Zum Inhalt springen

Header

Audio
Der Widerstand gegen die Äusserungen aus Rom ist gross
Aus Regionaljournal Zürich Schaffhausen vom 06.05.2021.
abspielen. Laufzeit 02:01 Minuten.
Inhalt

Protestaktion gegen Vatikan Trotz Verbot: Katholischer Seelsorger segnet Homosexuelle

Der Zürcher Meinrad Furrer will queere Paare erstmals öffentlich segnen. Der Churer Bischof ist skeptisch.

Die öffentliche Segung am Montag in Zürich ist eine Protestaktion. Der Auslöser ist ein umstrittenes Verbot aus dem Vatikan. Homosexuelle Paare dürfen weiterhin nicht gesegnet werden, hiess es diesen Frühling in einem Schreiben. Dieses Verbot sorgt bis heute weltweit für Empörung bei Gläubigen verschiedenster Konfessionen.

Kritische Reaktionen auf das Segnungsverbot

Box aufklappenBox zuklappen

Die Bistümer St. Gallen und Basel haben sich Ende März bereits deutlich vom Vatikan-Papier distanziert. «Die Kirche darf niemanden vom Segen ausschliessen», sagte etwa Franz Kreissl, Pastoralamtsleiter in St. Gallen auf Anfrage von SRF. Unterstützung erhielt er aus Basel von Bischof Felix Gmür. Auch mehr als 230 Theologieprofessorinnen und -professoren aus dem deutschsprachigen Raum protestierten gegen das Verbot. In Deutschland solidarisierten sich mehr als 2000 Priester und Ordensleute mit Homosexuellen. In Belgien traten in Folge Hunderte Katholikinnen und Katholiken aus der Kirche aus.

In Folge finden am Montag nun im ganzen deutschsprachigen Raum Segnungsaktionen von queeren Paaren statt. In der Schweiz wird der Seelsorger Meinrad Furrer auf dem Zürcher Platzspitz beispielsweise homosexuelle oder bisexuelle Paare segnen. Es ist schweizweit der erste solche Aufruf seitens der römisch-katholischen Kirche. Bisher fanden solche Segnungen im Verborgenen statt.

Mit dieser Aktion heissen wir die Vielfalt von Lebens- und Liebesformen gut.
Autor: Meinrad FurrerKatholischer Seelsorger der Stadt Zürich

Furrer will mit seinem Engagement ein Statement setzen. Menschen, die anders lieben, hätten jahrhundertelang und bis heute grosse Ablehnung und Gewalt erlebt. «Sie sollen ein öffentliches Zeichen erhalten, dass ihre Liebe gut ist und eine Segnung verdient», sagt der Zürcher Seelsorger.

Ein Porträt von Meinrad Furrer
Legende: Meinrad Furrer ist römisch-katholischer Seelsorger der Stadt Zürich und engagiert sich für die Rechte von queeren Menschen. ZVG Meinrad Furrer

Meinrad Furrer bewegt insbesondere eine Äusserung des römisch-katholischen Schreibens, das der Vatikan verfasst hat: Die Segnung Homosexueller würde eine Lebenspraxis fördern, die nicht Gottes Plan entspreche. Gott könne die Sünde nicht segnen. Auch Papst Franziskus hat diese Worte mitunterzeichnet.

«Diese Liebe als Sünde zu bezeichnen, ist ganz schlimm», kontert Meinrad Furrer und hält mit Kritik nicht zurück: «Ich würde sogar die Kirche als sündig bezeichnen», sagt der Seelsorger, «weil sie Menschen verurteilt, die anders lieben als es ihrer Norm entspricht». Mit der Aktion möchte Meinrad Furrer auch ein Zeichen gegen Homophobie setzen.

Bischof distanziert sich von der Aktion

Die römisch-katholische Kirche reagiert unterschiedlich auf die angekündigten Segnungen. Der Bischof des Bistums Chur, welches auch Zürich umfasst, gibt sich zurückhaltend: «Grundsätzlich freue ich mich über jeden Menschen, der um den Segen Gottes bittet», antwortet Joseph Maria Bonnemain auf Anfrage von SRF schriftlich. Alle hätten den göttlichen Segen immer wieder nötig.

