Zum Inhalt springen

Header

Audio
Frauenstreik - was bleibt?
Aus Echo der Zeit vom 13.06.2020.
abspielen. Laufzeit 04:07 Minuten.
Inhalt

Rechte der Frauen Simonetta Sommaruga zieht Bilanz zum Frauenstreik

Die Bundespräsidentin hat ein Jahr danach mit Frauen aus verschiedenen Berufen über ihre Erfahrungen gesprochen.

Am 14. Juni 2019 waren anlässlich des Frauenstreiks über eine halbe Million Frauen auf die Strasse gegangen. Unter dem Motto «Lohn. Zeit. Respekt.» setzten sie sich dafür ein, dass ihre Arbeit finanziell und gesellschaftlich aufgewertet wird und es für die Betreuungsarbeit mehr Zeit und Geld gibt.

Was hat der Frauenstreik gebracht? Welchen Einfluss hat die Coronakrise auf die Debatte? Und wie haben Frauen in Führungspositionen die Krise bewältigt? An einer Podiumsdiskussion in Freiburg zog Simonetta Sommaruga mit Nicole Loeb, Leiterin der Berner Warenhaus-Gruppe Loeb, Ursi Barandun, Pflege-Expertin des Unispitals Basel, und Anne Challandes, Präsidentin des Schweizerischen Bäuerinnen- und Landfrauenverbandes, Bilanz.

Frauenstreik hatte Wirkung

Der Frauenstreik hatte Wirkung, ist Simonetta Sommaruga überzeugt. Zum Beispiel müssten grössere Unternehmen ihre Löhne überprüfen. Eine Frau dürfe schlicht nicht weniger verdienen als ein Mann, nur aufgrund des Geschlechts.

Auch Anne Challandes, Präsidentin des Schweizerischen Bäuerinnen und Landfrauenverbands, spürt positive Nachwirkungen des Frauenstreiks. So konnte sie effizienter für ihre Forderung nach besserer sozialer Absicherung der Bäuerinnen kämpfen. Man habe zugehört. Ein Teil ihrer Forderung wird bald im Parlament diskutiert, im Rahmen der Agrarpolitik 22 Plus.

Forderungen auch in Coronazeiten aktuell

Diese Forderungen seien nach wie vor aktuell, wie die Corona-Pandemie gezeigt habe, heisst es in einer Mitteilung des Eidgenössischen Departements für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation (UVEK).

Die Frauen hätten in der Pflege und in der Betreuung, im Verkauf und am Schalter, in der Logistik und in zahlreichen weiteren Bereichen viel zur Bewältigung der Krise beigetragen. «Sie haben oft im Hintergrund gewirkt, waren aber unersetzlich», so Sommaruga.

Die Frauen haben oft im Hintergrund gewirkt, waren aber unersetzlich.
Autor: Simonetta Sommaruga

Die vier Frauen tauschten sich am Podiuem auch darüber aus, wie Frauen in Führungsfunktionen die Coronakrise angepackt und gemeistert haben. «Viele setzen darauf, im Team gemeinsam Lösungen zu finden», sagt Sommaruga.

Simonetta Sommaruga.
Legende: Die vier Frauen bei der Podiumsdiskussion – inmitten der Ausstellung «Héroines» von Niki de Saint Phalle. Keystone

Die Gesprächsrunde fand in Freiburg im Espace Jean Tinguely et Niki de Saint Phalle statt, wo derzeit auch die Sonderausstellung «Héroines» der Künstlerin Isabelle Pilloud zu sehen ist.

Echo der Zeit, 13.06.20, 18 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

11 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.