Zum Inhalt springen

Header

Audio
Der Thurgau hat bereits ein Recyclingsystem für Plastikabfälle
Aus HeuteMorgen vom 13.07.2020.
abspielen. Laufzeit 02:51 Minuten.
Inhalt

Recycling von Plastikabfällen Wo das Sammeln bereits System hat

Die Migros hat den Projektstart fürs Plastiksammeln kürzlich verschoben, Coop drängt auf eine Branchenlösung. Zwei Thurgauer Unternehmen sind da schon viel weiter.

Auf dem Vorplatz der beiden Kunststoff-Verwerter InnoRecycling und InnoPlastics in Eschlikon (TG) türmen sich Säcke mit gepressten Plastikflaschen. Ein Schredder dröhnt in der Industriehalle. Förderbänder transportieren den zerhäckselten Kunststoff, Reinigungsbäder folgen, bis aus alt wieder neu wird. Die beiden Unternehmen sind in der Schweiz führend im Kunststoff-Recycling. Und sie sind auf Expansionskurs.

Die Verpackungsbranche hat eine Mission und wir damit auch.
Autor: Martin ModelGeschäftsführer InnoPlastics

Eine Million Franken wolle man demnächst in neue Recyclinganlagen für Lebensmittelverpackungen investieren, sagt InnoPlastics-Geschäftsführer Martin Model. «In der EU hat es neue Ziele gegeben. Die Mitgliedländer müssen bis 2025 eine Recycling-Quote von 65 Prozent haben. Das sind sehr ambitiöse Zielsetzungen. Damit ist auch Druck da. Die Verpackungsbranche hat eine Mission und wir damit auch.»

Die Mission sieht etwa ein neues Sortierwerk vor, das verschiedene Kunststoffe trennen kann. Denn heute wird in der Schweiz nur verarbeitet, sortiert wird im nahen Ausland. Bis es so weit ist, muss vor allem die Menge an gesammelten Kunststoffabfällen deutlich zunehmen, damit es überhaupt rentiert. «20'000 Tonnen müssen gesammelt werden und für die Sortierung vorgesehen sein. Dann beginnen wir mit der Planung des Werks. Spätestens bei 40'000 Tonnen soll es in Betrieb sein.»

Frau mit Sammelsack
Legende: Vor fünf Jahren haben die Unternehmen InnoRecycling und InnoPlastics im Thurgau ein Sammelsystem lanciert – und es rentiert. Keystone

Das sei zu realisieren, auch wenn man heute erst bei 6000 Tonnen ist. Zuversichtlich stimmen InnoRecycling-Chef Markus Tonner die Erfahrungen mit dem Sammelsack, den man vor fünf Jahren in 140 Ostschweizer Gemeinden eingeführt hat. «Die Leute, die sich dafür interessieren, wissen, dass es ihn gibt. Aber es wird nicht gross Werbung dafür gemacht. Das ist sicher einer der wichtigen Gründe, warum noch nicht mehr gesammelt wird. Ein anderer Punkt kann sein, dass es noch zu wenige Sammelstellen gibt.»

Mit der Migros als Partner wolle man dies lösen: mit einem Sammelsack, den man in der Filiale ab kommendem Jahr abgeben könne. Denn der vermeintliche «Recycling-Weltmeister» Schweiz schneide Stand heute schlecht ab bei den Kunststoffabfällen – mit einer Sammelquote von nur gerade drei Prozent.

HeuteMorgen, 13.07.2020, 06:30 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Urs Petermann  (Rhf)
    Im Fricktal haben wir alle 2 Wochen eine separate Entsorgung gebührenpflichtiger gelber Säcke mit Plastikabfällen. Diese Dienstleistung wird in den „GAF“-Gemeinden angeboten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Richard Limahcer  (Limi)
    Langfristig geht es nur mit 100% Recycling. Angenommen die Menschheit vernichtet jährlich ein Promille eines Materials, dann ist es in 1'000 Jahren aufgebraucht. Schaut mal wie die Natur organische Stoffe wieder und wieder verwendet.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Heinz Hugentobler  (John F.)
    Ich sammle Plastik in den Säcken der InnoRecycling bewahre sie auf dem Balkon und fahre ca. alle 3-4 Monate mit dem Auto voll Säcken nach Eschlikon (3 km), wenn ich mal in diese Richtung muss. Der normale Abfallsack füllt sich dabei statt wöchentlich erst in 2-3 Wochen. In der Migros kaufe ich Früchte und Gemüse meist offen in die Mehrwegsäckli abgefüllt. Was mich stört: Warum ist grad Bio-Gemüse meist in Plastik verpackt?)
    Ablehnen den Kommentar ablehnen