Zum Inhalt springen

Header

Audio
Kim Rast und Jonas Ineichen sind sich einig: Politik kann Spass machen.
Aus Regionaljournal Zentralschweiz vom 08.10.2020.
abspielen. Laufzeit 05:56 Minuten.
Inhalt

Projekt in Luzern Austeilen und einstecken: Politbattle soll Junge politisieren

Junge Erwachsene sind nur schwer für Politik zu begeistern. Luzerner Jungpolitiker zeigen: Es geht auch anders.

Es geht laut zu und her. Hitzig. Beim jährlichen Politbattle in der Stadt Luzern ist der Name Programm. Jungpolitikerinnen und Jungpolitiker diskutieren über aktuelle Themen und geben sich dabei mächtig Tee. Seit zehn Jahren organisieren die Jungfreisinnigen der Stadt Luzern diese Politbattles. Sie sind bei Jungpolitikern und Zuschauerinnen beliebt. Zum aktuellen Jubiläum stellen sich die Präsidentinnen und Präsidenten aller Schweizer Jungparteien dem Battle – der Schlacht.

Diskutieren wie am Stammtisch

Grölen, lärmen, einander ins Wort fallen. Bringt ein solcher Diskurs etwas? Ist dies die richtige Art und Weise, jungen Menschen die Politik schmackhaft zu machen? «Klar», findet Kim Rast, Präsidentin der Jungfreisinnigen des Kantons Luzern. Der Battle sei eine Plattform für einen gemeinsamen Austausch und um miteinander über die verschiedenen Meinungen zu reden. «Ich finde cool, dass es so abläuft. Dass man sich nicht immer an die Regeln halten und sich nicht formell ausdrücken muss.»

Es ist cool, mit Jungen zu diskutieren, als wäre man an einem Stammtisch.
Autor: Kim RastPräsidentin Jungfreisinnige Luzern

Gleicher Meinung ist Jonas Ineichen, Luzerner Juso-Präsident. Es sei ja nicht immer so, dass man sich dauernd ins Wort falle. Es tue gut, sich auszutauschen. «Man kann sich nur dann eine differenzierte Meinung bilden, wenn man seine eigene Meinung mit einer anderen konfrontiert. Dann gibt es auch keine Polarisierung, und man verschliesst sich anderen Ansichten nicht.»

Fünf Leute auf einer Bühne an Stehpulten am diskutieren.
Legende: Ideale Plattform um seine Meinung an die Frau oder an den Mann zu bringen: Den Politbattle gibt es in der Stadt Luzern seit zehn Jahren. ZVG/ Jungfreisinnige Stadt Luzern

Das Engagement von Jonas Ineichen und Kim Rast in der Politik ist nicht selbstverständlich. Junge Menschen interessieren sich häufig nicht für Politik. Robert Rosenow von easyvote sagt: «Die Jugendlichen haben wenig Beziehungen zu Politikern. Diese sind ja auch alle viel älter als sie selber. Häufig haben die jungen Leute nicht das Gefühl, dass die Politikerinnen und Politiker die gleichen Interessen haben wie sie.»

Easyvote, Link öffnet in einem neuen Fenster ist ein Programm des Dachverbandes Schweizer Jugendparlamente. Ziel ist es, der jungen Bevölkerung Politik einfach, verständlich und neutral zu erklären. Ein solcher Politbattle wie in Luzern mit Jungparteien sei deshalb toll, sagt Robert Rosenow weiter. Es sei eine gute Art und Weise aufzuzeigen, wie Politik funktioniert.

Politikverdrossenheit der Jugendlichen?

«Viele Jugendliche haben oft den Eindruck, dass sie bei Abstimmungen eh keinen Einfluss hätten», so Rosenow. Ein solcher Battle zeige auch schön auf, dass Konsens Zeit brauche.

Kim Rast, Luzerner Präsidentin der Jungfreisinnigen, gibt zu: Bei Politik denke man nicht automatisch daran, dass dies auch Freude bereiten könne. «Man denkt wohl eher an ältere Damen und Herren, welche über aktuelle Themen diskutieren und irgendwelche Texte runterlesen. So ist es aber nicht. Politik kann auch ein Hobby sein, das Spass macht.» Es sei die Möglichkeit, sich für ein Thema einzusetzen, das einen interessiert.

Beim letztjährigen Politmonitoring von easyvote zeigte sich deutlich: Die Jugendlichen politisieren sich über die Familie, durchs Umfeld und durch die Schule. Doch genau da hapert es häufig, findet Jonas Ineichen, Luzerner Juso-Präsident. «Gerade, wenn man in einer Familie aufwächst, welche nicht extrem politisch interessiert ist, fehlt der Anreiz. Und die politische Bildung in der Schule ist ziemlich ausbaufähig.» Gerade der Klimastreik zeige auch, dass sich Junge mobilisieren können, sagt Ineichen und weibelt deshalb auch gleich für das Stimmrechtsalter 16. Ganz Jungpolitiker halt.

Regionaljournal Zentralschweiz, 08.10.2020, 17:30 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Felix Schwaibold  (Felix Schwaibold)
    ich kann niemals bedauern das die bürgerliche Politiker auch die bürgerliche Jungpolitiker seit den Jahr 2007 immer ständig das Stimmrechtsalter 16 ständig bekämpft hatte im Gegensatz der linken sp,grüne ist sie verlangen mit die Einführung des Stimmrechtsalter 16 das jeder Schweizer Bürger seit da Jahr 2007 da zu Diskussion steht wenn mann vor den 3 März 1991 früher erst ab 20 Jahre Abstimmen und wählen dürfte wundert seit den den 1 Januar 1996 volljährig erst ab 20 Jahre
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Bendicht Häberli  (bendicht.haeberli)
    Interessant, dass Sicherheitspolitik und Gesundheitspolitik am Schluss der Interessen der Jugendlichen liegen. Eigentlich Topthemen, wenn man das chaotische Machtgehabe global betrachtet (siehe Prarade zu 75 Jahre Nordkorea). Und - hier könnte man etwas bewirken, auch aus der aktuellen Corona-Pandemie. Diametral der Interessen-Spitzenreiter "Klima": Praktisch kein Wirkung durch die CH und - es gibt ja schon das soeben verabschiedete CO2-Gesetz.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Julius Stern  (Stimme der Vernunft)
    Finde ich eine super Sache! Ich hoffe aber, dass das "amerikanische" Diskutieren wie z.B. Ben Sharpio (Todschlagargumente, Unterbrechen, persönliche Angriffe, etc.) nicht zu sehr Oberhand gewinnt. Alles was die Jungen dazu bringt den Wahlzettel oder die Abstimmungstalons auszufüllen ist grosse Klasse. Die Jugend braucht jede Stimme, damit Reformen tatsachen werden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen