Zum Inhalt springen

Schweiz Quacksalbern geht’s an den Kragen

Das Schweizerische Heilmittelinstitut Swissmedic hat ein Ehepaar aus dem Kanton Waadt wegen Quacksalberei verurteilt. Die beiden hatten Aufkleber verkauft, die angeblich schwere Krankheiten heilen sollten. Die Behörden führen immer mehr Verfahren wegen Missbrauchs bei medizinischen Produkten durch.

Zwei Finger halten eine Tablette.
Legende: Neben Medikamenten geht Swissmedic vermehrt auch Strafbarem im Zusammenhang mit medizinischen Produkten nach. Keystone

Herr F. ist Arzt mit französischem Diplom, Frau F. ist Krankenschwester. Als die beiden in den Kanton Waadt ziehen, eröffnen sie nicht etwa eine Praxis oder arbeiten im Spital. Sie gründen ein eigenes Unternehmen für «energetische Medizin». In der Presse preisen sie Aufkleber, Ringe und andere Objekte an, die sie über ihre Webseite verkaufen.

Dank der Energie, die sie diesen Dingen verleihen würden, würden sich Krankheiten wie Krebs, Aids, Hepatitis oder Alzheimer heilen lassen, sagt das Ehepaar F. Zudem gibt Herr F. anderen Möchtegern-Therapeuten Kurse.

Hunderttausende Franken Umsatz macht das Ehepaar mit seinem Unternehmen – und sich damit strafbar. Das Schweizerische Heilmittelinstitut Swissmedic spricht von einem schweren Fall von Quacksalberei.

Es hat die beiden nun je zu einer bedingten Busse von 3000 Franken verurteilt. Ausserdem müssen sie die Verfahrenskosten von je 6000 Franken berappen, und ihr Gewinn wird eingezogen. Das alles steht im Strafbefehl, den das Ehepaar nicht mehr anfechten kann.

Sechsmal mehr Verfahren

Es handelt sich nicht um einen Einzelfall. Fragwürdige medizinische Prozeduren wie die sogenannte Frischzellenkur florieren. Swissmedic passt sich dem Boom an: Heute führt das Heilmittelinstitut sechsmal mehr Verfahren zu medizinischen Produkten durch als noch vor ein paar Jahren. Früher hatte sich Swissmedic vor allem auf Strafbares rund um Medikamente konzentriert.

Bei den Verfahren zu medizinischen Produkten geht es übrigens nicht immer gleich um Quacksalberei, sondern oft um schlechte Qualität. Im Moment läuft eine grosse Untersuchung wegen mangelhafter Saugkanülen. Swissmedic will informieren, wenn sie abgeschlossen ist.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Heidy Rüegg (heidy70)
    Wo ist denn da die Strafe? Fr. 3000.- bedingt! Das ist zum Lachen, wenn es nicht so traurig wäre! Uebrigens ich wurde schon 3 mal mit homöopathischen Heilmittel erfolgreich behandelt, der Homöopath istausgebildeter Dr.Med. Und die Preise sind bezahlbar!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Denise Casagrande (begulide)
    QuacksalberInnen in allen aktiven Bereichen des Gesundheits-Wesens, gehört ein "Riegel" vorgeschoben! Wer sich in der Medizin einen "Fehler" leistet, welcher zu gesundheitlichen Problemen bei Patienten führt, muss ¨dafür zur Verantwortung gezogen werden! Deshalb müssen sämtlich medizinisch-chirurgisch tätigen ÄrzteInnen endlich von Gesetzes wegen eine Haftpflichversicherung abschliessen, für etwaige "Kunstfehler", Fehlbehandlungen, etc!! Verantwortungs-Übernahme!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von robert mathis (veritas)
      D.Casagrande die Kassen müssten besser hinschauen,mir ist eine Heilerin bekannt die ihre Scharlatanerie mit Beschwörungen und Suggestionen der KK.mit Kinesiologie abrechnet und problemlos bezahlt wird.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Denise Casagrande (begulide)
    Pflanzenheilkunde gibt es, seit es Menschen gibt und ist die natürlichste Art zur Unterstützung der Gesundheit! Die Homöopathie hat ihre Berechtigung hinlänglich bewiesen und ist daher indiskutabel akzeptiert von den WissenschaftlernInnen und der offenen Ärzteschaft, welche sich damit beschäftigen, der gesundheitsförderlichen Vorteilen profitieren und in der Praxis damit arbeiten! Nach Möglichkeit, sollten die Naturheilmethoden immer zuerst angewendet werden. Jede Art von Chemie, ist belastend!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen