Zum Inhalt springen

Header

Audio
Viele Malerinnen und Maler steigen aus dem Beruf aus
Aus Regionaljournal Zürich Schaffhausen vom 25.02.2021.
abspielen. Laufzeit 03:49 Minuten.
Inhalt

Reduziertes Pensum Teilzeitjobs auf Baustellen sind gefragt

Bauarbeiter arbeiten meist Vollzeit. Bei den Malerinnen und Gipsern werden Teilzeitstellen aber erfolgreich gefördert.

Eine Gipserin oder ein Maurer, die nur 60 Prozent arbeiten: Solche Teilzeitjobs sind im Baugewerbe rar. Doch in der Maler- und Gipserbranche haben diese Stellen im letzten Jahr deutlich zugenommen, wenn auch auf tiefem Niveau. Sie sind in der Deutschschweiz um rund 40 Prozent angestiegen – auf über 7 Prozent. Liegt diese Entwicklung an Corona? Ausnahmsweise nicht.

«Es ist sehr erfreulich, dass es so viel mehr Teilzeitstellen gegeben hat», sagt Barbara Rimml vom Verein Pro Teilzeit. Diese Entwicklung entspreche einerseits einem gesellschaftlichen Trend. «Die Nachfrage nach Teilzeitarbeit besteht auch in der Baubranche», sagt Rimml. «Es gibt immer mehr Männer, die auch als Familienväter Teilzeit arbeiten wollen.»

Die Zahlen im Vergleich

Box aufklappenBox zuklappen

Im gesamten Baugewerbe arbeiten rund 13 Prozent der Angestellten Teilzeit. Dies zeigt eine Statistik des Bundes. Darin sind alle Beschäftigten erfasst, auch Personen aus der Administration.

«Die Daten lassen sich nicht direkt mit unseren Zahlen des Maler- und Gipsergewerbes vergleichen», sagt Barbara Rimml vom Verein Pro Teilzeit. Denn ihre Statistik erfasse ausschliesslich Handwerkerinnen und Handwerker.

Zudem werden die Teilzeitstellen bei Malerinnen und Gipsern aktiv gefördert. Das Projekt, für welches Rimml verantwortlich ist, nennt sich «Teilzeitbau». Zwölf Schweizer Maler- und Gipserfirmen beteiligen sich daran.

Zu ihnen gehört die Landolt Maler AG aus Winterthur. «Wir haben in der Branche einen Fachkräftemangel», begründet Inhaber Erich Landolt sein Engagement. «Es braucht attraktive Anstellungsverhältnisse, damit die Leute bei uns bleiben.»

Porträt von Erich Landolt
Legende: Erich Landolt beschäftigt 17 Angestellte in seinem Malerbetrieb. Zwischen fünf bis sechs Personen arbeiten jeweils Teilzeit. Luca Fuchs / SRF

Gerade bei den Malerinnen zeigt sich die Abwanderung. Zwar schliessen viele Frauen eine Lehre ab. Etwa 40 Prozent der Malerlehrlinge sind weiblich. Doch fast die Hälfte von ihnen legt den Pinsel später zur Seite: im Alter zwischen 27 bis 36 Jahren.

«Es hat sich in den letzten Jahren gezeigt, dass viele der ausgebildeten Malerinnen den Beruf bei einer Familiengründung verlassen», sagt Barbara Rimml. «Das hatte sicher damit zu tun, dass es zu wenig Teilzeitstellen gibt.» Es seien aber nicht nur Frauen, sondern auch Männer an reduzierten Pensen interessiert.

Viele Baufirmen sind allerdings skeptisch gegenüber Teilzeitarbeit. «Es heisst, der Arbeitswechsel sei kompliziert», sagt Ernst Landolt und weist auf ein verbreitetes Vorurteil hin: «Viele meinen, es gehe nicht, dass vormittags jemand anders arbeite als nachmittags». Dabei sei dies nur eine Organisationsfrage. Seine Angestellten nutzen Checklisten für die Übergabe. Oder sie informieren einander per Whats-App über den Stand einer Baustelle.

