Zum Inhalt springen

Header

Video
In Grossbritannien stürzen die Statuen
Aus Tagesschau vom 12.06.2020.
abspielen
Inhalt

Rassismus-Debatte um Statuen «Alibipolitik» oder Aufräumen? Was SRF-User denken

Denkmäler zweifelhafter Schweizer «Helden» entfernen, oder nicht? Die meisten Kommentatorinnen und Kommentatoren halten dies für absurd.

Die Rassismus-Debatte aus den USA zieht auch in der Schweiz weite Kreise. Haben die Schweizer «Helden» mit zweifelhafter Vergangenheit noch das Recht auf ein Denkmal? Und darf man «Mohrenköpfe» noch so benennen?

Auslöser für die Diskussion war der Umstand, dass im kalifornischen Sacramento die Statue des Schweizer Generals Johann August Sutter mit Farbe beschmiert worden war. Danach haben Aktivisten dessen Gedenktafel in Rünenberg (BL) verhüllt. Sutter war laut Historikern ein Sklaventreiber und auf den Handel mit Kindern von amerikanischen Ureinwohnern spezialisiert.

Keine Lösung gegen echten Rassismus

So gerieten auch andere Denkmäler in den Fokus, darunter die Statue von David de Pury in Neuenburg, die Statue von Alfred Escher in Zürich oder das Wappen der Mohrenzunft in Bern.

SRF-User Patrick Charpilloz will von einer Entfernung dieser Denkmäler nichts wissen. Er schreibt. «Wir sollten endlich mit dieser Alibipolitik aufhören.» Wenn schon sollte man sich darum kümmern, echten Rassismus auszumerzen. Dies tue man aber nicht, in dem man Mohrenköpfe verbiete oder Statuen abreisse.

Für Marc Schlatter wäre das Entfernen von Statuen ein einmaliger Akt, der rasch in Vergessenheit gerate. «Die Statue eines Menschenhändlers, der als solcher bekannt ist, erinnert ans Geschehene. Wer es nicht weiss, sollte in der Schule nicht aufgepasst haben, dürfte sich dann aber auch nicht für die Statue interessieren.» Und er fügt an: «Wir sollten dankbar sein, in einer Gesellschaft aufgewachsen zu sein, wo man die Übel als solche erkennt.»

Das lenkt von den echten Problemen ab.
Autor: René BaronSRF-User

Rassismus sei ein wichtiges Thema, schreibt René Baron. Es gebe noch viel Arbeit. «Aber nicht so.» Man müsse die Prioritäten richtig setzen und das Problem da lösen, wo es existiere. «Bei dieser absurden Polarisierung könnte man meinen, dass es Leute darauf abgesehen haben, Rassismus hochzukochen wo (noch) keiner ist, oder damit mindestens von den wirklichen Problemen abzulenken.»

Man müsse auch daran denken, wofür diese Personen ihre Denkmäler erhalten hätten. Felix Hasler fragt: «Escher wird die Statue wohl kaum in Zusammenhang mit seinem Sklaventreibertum erhalten haben. Darf man das nicht trennen? Ich finde, man sollte Geschichte nicht wertend betrachten. Geschichte ist Geschichte.»

Religion als Hauptgrund für Verfolgung

User Mark Weber wagt einen Blick in die Zukunft. «In 200 Jahren werden wir wohl alle historischen Denkmäler zerstören, weil sie an Fleischesser erinnern. Wenn einen etwas stört, zerstört man es.» Christa Wüstner wagt den Vergleich mit den Religionen. «Dann müsste man die Religionen verbieten. Religionen tragen die grösste Mitschuld an Verfolgungen und Vertreibungen. Über unzählige Jahrhunderte.»

Einzig Ueli von Känel kann die Debatte verstehen. «Ich finde es wichtig, dass wir die Geschichte dieser Denkmäler international kritisch beleuchten. Was als glanzvoller Held erscheint, birgt oft ganz dunkle Seiten. Geld und Macht waren oft über die Menschenwürde mit brutaler Versklavung Schwarzer und anderer gestellt worden.» Dass jetzt aufgeräumt werde, halte er deshalb für wichtig.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

32 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Josephk Ernstk  (Joseph ernst)
    Rassismus ! Betracht man das heutige Mutterland Afrika. Die kriminelle Berreicherung der führenden Eliten (westl. Entwicklungsgelder) und gleichzeitig die unglaubliche Verarmung der eigenen Bevölkerung kann man auch als Rassismus bezeichnen. Die verblendeten CH Akteure verlangen das Niederreissen von Statuen. Afrika liegt ja so weit weg und würde etwas Mut verlangen !
  • Kommentar von Alex Volkart  (Lex18)
    Schwarze sind genauso wie Weisse schlicht und einfach Menschen. Über die Mohrenkopf-Diskussion mussten meine dunkelhäutigen Kollegen/innen und Freunde/innen lachen. Eine brachte sogar eine ganz neue Betrachtungsweise. Statt sich über den Namen aufzuregen sollte man den Inhalt betrachten. Eine dunkle härtere Hülle schützt den weichen weissen Inhalt. Eine bessere Vereinigung kann es doch garnicht geben. Genauso lachen sie über die Bezeichnung Farbiger, denn sie sind entweder braun oder schwarz.
  • Kommentar von Jörg Wombacher  (Dr. Fritz)
    „Dont judge people by the color of their skin but by the content of their character“ - Martin Luther King (leicht abgewandelt). Auf Grundlage dieses Mottos kann eine Gesellschaft wirklich grossartig werden. Mehr braucht es dazu nicht zu sagen.