Zum Inhalt springen

Header

Video
Medikamententests an Menschen: Was sagt die Politik dazu?
Aus Schweiz aktuell vom 11.12.2019.
abspielen
Inhalt

Psychiatrische Klinik Bern Mindestens 33 Präparate an Menschen getestet

Zwangssituationen und keine Einwilligung der Patienten und Patientinnen: Eine Studie zeigt erstmals, unter welchen Bedingungen an der Psychiatrischen Universitätsklinik Bern in den 50er- und 60er-Jahren neue Wirkstoffe getestet wurden.

Im September 1969 wurde die 27-jährige Studentin A.H. in die Psychiatrische Universitätsklinik Bern eingewiesen. Der Verdacht: Schizophrenie. In ihrer Krankenakte ist notiert, dass sie keine Medikamente einnehmen will, «sie droht sich sonst umzubringen.» Trotzdem wird der Patientin kurze Zeit später das Versuchspräparat HF 1854 injiziert.

Bei einer anderen Patientin, die auch keine Medikation will, schreibt der Arzt in die Krankenakte: «vorläufig Patientin nicht zwingen».

Medikament oder Elektroschock

Das sind zwei Fälle aus der Zeit, als an der Psychiatrischen Universitätsklinik Bern eine Vielzahl an Medikamenten getestet wurden.

Die Ärztin Julia Manser-Egli untersuchte in ihrer Dissertation 531 Patientenakten. «Zu Beginn der 50er-Jahre kamen die ersten Psychopharmaka auf den Markt. Die Hoffnung war damals gross, dass die neuen Medikamente den Patientinnen und Patienten helfen können. Denn die Alternative war oft der Elektroschock», erklärt Manser-Egli gegenüber SRF.

Bei den neuen Medikamenten handelte es sich um Antidepressiva oder sedierende Medikamente, die die Patienten ruhig stellten beispielsweise gegen Wahnvorstellungen und Halluzinationen eingesetzt wurden. Einige der Medikamente wurden später zugelassen und konnten den Patienten helfen, die Klinik zu verlassen.

Video
Manser-Egli: «Die Alternative war der Elektroschock»
Aus News-Clip vom 09.12.2019.
abspielen

Bei Ihrer Untersuchung stiess Julia Manser-Egli immer wieder auf Hinweise von Zwangssituationen: «Wie es zu diesen Situationen kam, ist aufgrund der fehlenden Dokumentation schwierig nachzuvollziehen. Es konnte sein, dass eine Patientin die Medikamente nicht einnehmen wollte und man ihr dann gut zuredete. Wenn das nicht funktionierte wurde das Testmedikament injiziert.»

Tests in Münsingen wurden nicht untersucht

SP-Grossrätin Ursula Marti reichte 2018 einen Vorstoss zu den Medikamententests ein mit der Forderung, diese Tests aufzuarbeiten. Die Resultate der Studie zeigen, dass eine Vielzahl von Medikamenten getestet wurde. «Aus heutiger Sicht muss man sagen, dass man den Patienten damals Unrecht angetan hat. Selbst wenn es damals eine andere Zeit war und es keine gesetzlichen Grundlagen gab, war das Vorgehen nicht in Ordnung.»

Aus heutiger Sicht muss man sagen, dass man den Patienten damals Unrecht angetan hat.
Autor: Ursula MartiGrossrätin SP

Die Studie von Julia Manser-Egli beschränkte sich auf eine Stichprobe von Patientenakten der Psychiatrischen Universitätsklinik in Bern. Doch auch im Psychiatriezentrum Münsingen gab es in dieser Zeit Medikamententests, das belegte SRF im vergangenen Jahr.

Waren auch Kinder involviert?

Für Julia Manser-Egli gibt es noch einen weiteren Grund, warum eine grossflächige Studie im Kanton Bern Sinn machen würde: «Es wäre wichtig, dass auch untersucht wird, ob Kinder oder Jugendliche in die Medikamententests involviert waren. Denn bei ihnen handelt es sich um besonders verletzliche Gruppe.» Auch SP-Grossrätin Ursula Marti fände es wichtig, dass eine Studie sämtliche psychiatrischen Kliniken im Auftrag des Kantons untersucht, «das sind wir diesen Menschen schuldig».

Video
SP-Grossrätin Marti: «Die Aufarbeitung ist wichtig»
Aus News-Clip vom 09.12.2019.
abspielen

Hans-Peter Kohler ist da anderer Meinung. Der ehemalige Arzt und aktuelle Präsident der Gesundheitskommission des Grossrats sagt: «Es ist keine kantonale Aufgabe, diese Tests aufzuarbeiten. Das kann wissenschaftlich gemacht werden, es ist aber keine politische Frage.»

Die Aufarbeitung kann wissenschaftlich gemacht werden, es ist aber keine politische Frage.
Autor: Hans-Peter KohlerGrossrat FDP

Und weiter: «Man muss sich auch fragen: Was bringt das? Der Kanton hatte damals zwar eine Aufsichtspflicht, doch in dieser Zeit machte man es so, das war rechtens, auch wenn das schwierig zu begreifen ist.»

Video
FDP-Grossrat Kohler: «Das ist keine kantonale Aufgabe.»
Aus News-Clip vom 09.12.2019.
abspielen

Der zuständige Regierungsrat Pierre Alain Schnegg pflichtet Kohler bei und lässt ausrichten: «Es ist Sache der Medizinhistorik, diese Aufarbeitung anzugehen.»

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

18 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Denise Casagrande  (begulide)
    Wer kontrolliert effektiv die vielen psychiatrischen Kliniken und deren "persönlichen Forschungen" an wehrlosen PatientenInnen?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Eva Werle  (Eva Werle)
    das recht auf körperliche unversehrtheit ist ein menschenrecht. die europäische menschenrechtskonvention stammt von 1953. verletzung von menschenrechten gehören vor den internationalen strafgerichtshof. das soll keine politische frage, sondern nur eine medizinische sein? haben mediziner das recht, die menschenrechte auszuhebeln? nein, zwangsbehandlungen sind verboten. welche missachtung der betroffenen personen! stellt euch vor, ihr wärt die lebenden versuchskaninchen, liebe politiker.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Valentin Lendi  (valentin)
    Wer es selber Erfahren hat, denkt darüber anders, als der FdP Grossrat....
    Ablehnen den Kommentar ablehnen

Mehr aus SchweizLandingpage öffnen

Nach links scrollen Nach rechts scrollen