Zum Inhalt springen
Inhalt

Radikale Forderung Basler FDP verlangt vollständige Drogenlegalisierung

Straffreier Konsum auch harter Drogen: Der Basler Freisinn überrumpelt die nationale Mutterpartei mit ihrem Vorstoss.

Legende: Audio Basler FDP-Sektion rüttelt an der Schweizer Drogenpolitik abspielen. Laufzeit 03:12 Minuten.
03:12 min, aus Rendez-vous vom 22.08.2018.

In der Schweizer Drogenpolitik bewegte sich in jüngster Zeit nicht mehr viel. Doch nun kommt von der Stadtbasler FDP ein politischer Paukenschlag: Die Freisinnigen verlangen in ihrem neuen Parteiprogramm die vollständige Legalisierung aller Drogen.

Die FDP-Grossrätin Martina Bernasconi sagt: «Es ist ein echtes Anliegen, das von einer grossen Mehrheit unserer Mitglieder getragen wird. Das ist die Zukunft.» Mit ihrer Haltung überrumpelt die Basler FDP die nationale Mutterpartei. Die Forderung geht nationalen FDP-Politikern zu weit.

Verhaltenes Echo in der Mutterpartei

Der Zuger FDP-Ständerat Joachim Eder ist Präsident der Gesundheitskommission des Ständerates und damit eine wichtige Stimme in der Schweizer Gesundheitspolitik. Eder sagt zur Forderung der Basler FDP: «Für mich ist das ein erstaunlicher bis revolutionärer Entscheid.»

Eder teilt die Haltung der Basler Freisinnigen nicht. Die bestehende Schweizer Drogenpolitik funktioniere gut. Und: «Wissenschaftlich ist erwiesen, dass Kokain und Heroin abhängig machen.» Eine Legalisierung von harten Drogen wie Heroin oder Kokain kommt für Gesundheitspolitiker Eder also nicht infrage. Offen ist er hingegen für eine Legalisierung von Cannabis.

Cannabis-Legalisierung findet Unterstützung

Die Zürcher FDP-Nationalrätin Regine Sauter teilt Eders Position. Sie sitzt in der Gesundheitskommission des Nationalrates und sagt zu Cannabis: «Hier braucht es neue Lösungen. Die heutigen Bestimmungen funktionieren nicht. Trotz Verbot wird gekifft, und es besteht ein Schwarzmarkt mit all seinen negativen Auswirkungen.»

Den FDP-Gesundheitspolitikern schwebt ein sogenannter regulierter Cannabis-Markt vor. Dabei würde der Staat die Rahmenbedingungen wie den Preis festsetzen und sich auch um den Jugendschutz kümmern. Cannabis legalisieren: Ja. Kokain legalisieren: Nein. So sähe eine mehrheitsfähige Lösung in der FDP aus, ist Sauter überzeugt.

Status quo hat Anhänger

Aber nicht alle Freisinnigen sind hier gesprächsbereit. Der Berner FDP-Nationalrat Christian Wasserfallen etwa will in der Drogenpolitik gar nichts ändern. Er lässt auch das ur-liberale Argument nicht gelten, jede und jeder sei für das eigene Tun selber verantwortlich: «Wenn es etwa Unfälle am Arbeitsplatz oder gravierende gesundheitliche Probleme gibt, zahlt letztlich die öffentliche Hand.»

Gerade bei Süchtigen werde das sehr teuer, so Wasserfallen. Von Eigenverantwortung könne also keine Rede sein. Ausserdem befürchtet der Berner FDP-Mann, dass ein Drogentourismus entstehen könnte, wenn Drogen in der Schweiz legal wären.

Anstoss für innerparteiliche Debatte

Eine offizielle FDP-Position zur Drogenlegalisierung gebe es nicht, sagt Ständerat Eder. Der Haltung der Basler FDP kann er etwas Positives abgewinnen: «Der Entscheid der Basler Sektion wird die Diskussion in der Mutterpartei anstossen.»

Mehrheitsfähig ist die Basler Forderung in der FDP also nicht. Aber der Vorstoss bringt mindestens frischen Wind in die Drogenpolitik.

Legende: Video Kokainland Schweiz – leben in der Rauschgesellschaft abspielen. Laufzeit 16:22 Minuten.
Aus Club vom 07.08.2018.
Grafik Kokain-Konsum in Schweizer Städten

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

28 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.