Zum Inhalt springen

Header

Audio
Karin Kneissl zu Besuch in Bern
Aus Echo der Zeit vom 29.01.2019.
abspielen. Laufzeit 04:04 Minuten.
Inhalt

Rahmenabkommen mit der EU «Auf Zeit spielen bringt niemanden weiter»

Für die österreichische Aussenministerin Karin Kneissl ist klar: Im Streit ums Rahmenabkommen liegt der Ball bei der Schweiz.

Die österreichische Aussenministerin Karin Kneissl weilte heute zu einem Arbeitsbesuch in Bern. Die parteilose, aber von der FPÖ nominierte Aussenministerin empfiehlt der Schweiz, nicht auf Zeit zu spielen, wenn es um das umstrittene Rahmenabkommen mit der EU geht. Stattdessen müsse die Politik den Mehrwert des Abkommens klar kommunizieren.

Karin Kneissl

Karin Kneissl

Bundesministerin für Äusseres Österreich

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Die ehemalige Diplomatin Karin Kneissl ist parteilose Politikerin. Seit Ende 2017 ist sie Bundesministerin für Europa, Integration und Äusseres der Republik Österreich. Sie wurde von der FPÖ für das Amt in der Regierung vorgeschlagen.

SRF News: Frau Aussenministerin, Sie haben letzte Woche gesagt, die Schweiz solle dieses Abkommen unterzeichnen. Weshalb?

Karin Kneissl: Das Abkommen wurde langwierigst ausgearbeitet, mit Experten auf allen Ebenen. Es wurde entlang bestimmter Referenzen geschaffen. Jeder hat gesagt, wie weit er bereit ist, zu gehen. Das Ergebnis kann sich sehen lassen. Jetzt muss von Schweizer Seite der nächste Schritt gemacht werden.

Kritisch ist die Rolle des Europäischen Gerichtshofes (EuGH). Dieses soll zumindest indirekt bei der Weiterentwicklung des bilateralen Rechtes und der Umsetzung des Abkommens mitbestimmen können. Viele in der Schweiz fürchten dadurch einen Souveränitätsverlust. Verstehen Sie diese Ängste?

Souveränitätsverlust erfahren wir in einer multilateral organisierten Welt tagtäglich. Vom Multilateralen bekommt man aber auch etwas zurück. Denn ansonsten steht man völlig alleine da.

Man sollte die Dinge weniger emotional betrachten und das grössere Bild erkennen.

Wir profitieren etwa von der UNO-Satzung, von verschiedensten Instrumenten wie der WTO – mit all ihren Defiziten. Es ist immer wieder ein Nehmen und Geben. Wenn ich in bestimmten Bereichen einen Souveränitätsverzicht setze, gibt es auf multilateraler Ebene auch ein Gegenstück.

Kürzlich wurde ein Teil des österreichischen Lohnschutzes vom EuGH zurückgebunden. Das ist auch die Befürchtung der Gewerkschaften in der Schweiz und ein Grund dafür, dass sich die Linke gegen das Abkommen wehrt. Zu Unrecht?

Wir leben in einer Welt, in der nichts perfekt ist. Das betrifft auch die Entsenderichtlinie – also die Formel «gleiche Arbeit zu gleichen Bedingungen zu gleichen Löhnen». Diese Problematik wird uns immer begleiten. Es gibt bekanntermassen ein Gefälle zwischen Lohn, Kaufkraft und Wohlstand, das sich kreuz und quer durch Europa zieht. Man sollte die Dinge weniger emotional betrachten und das grössere Bild erkennen.

Sie hoffen also, dass die EU selber die Prinzipien gleicher Lohn am gleichen Ort stärker umsetzt?

Ja, das ist die Zielsetzung der Entsenderichtlinie.

Die Schweizer Regierung setzt offenbar mit der Konsultation zum Rahmenabkommen auf den Faktor Zeit. Sie hofft wohl, dass mit den Europawahlen im Mai neue Kräfte zum Zug kommen und eine neu zusammengesetzte EU-Kommission Nachverhandlungen zulässt. Ist diese Hoffnung berechtigt?

Mit einer derartigen Erwartungshaltung auf Zeit zu spielen, bringt niemanden weiter. Das Abkommen wurde sehr detailliert verhandelt. Ich bin mir nicht sicher, dass sich auf Seite der EU-Kommission alles verändern wird. Die eine oder andere politische Spitze wird sich verändern. Aber nicht der Beamtenapparat dahinter. Ich würde weniger auf Zeit spielen, sondern auf Inhalte setzen und den Menschen vermitteln, welchen Mehrwert sie durch das Abkommen bekommen.

Das Gespräch führte Priscilla Imboden.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

80 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Roland Gadient  (Roland Gadient)
    Auf Zeit spielen und studieren ist besser, als herumrennen und an etwas herumbasteln. Ich bin der Meinung die EU will dieses Rahmenabkommen, dann soll sie auch der Schweiz entgegekommen, nicht nur immer versteckte Forderungen stellen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Armin Hug  (Hugi)
    Auf Zeit spielen dürfte der Schweiz unter Umständen schon Vorteile bringen. Die EU muss mit UK in den nächsten Jahren den Waren- und Dienstleistungshandel auch regeln und es würde mich nicht wundern, wenn die Briten schlussendlich die EU davon überzeugen können, dass es Freihandel auch ohne Personenfreizügigkeit geben kann ;-) Die Dogmen der EU sind am Fallen, renomierteste Wirtschaftsinstitute wie das IfO-Institut in München raten zum diesbezüglichen Umdenken.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Armin Hug  (Hugi)
    Gegen Österreich wurde letzte Woche von der EU-Komm. eine Vertragsverletzungsklage eingereicht, weil sie die Kinderzulagen nach den Lebenshaltungskosten am Aufenthaltsort indexieren wollen. Ungarn und Polen sind damit nicht zufrieden. Die Umverteilung findet auf allen Stufen statt und das Beispiel UK zeigt, dass wir uns auf keinen Fall institutionell mit der EU einbinden lassen dürfen. Friss oder stirb Verträge und Guillotine-Klauseln sind eines souveränen Staates nicht würdig.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen