Zum Inhalt springen

Header

Audio
Klimaschutz selbstgemacht
Aus Trend vom 19.03.2021.
abspielen. Laufzeit 17:50 Minuten.
Inhalt

Projekt in Deutschschweiz Durch «Klimagespräche» den Alltag umweltfreundlicher gestalten

In den «Klimagesprächen» diskutieren die Teilnehmenden über einen umweltfreundlicheren Alltag. Was bringt das?

Hans und Manuela sind zwei von sieben Teilnehmern und Teilnehmerinnen dieser Runde der insgesamt sechs «Klimagespräche». Er ist pensioniert, hat sich vor kurzem den Arm gebrochen und festgestellt, wie wichtig ein gesunder Körper ist, um nachhaltig mobil sein zu können, sprich: Velo- und Bahnfahren zu können.

Manuela ist deutlich jünger. Sie ist erst einmal in ihrem Leben geflogen – vor 20 Jahren von Basel nach Nizza. Sie erinnert sich gut, wie kurz ihr die Reise damals vorgekommen ist. Mit persönlichen Erlebnissen rund ums Mobilsein steigen die Teilnehmenden in die Gesprächsrunde ein.

Zehn Personen sitzen auf Stühlen im Kreis.
Legende: Zu den «Klimagesprächen» treffen sich Männer und Frauen aus allen Ecken der Schweiz. Das Konzept stammt aus Grossbritannien und erhält seit knapp einem Jahr auch immer mehr Zuspruch in der Deutschschweiz. Silvan Hohl, Brot für alle

Rollenspiele zeigen Zielkonflikte

Anschliessend teilen sie sich in kleinere Gruppen auf und machen ein Rollenspiel. Jede und jeder versetzt sich in ein Mitglied einer fiktiven Familie – Mutter, Vater, Teenager-Tochter und -Sohn.

Abwechselnd ziehen die Spielerinnen und Spieler virtuelle Karten, die sie vor eine Entscheidung stellen: Fliegen sie übers Wochenende nach Paris? Stimmen sie für den Ausbau der lokalen Buslinie? Nutzt der Vater das Angebot des Nachbarn, gemeinsam mit dem Auto zur Arbeit zu fahren?

Es wird diskutiert und gelacht. Dabei zeigt sich, dass es Zielkonflikte gibt, es nicht immer eine eindeutig klimafreundlichere Option gibt sowie jede und jeder unterschiedlich definiert, was geht und was nicht.

Im Notfall ist Fliegen erlaubt

Dominique beispielsweise ist seit zwei Jahren auf Reisen. Dabei hat er bewusst aufs Fliegen verzichtet. Per Autostopp, Bus und Bahn ist er nach Burma gereist. Wegen der Pandemie sass er dort jedoch monatelang fest. Nach dem Militärputsch hat er sich dann schweren Herzens entschieden, mit dem Flugzeug weiterzureisen: «Im Notfall darf man das Flugzeug natürlich benützen», meint der ausgebildete Umwelt- und Gebäudetechnik-Ingenieur.

Im Handbuch zu den Klimagesprächen haben die Teilnehmerinnen und Teilnehmer vor der Runde lesen können, wie klimaschädlich welche Fortbewegungsart ist. Sie führen nun Buch darüber, wie viele Kilometer sie mit welchem Verkehrsmittel zurücklegen – Velo und Bahn dominieren in der Runde. Das Paar, das für den Weg zur Arbeit ein Auto benötigt, hat eines mit Elektromotor gewählt.

Wissen steht nicht im Zentrum

Dem Zuhörer wird schnell klar: Alle, die hier miteinander diskutieren, wissen gut Bescheid über den Klimawandel, über Klimapolitik und über die Möglichkeiten, den eigenen ökologischen Fussabdruck zu reduzieren. Es gehe denn auch nicht in erster Linie darum, Wissen zu vermitteln, erklärt Pascale Schnyder, die Projektleiterin vom kirchlichen Hilfswerk «Brot für alle».

Für Leute, die sich permanent mit dem Klimawandel befassen, sei es oft schwierig damit umzugehen, dass sich die Politik nur langsam bewegt und dass die Nachbarn sich so verhalten, als wenn es sie nichts anginge, so Schnyder. «Sich mit Leuten auszutauschen, die ähnlich denken, gibt unglaublich viel Motivation.»

Im ersten Jahr hat das Projekt knapp 200 Frauen und Männer in der Deutschschweiz erreicht. Die Idee ist, dass sich Klimagespräche wie ein Schneeballsystem verbreiten. Wer teilnimmt, kann sich anschliessend selbst als Moderatorin oder Moderator melden. Ob aus dem Schneeball eine Lawine wird, muss sich erst noch weisen.

Trend, 19.3.2021, 19 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

32 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Denise Casagrande  (begulide)
    Weniger reden, dafür aktiv und endlich handeln, zur Erhaltung der "Lebensgrundlage" (Ökosysteme, Erde-Wasser/Trinkwasser) der Menschen schweiz- und weltweit! STOP und VERBOT weiterer "Tonnen" CHEMIE in der industrialisierten LW, Industrien,...
  • Kommentar von Bendicht Häberli  (bendicht.haeberli)
    "Im ersten Jahr hat das Projekt knapp 200 Frauen und Männer in der Deutschschweiz erreicht." In einem Jahr! Auch wenn die Anzahl exponentiell zunimmt ist es auf diesem Weg zu spät. Die einzige Analyse, welche Klarheit bringt, ist die Erforschung der Ursachen weltweit und die Wirkung deren priorisierten Eliminierung. Die Menschheit hat kaum mehr Jahre, Jahr10te oder gar Jahr100te Zeit, wenn sie sich nicht selbst einer "Endlösung" zuführen will. Klimagespräche: Gut gemeint aber wirkungslos.
  • Kommentar von Peter Zuber  (Hä nuuh)
    Das sind doch Spielchen auf Kindergartenniveau. Solange die Industrie nicht gezwungen wird umweltfreundlich zu agieren, zum Beispiel mit einem Plastikverbot, wo dieses ersetzt werden kann, wird hier gar nichts passieren. International ist so etwas mit hohen Importzöllen und Importverboten, für Länder die sich nicht an die Regeln halten, durchzusetzbar. Immer auf dem kleinen Mann herumhacken bringt wenig.