Zum Inhalt springen

Header

Audio
Die schwierige Aufarbeitung von Kriegsverbrechen
abspielen. Laufzeit 07:32 Minuten.
Inhalt

Prozess in Bellinzona Wie Schweizer Ermittler Kriegsverbrechen in Afrika aufarbeiten

«Das lässt einen nicht wieder los»: Der Mitarbeiter eines Kriegsverbrecher-Tribunals über die Aufarbeitung der Gräuel.

Es ist der erste Kriegsverbrecherprozess der Schweiz: Vor dem Strafgericht in Bellinzona muss sich ein heute 45-jähriger Liberianer verantworten. Der ehemalige Rebellenführer soll in den 90er-Jahren im liberianischen Bürgerkrieg grausame Verbrechen begangen haben.

Der Mann lebte jahrelang unerkannt in der Schweiz, bis eine Nichtregierungsorganisation Anzeige einreichte. Zum Auftakt der Hauptverhandlung stritt der Angeklagte alle Vorwürfe ab. Am Ende des Vormittags empörte er sich darüber, dass dies alles «erbärmlich» sei.

Schwerwiegende Vorwürfe

Der Liberianer muss sich wegen der Ermordung von Zivilisten und entwaffneten Soldaten verantworten. Er soll die Taten selbst begangen oder seinen Leuten befohlen haben. Ihm wird ausserdem vorgeworfen, eine Frau vergewaltigt zu haben. Weiter soll er die Totenruhe eines Zivilisten gestört haben, indem er dessen Herz aufass.

Als Kommandant einer Gruppe der Miliz Ulimo (United Liberation Movement of Liberia) soll der Angeklagte Zivilisten gezwungen haben, Waren unter unmenschlichen Bedingungen zu transportieren. Dabei wurden diese Menschen gemäss Anklage geschlagen und auch exekutiert. (sda)

Die mutmasslichen Kriegsverbrechen sind fernab der Schweiz passiert und liegen Jahrzehnte zurück. Wie kann unter diesen Voraussetzungen überhaupt ermittelt werden? Dass dies enorm schwierig und aufwendig ist, bestätigt Stefan Wehrenberg, Anwalt und ehemaliger Chef Recht der Militärjustiz. Als Mitarbeiter des Sondergerichts für Sierra Leone sprach er zur Jahrtausendwende selbst mit Opfern und Zeugen von Kriegsverbrechen.

Schriftliche Aufzeichnungen oder gar Fotos von Gräueltaten gibt es bei solchen Ermittlungen kaum. «Meistens muss man sich rein auf Zeugenaussagen stützen.» Erstattet etwa eine Gruppe von Opfern oder ihren Angehörigen Anzeige, können diese zu den Vorwürfen befragt werden. Anknüpfungspunkte für Ermittlungen liefern auch Dokumentationen von NGOs wie Human Rights Watch oder Amnesty International, die während der Konflikte Berichte publizierten, um die Welt wachzurütteln.

Rebellen im zweiten liberianischen Bürgerkrieg (2002).
Legende: Die Gräuel von damals wirken bis heute nach, und lassen sich nur vor Ort wieder nachvollziehen. Im Bild: Rebellen im zweiten liberianischen Bürgerkrieg (2002). Keystone/Symbolbild

Die Vorgänge lassen sich aber nur rekonstruieren, indem man Zeugen befragt. Was nur möglich ist, wenn der Staat, in dem die Verbrechen stattfanden, Rechtshilfe gewährt. Die Gespräche, oft mit traumatisierten Opfern, erfordern viel Fingerspitzengefühl. In Sierra Leone seien grauenvolle Verbrechen teilweise in aller Öffentlichkeit verübt worden, sagt der Anwalt. «Beispielsweise wurden Leuten, die die falsche Partei gewählt, vor aller Augen die Hände abgehackt.»

Der Bürgerkrieg in Liberia

Der von 1989 bis 1996 und von 1999 bis 2003 dauernde Bürgerkrieg in Liberia forderte rund 300'000 Todesopfer und Millionen Vertriebene. Land und Infrastruktur wurden damals fast gänzlich zerstört. Den an den Kämpfen beteiligten Personen werden grausame Tötungen, Gräueltaten, Verstümmelungen, Vergewaltigungen und Kannibalismus vorgeworfen.

Bei derartigen Verbrechen lassen sich verschiedene Zeugenaussagen miteinander abgleichen. Die Schwierigkeit sei aber, überhaupt das Vertrauen der Menschen zu gewinnen. «Man muss ihnen zeigen, dass man sich ehrlich für den Konflikt interessiert und dass man auch etwas macht. Sie wollen nicht wieder von Verbrechen berichten, wenn später nichts passiert.»

Die alten Wunden reissen auf

Auch kulturelle und sprachliche Gräben machen sich auf, wenn europäische Ermittler im fernen Afrika auftauchen und die schmerzhafte Vergangenheit der Menschen aufarbeiten. «Das Vertrauen muss man sich nicht nur mit einzelnen Zeugen erarbeiteten, sondern mit dem ganzen Dorf.»

Helfen können Einheimische und Übersetzer, die die örtlichen Dialekte, Traditionen und Mentalitäten kennen. «Sie helfen bei Fragen, wie man sich den Menschen annähert oder ob man als Mann überhaupt eine Frau direkt befragen kann.»

Wenn ich mit meinem Hintergrund aus Zürich einfach so in ein afrikanisches Land reise, komme ich nirgends hin.
Autor: Stefan WehrenbergEhemaliger Mitarbeiter des Sondergerichts für Sierra Leone

Vorbereitung und ein gutes Netzwerk im betreffenden Land sind also eminent wichtig, um verwertbare Beweise für den späteren Prozess zu gewinnen. «Wenn ich aber mit meinem Hintergrund aus Zürich einfach so in ein afrikanisches Land reise, komme ich nirgends hin.»

Und schliesslich wirken die Gräuel von damals bis heute nach, psychisch und körperlich. «Wir können uns gar nicht vorstellen, was in diesen Ländern passiert ist. Wenn wir diese Opfer vor uns haben, ist das häufig kein angenehmes Bild. Die Menschen sind traumatisiert. Das lässt einen nicht wieder los.»

Der Newspodcast von Radio SRF

Der Newspodcast von Radio SRF

Die News und das Besondere. Wir erklären, was es sich über die Schlagzeilen hinaus zu wissen lohnt. Zusammen gehen wir gut informiert in den Feierabend – jeden Wochentag um 16 Uhr. SRF News Plus+ ist der Newspodcast von Radio SRF zu den aktuellen Themen aus Politik und Wirtschaft, national und international.

Echo der Zeit vom 03.12.2020, 18 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.