Zum Inhalt springen
Inhalt

Prozess um An'Nur-Mosche Ehemaliger Imam steht erneut vor Gericht

Legende: Audio Ehemaliger An'Nur-Moschee-Imam vor Zürcher Obergericht abspielen. Laufzeit 01:26 Minuten.
01:26 min, aus HeuteMorgen vom 30.11.2018.

Lange galt sie als einer der Hotspots der radikalen Muslime in der Schweiz: die An'Nur-Moschee in Winterthur. Die Moschee ist zwar schon seit über einem Jahr geschlossen, doch die Justiz beschäftigt sich noch immer mit ihr. Heute zum Beispiel steht ein ehemaliger Imam der Moschee vor dem Zürcher Obergericht. Er soll in einer Predigt zum Mord aufgerufen haben.

An jenem Freitagabend im Oktober 2016 befanden sich etwa 60 Gläubige im Gebetsraum. Gemäss Anklage zitierte der damals 24-jährige Imam in seiner arabischen Predigt den Propheten Mohammed: Muslime, die sich weigerten, mit den anderen in der Moschee zu beten, sollten in ihren Häusern verbrannt werden. Damit habe er öffentlich zur Tötung von Menschen aufgerufen – so die Staatsanwaltschaft.

«Nur ein naiver Junge»

Der Imam wurde ein paar Tage nach der Predigt bei einer grossen Razzia in der An'Nur-Moschee verhaftet. Vor einem Jahr verurteilte ihn das Bezirksgericht Winterthur zu einer bedingten Gefängnisstrafe von 18 Monaten. Der Verurteilte akzeptierte das Urteil nicht. Gemäss seinem Verteidiger ist er kein Hassprediger, sondern «nur ein naiver Junge» ohne Verbindungen zu Islamisten.

Er habe nur ein paar Mal als Prediger ausgeholfen und den Inhalt seiner Predigt aus dem Internet zusammengesetzt – ohne grosse Arabischkenntnisse. Eigentlich habe er das eingeklagte Zitat des Propheten Mohammed gar nicht richtig verstanden. Deshalb fordert der Verteidiger beim heutigen Berufungsprozess einen Freispruch.

Rückübernahmeabkommen mit Äthiopien

Bei einer erneuten Verurteilung droht dem Äthiopier ein zehnjähriger Landesverweis. Unabhängig davon sitzt er bereits in Ausschaffungshaft, weil sein Asylgesuch abgelehnt worden ist. Ihn auszuschaffen werde aber schwierig, heisst es beim Zürcher Migrationsamt, weil die Schweiz aktuell noch kein Rückübernahmeabkommen mit Äthiopien habe.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

16 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von bruno michel (prototyp)
    Die Uebeltäter von heute sind unserer Justiz überlegen. Wenn man bedenkt, dass man nicht einmal so klare Fälle regeln kann, dann ist das schon beunruhigend. Wie kann die Gesellschaft vor solchen Personen geschützt werden? Das sollte auch Politiker interessieren, die weiterhin gewählt werden wollen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Lars Graf (Lars)
    Der Koran ist in Befehlsform geschrieben und die Texte sind nicht ohne. Eine breite freie Diskussion über den Islam tut not.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Rolf Bolliger (jolanda)
    Zum X-Mal: Abgewiesen, kriminell, von der Sozialhilfe leben und als islamistischer "Hassprediger" zum Töten der "Ungläubigen" aufrufen, reicht nicht, um solche "Asylanten" aus dem Land zu weisen. Er macht sogar Berufung vor Gericht! Wir hätten mit Aethiopien kein "Rückübernahmeabkommen" teilt uns das Zürcher Migrationsamt im Bericht mit! Warum haben solche Leute (unter dem Strich!) viel mehr Rechte und Schutz durch den Rechtsstaat, als mancher Schweizer, der auch einmal einen "Seich" machte?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen