Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Probleme bei der Swisscom Wartungsarbeiten legten Notfallnummern lahm

  • In weiten Teilen der Schweiz sind am späten Dienstagabend Probleme im Telefonnetz und bei weiteren Internetdiensten der Swisscom aufgetreten.
  • In mehreren Kantonen fielen Notrufnummern aus.
  • Laut Swisscom waren geplante Wartungsarbeiten die Ursache. Diese hätten zu einem «unerwarteten Fehlverhalten» geführt.
  • Nach Mitternacht hätten sich die Dienste «erholt», teilte Swisscom mit und entschuldigte sich für den Vorfall.

Von den Störungen betroffen waren laut Swisscom internetbasierte Dienste, Festnetz-Telefonie, aber auch Mobilfunktelefonie sowie der Fernsehempfang via Swisscom-Netz.

Die Störung habe gegen 22.30 Uhr begonnen, hiess es weiter. Grund seien geplante Wartungsarbeiten von Swisscom gewesen. Diese hätten zu einem «unerwarteten Fehlverhalten» geführt.

In der Folge hat Swisscom laut Mitteilung die Wartungsarbeiten gestoppt und wieder rückgängig gemacht. Dies habe zur Erholung der Systeme geführt. Seit kurz nach Mitternacht hätten sich die Dienste «erholt».

Die Systeme seien wieder hochgefahren worden, teilte ein Swisscom-Sprecher am Mittwochmorgen mit. Es könne vereinzelt noch zu Einschränkungen kommen. Spezialisten der Swisscom überwachen derzeit den Fortschritt und greifen falls nötig manuell ein, um die betroffenen Dienste wieder herzustellen.

Das sagt die Swisscom

«Wir möchten uns für diese Störung entschuldigen. Es entspricht natürlich überhaupt nicht dem Anspruch, den wir haben», so Swisscom-Sprecher Sepp Huber gegenüber Radio SRF. Wartungsarbeiten müssten aber durchgeführt werden. «Es kann dabei auch zu Störungen kommen. Aber wir setzen alles daran, um dies zu verhindern.»

Ausfall von Notrufnummern

Zahlreiche Dienststellen der Rettungsdienste teilten am späten Abend über Twitter beziehungsweise in Medienmitteilungen mit, dass sämtliche Notrufnummern ausgefallen seien. Polizei und Sanität waren zum Teil nur noch via Mobilkommunikation erreichbar.

Beleuchteter Feuerwehr-Stützpunkt von aussen.
Legende: Wegen der Swisscom-Panne besetzten Feuerwehren im Kanton Zürich wie hier die Stützpunktfeuerwehr Bülach ihre Depots in der Nacht. SRF

Nach 1 Uhr funktionierten die Notrufnummern vielerorts wieder, wie zahlreiche Polizeidienststellen ebenfalls über Twitter mitteilten. Der Kanton Zürich meldete etwa gegen 00.40 Uhr, das im Kanton Zürich der Ausfall der Telefonie beendet sei.

Von den Behörden im Kanton Basel-Landschaft hiess es in einer Medienmitteilung, dass die Festnetz-Telefonie im ganzen Kanton ausgefallen sei. Die Polizei Basel-Landschaft erklärte obendrein, dass die App Alertswiss ebenfalls nicht funktionierte.

Auch im Tessin und in der Romandie funktionierten die Notrufnummern teilweise nicht mehr.

Bereits im Januar hatten Störungen auf dem Swisscom-Netz die Notfallnummern in weiten Teilen der Schweiz lahmgelegt. Damals konnten die Unterbrüche mit einem Neustart einer Netzwerk-Komponente behoben werden.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

36 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.