Ein Porträt von Sandra Kühnis
Legende: Die 33-jährige Sandra Kühnis arbeitet seit über fünfzehn Jahren als Malerin. Luca Fuchs / SRF

Sind die Übergaben so einfach? «Wenn man alles gut plant, läuft es problemlos», bestätigt Sandra Kühnis. Sie arbeitet seit 2013 bei Erich Landolt. Während einer Weiterbildung letztes Jahr hat sie ihr Pensum reduziert. Dies hat sich auch auf die Arbeit ausgewirkt.

«Die Zeit verging schneller und ich hatte das Gefühl, produktiver zu sein», bilanziert Kühnis. Momentan arbeitet die Malerin Vollzeit. Im Frühling will sie ihr Pensum wieder senken. «So habe ich mehr Zeit für mich und meine Hobbys», sagt sie.

Wann sind Teilzeitstellen normal?

Sandra Kühnis geht davon aus, dass Teilzeitstellen im Malergewerbe an Akzeptanz gewinnen. Doch sind sie in zehn oder fünfzehn Jahren bereits Normalität? «Diese Stellen müssen schon früher normal sein», sagt Erich Landolt. «Teilzeit ist ein Gebot der Zeit. Sonst verlieren wir unsere guten Arbeitskräfte.»

Über das Projekt «Teilzeitbau»

Box aufklappenBox zuklappen

Dahinter steht der Verein Pro Teilzeit, die Gewerkschaften Unia und Syna und der Schweizerische Maler- und Gipserunternehmer-Verband. Die Idee: Mehr Teilzeitstellen sollen Fachkräfte erhalten. Und sie sollen die Vereinbarkeit von Familie und Beruf fördern. Das Projekt wurde vor drei Jahren lanciert. Damals lag der Anteil der Teilzeitstellen bei rund 4 Prozent.

Um die Organisation zu erleichtern, arbeitet Landolt gemeinsam mit anderen Firmen fürs Projekt «Teilzeitbau» Merkblätter aus: Arbeitsverträge oder Checklisten. Bis Ende Jahr sollen auch andere Unternehmen darauf zugreifen können.

Regionaljournal Zürich Schaffhausen, 24.02.2021, 17.30 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Alex Schneider  (Alex Schneider)
    Warum nicht mehr Teilzeit-Arbeitsstellen? Viele Leute wissen nichts Gescheites mit viel Geld anzufangen. Für diese Leute erhöht doch mehr Freizeit für sinnvolle Tätigkeiten statt mehr Geld ihre Lebensqualität.
  • Kommentar von Nicos Fankhauser  (Aeronic)
    Ich bin selbst gelernter Maler. bin aber nach der Ausbildung gleich weg von der Branche. Wenn man sich die alten Maler mal ansieht muss man sich schon fragen ob es einem das wert ist. Kaputte Knie, Kaputte Hände von den Lösemitteln . Bezahlung eher schlecht. Ständig Druck vom Chef und das bereits in der Lehre, wo man eigentlich lernen sollte und nicht akkordarbeit. Dazu finden die meisten Lehrabgänger keine feststelle sondern arbeiten Temporär.
  • Kommentar von Guido Fontana  (Boxster)
    Wenn sie vorwiegend 0815 Aufträge haben ist das Modell mit Teilzeitangestellten sicher machbar. Wenn sie aber anspruchsvolle Aufträge bei Privatkunden haben wird es kompliziert und ineffizient. Dass bei uns Malern und Gipsern ein Fachkräftemangel herrscht hängt auch mit der mangelnden Wertschätzung für das Handwerk zusammen. Gute Schüler werden schon früh animiert zu studieren........ dabei benötigen wir in unseren komplexen Berufen gescheite Leute mit handwerklichen Fähigkeiten.........