Zum Inhalt springen

Header

Audio
Reduzierter Winterdienst: Bei Unfällen ist die Gemeinde theoretisch haftbar
Aus Espresso vom 27.12.2019.
abspielen. Laufzeit 05:28 Minuten.
Inhalt

Reduzierter Winterdienst Weniger Salz auf den Strassen, aber nicht weniger Sicherheit

«Reduzierter Winterdienst» steht auf vielen Tafeln am Strassenrand. Bei Unfällen sind die Gemeinden theoretisch haftbar.

Die Gemeinde Zollikon an der Zürcher Goldküste führte vor zehn Jahren auf Gemeindegebiet flächendeckend einen reduzierten Winterdienst ein. «Der Winter 2009/10 war extrem kalt. Wegen der eisigen Temperaturen war Streusalz in der Schweiz bald Mangelware», erinnert sich Martin Hirs, Bauvorstand von Zollikon. Damals habe die Gemeinde aus Spargründen beschlossen, auf den Gemeindestrassen und Trottoirs nur noch wenig Salz einzusetzen. «Die Strassen wurden nur noch gepflügt und nur noch wenig gesalzen.» Zur Information wurden im ganzen Dorf Tafeln mit dem Hinweis «reduzierter Winterdienst» aufgestellt.

Regressansprüche bei Unfällen

«Seit gut sechs Jahren stellen wir die Tafeln allerdings nicht mehr auf», sagt Hirs. Dies, weil durch die Tafeln ein falscher Eindruck entstehen würde. «Die Gemeinde ist nämlich bei Unfällen auf Eis und Schnee trotz Tafeln haftbar.» In Zollikon klagten immer wieder Personen die Gemeinde ein nach Unfällen – bis anhin sei aber keine dieser Klagen erfolgreich gewesen, so Martin Hirs.

Kein reduzierter Winterdienst kennt der Kanton Bern, sagt Strasseninspektor Fritz Witschi vom Tiefbauamt des Kantons Bern: «Wir machen aber einen Unterschied zwischen Tag und Nacht. In der Nacht muss nicht immer schwarzgeräumt sein.» Es gebe aber auch Touristenorte, welche weisse Kantonsstrassen möchten. Kandersteg zum Beispiel. Dies sorge für eine romantische Winterstimmung.

Stadt St. Gallen: «Differenzierter Winterdienst»

Eine spezielle Ausgangslage für den Winterdienst herrscht in der Stadt St. Gallen. Die Lage zwischen Bodensee und Alpstein sorgt für kalte Temperaturen und je nachdem auch für viel Schnee. Dies ist für den Winterdienst eine Herausforderung, sagt der St. Galler Strasseninspektor Gerald Hutter: «In St. Gallen haben wir einen differenzierten Winterdienst. Der Bahnhofplatz liegt auf 670 Meter über Meer. Andere Quartiere sind auf rund 1000 Metern Höhe.»

Da kann es natürlich sein, dass es in den oberen Quartieren schneit, unten in der Stadt beim Bahnhof jedoch regnet. Dann würden jeweils nur die Schneeräum-Teams der betreffenden Quartiere aufgeboten. Priorität hätten jeweils die Hauptverkehrsachsen mit den Buslinien oder die Zufahrten zu Spitälern oder Schulen. Erst dann kämen die kleineren Neben- und Quartierstrassen an die Reihe.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.