Ich werde für die Menschen, die sich allenfalls segnen lassen und für den Segnenden beten.
Autor: Joseph Maria BonnemainChurer Bischof

Doch Bischof Bonnemain distanziert sich klar von der Aktion auf dem Platzspitz. Ihn stört, dass queere Paare unangemeldet eine Segnung erhalten. Seelsorger müssten solche seriös prüfen können, schreibt der Bischof sinngemäss. «Ich bezweifle, ob im Rahmen von spontanen Segensfeiern auf dem Platzspitz solch eine sorgfältige und verantwortliche Abwägung stattfinden kann.» Aus diesen Gründen könne er die Initiative nicht gutheissen, so der Bischof.

Porträt von Joseph Maria Bonnemain
Legende: Joseph Maria Bonnemain ist seit Mitte März 2021 Bischof von Chur. Nebst Graubünden gehören auch Schwyz, Uri, Glarus, Obwalden, Nidwalden und Zürich zum Bistum Chur. Keystone

Während das Bistum Chur an der Aktion also Kritik übt, freut sich die höchste Zürcher Katholikin über die Segnungen. Franziska Driessen-Reding ist die Präsidentin der römisch-katholischen Kantonalkirche und spricht von einem «unumgänglichen Schritt». Die Kirche habe jetzt die Chance, Farbe zu bekennen.

Endlich getraut sich ein Seelsorger, solche Segnungen öffentlich zu machen.
Autor: Franziska Driessen-RedingZürcher Synodalratspräsidentin

Driessen-Reding nimmt auch Bezug auf das Vatikan-Papier: Für sie sei es unverständlich, weshalb eine solche Diskriminierung heute noch unterstützt werde. «Man kann alles mögliche wie Motorräder, Paläste oder Kanonen segnen», sagt sie. «Nur die Segnung zwischen zwei gleichgeschlechtlichen Menschen ist bis heute vom Vatikan aus nicht möglich.» Deshalb will sich die höchste Zürcher Katholikin am Montag bei der Protestaktion für solche Segnungen einsetzen, wie sie beispielsweise die christ-katholische Kirche seit Jahren durchführt.

SRF 1, Regionaljournal Zürich Schaffhausen, 06.05.2021, 06.30 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

41 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Richard Meier  (meierschweiz)
    Die röm. kath. Obrigkeit ist viel zu nachsichtig mit ihrem bezahlten Personal. Die Vorgesetzten müssten Meinrad Furrer ganz einfach entlassen.
  • Kommentar von Martin Stäheli  (Marsus)
    Wenn man die Lehren der katholischen Kirche nicht gut findet kann man ja aus der katholischen Kirche austreten. Als Aussenstehender Nicht-Katholik masse ich mir nicht an mich in die Glaubensinhalte der Katholischen Kirche einzumischen. Es gilt die Religionsfreiheit!
  • Kommentar von Fabian Käser  (Fabi)
    "Wer mich verwirft und meine Worte nicht annimmt, hat den, der ihn richtet: das Wort, das ich geredet habe, das wird ihn richten an dem letzten Tage. Denn ich habe nicht aus mir selbst geredet, sondern der Vater, der mich gesandt hat, er hat mir ein Gebot gegeben, was ich sagen und was ich reden soll; und ich weiß, daß sein Gebot ewiges Leben ist. Was ich nun rede, rede ich also, wie mir der Vater gesagt hat." Zitat: Jesus
    1. Antwort von Daniel Häberlin  (Svensk)
      Ich bin immer wieder erstaunt, wie häufig beim Thema Homosexualität mit Jesus argumentiert wird. Können Sie mir sagen, ob Jesus je einmal irgendetwas zu diesem Thema gesagt hat? Meines Wissens hat er sich nie dazu geäussert. Und hat Jesus nicht versprochen, dass er alle Menschen so annehmen will, wie sie sind, unabhängig davon, was in ihrem Leben geschehen ist? Das Einzige, was er dafür verlangt, ist doch, dass man an ihn als Gottessohn und als Erlöser anerkennt. Oder täusche ich mich da?