlage: Man kann auch sagen, dass die Glaubwürdigkeit der Studie steigt, wenn sie von so unterschiedlichen Partnern erstellt wird. Keystone

Für Santésuisse-Direktorin Verena Nold gibt es noch einen anderen Grund für die seit zehn Jahren andauernde Zusammenarbeit: «Wir streiten uns lieber nicht über die Methoden, sondern über die Interpretation der Zahlen.» Ein gemeinsamer Nenner für den Ausland-Preisvergleich lasse eine höhere Gewähr zu, dass die Zahlen auch stimmen.

So werden die Preise festgelegt

Kassenpflichtige Medikamente unterliegen in der Schweiz nicht dem freien Markt. Der Preis wird nach einem komplizierten Verfahren vom Bund festgelegt. Für die Preisfindung werden auch die Medikamentenpreise im Ausland herangezogen.

Bei ihrem Vergleich stellten Santésuisse und Interpharma fest, dass patentgeschützte Originalpräparate in der Schweiz günstiger geworden sind. Verglichen mit dem Ausland kosten sie noch 7 Prozent mehr. Dagegen kosten Generika, also Nachahmer-Produkte, in der Schweiz 48 Prozent mehr als im Ausland. Vor einem Jahr betrug die Differenz 52 Prozent.

Welches handelbare Gut gibt es in der Schweiz, das gleich teuer wie in den Nachbarländern ist?
Autor: René BuholzerGeschäftsführer von Interpharma

Bei Auswertung der Zahlen streicht Pharma-Vertreter Buholzer heraus, dass sich das Preisniveau bei den Original-Präparaten jenem der Nachbarländer angeglichen hat und sagt, das sei eine gute Nachricht für die Patienten: «Das ist sehr erstaunlich. Welches handelbare Gut gibt es in der Schweiz, das gleich teuer wie in den Nachbarländern ist?»

Die Krankenkassen-Vertreterin Nold ortet dagegen grossen Handlungsbedarf bei den Generika und wie ihr Preis festgelegt wird: «Das Preisbildungssystem in der Schweiz ist für Generika sehr unfreundlich.» Das Preisbildungssystem im europäischen Ausland führe dagegen dazu, dass viel mehr Generika abgegeben würden und damit die Preise sänken.

Einig, dass man sich nicht einig ist

Das möchte Nold auch für die Schweiz und sieht ein Sparpotential von mehreren hundert Millionen Franken. Mehr Generika, das liegt nicht im Interesse der forschenden Firmen, die Interpharma vertritt. Sie machen ihr Geschäft mit Original-Präparaten.

Was also bei den Medikamenten-Preisen im Schweizer Gesundheitswesen genau zu unternehmen ist, darüber werden sich die beiden Studienverfasser Santésuisse und Interpharma nicht einig. Darüber, dass sie den Medikamenten-Preisvergleich im nächsten Jahr trotz aller Differenzen wiederholen, dagegen schon.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

9 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Klaus Kreuter (KallePalle)
    Also die Arbeit der Lobbyisten muss man schon bewundern. Alles andere nicht. Man könnte viele Vorschläge unterbreiten aber gegen die Lobby kommt man nicht an.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Peter Frei (Piotr)
    Lobbyisten - Schmarotzer und Profiteure jeglicher Couleur -, besonders aber aus der Pharmabranche, haben in der Politik nichts zu suchen! Spätestens dann, wenn der Letzte dieser profitgierigen Spezies aus Bundesbern verschwunden ist, wird die Gesundheitspolitik wieder „kundenfreundlich“! Also, liebe Wähler und WählerInnen: Augen auf bei den nächsten Wahlen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Denise Casagrande (begulide)
    Preisregelung und entsprechende Kontrollen für Medikamente und Generika unterliegen dem BAG - Bundesamt für Gesundheit!? Das BAG (von den Volks-Steuergeldern unterhalten) lobbyiert allerdings seit Jahren lieber mit der allmächtigen, skrupellosen "Pharma-Lobby"....! Dabei aktiv, sind auch zu viele ParlamentarierInnen - Gesundheits-Direktoren -, welche "lukrative VR-Mandate" bei Pharma-Unternehmen innehaben = "Volks-Politik"!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen