Zum Inhalt springen
Inhalt

Referendum gegen Steuervorlage Eine Zerreissprobe für die SP

Legende: Audio Die Juso will das Referendum gegen den «Steuerdeal» unterstützen, die SP droht abspielen. Laufzeit 04:05 Minuten.
04:05 min, aus Echo der Zeit vom 17.09.2018.

Das Wichtigste in Kürze

  • Der sogenannte «Steuerdeal» steht – zumindest im Parlament.
  • Dort hat der Ständerat die letzten Differenzen zum Nationalrat beseitigt.
  • Das Geschäft ist nun bereit für die Schlussabstimmung am Ende der Herbstsession. Diese dürfte es problemlos passieren.
  • Beschlossene Sache aber ist diese Steuervorlage 17 noch längst nicht. Ein Referendum, eine Volksabstimmung ist so gut wie sicher.

Ungemütliche Tage und Wochen für viele Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten: Im Parlament hat die SP den «Steuerdeal» mitgeformt, mitgetragen – ob ihn die Partei als Ganzes aber mitträgt ist offen: Am Samstag etwa haben sich die SP-Frauen gegen den Deal ausgesprochen, und aus den Kantonen kommen kritische Stimmen.

«Die Stimmung ist sicher ein bisschen gereizt», sagt denn auch der Aargauer SP-Nationalrat Cédric Wermuth. Es gehe um viel. «Die Leute sind sich bewusst, es ist ein wichtiger Entscheid für die Partei.» Im Parlament war er gegen die Steuerreform 17 – jetzt, bei der Referendumsfrage, ist er hin- und hergerissen.

Für uns geht die Vorlage klar nicht, denn sie ist nicht für die Menschen gemacht, sondern für die Grosskonzerne.
Autor: Tamara FunicielloJuso-Präsidentin

Bereits entschieden haben sich die Jungsozialisten. Die Juso sei klar für das Referendum, sagt Tamara Funiciello, man werde es unterstützen. «Für uns geht die Vorlage klar nicht, denn sie ist nicht für die Menschen gemacht, sondern für die Grosskonzerne», erklärt die Juso-Präsidentin. Wie aktiv die Juso selbst sammeln wollen, ist allerdings noch offen.

Kampfschrift von der SP-Parteileitung

Linke Gruppierungen zimmern zurzeit an einer Referendums-Allianz. Mit dabei sind die welschen Gewerkschaften. Die Jungen Grünen planen bereits die Unterschriftensammlung, und auch die Grünen selbst würden sich eine aktive Rolle im Referendumskampf überlegen, sagt Präsidentin Regula Rytz: «Ich hoffe, dass es möglich ist, einen Beitrag zu leisten für eine bessere Steuervorlage. Deshalb finden momentan sehr viele Abklärungsgespräche statt.»

Wenn man zusammen mit den Rechten das Referendum gewinnt, dann sind die linken Fortschritte weg.
Autor: Beat JansSP-Vizepräsident

Das setzt die Befürworter unter Zugzwang. SP-Vizepräsident Beat Jans liess der Parteibasis vor wenigen Tagen eine veritable Kampfschrift für den Steuerdeal zukommen: Wer das Referendum unterstütze, mache den Weg frei für eine höhere Mehrwertsteuer zugunsten der AHV und halte Steuerschlupflöcher offen, schrieb Jans unter anderem.

Warum diese Drohschrift? «Es ist keine Drohschrift», sagt Jans. Man habe vieles erreicht aus linker Sicht. Und wenn man nun zusammen mit den Rechten das Referendum gewinne, «dann sind auch diese Fortschritte weg.»

Junge SVP kann nicht auf die Mutterpartei zählen

Mit der Unterstützung von rechts meint Jans die Junge SVP. Denn auch sie will das Referendum ergreifen. «Weil es erstens demokratiepolitisch ein Sündenfall ist, Dinge zu verknüpfen, die nicht zusammengehören», argumentiert Benjamin Fischer, Präsident der Jungen SVP. Und zweitens sei auch der Teil der Altersvorsorge ein Sündenfall, den die Jungen dann bezahlen müssten.

Wir wollen unsere Kräfte für die Abstimmung der Selbstbestimmungsinitiative bündeln.
Autor: Thomas MatterSVP-Nationalrat

Auf aktive Hilfe von der Mutterpartei aber kann die Junge SVP nicht zählen: Die SVP lehne den Deal zwar ab, sagt Parteileitungsmitglied und Nationalrat Thomas Matter, beim Referendum mache sie aber nicht mit. Matter: «Wir haben eine ganz wichtige Abstimmung vor uns, die Selbstbestimmungsinitiative. Wir wollen unsere Kräfte für diese Abstimmung bündeln.» Und so kämpft auf der rechten Seite vorerst die Junge SVP alleine aktiv gegen den Steuerdeal, denn die ebenfalls kritischen Jungfreisinnigen halten sich noch bedeckt.

Wenn drei unkoordiniert kämpfen, freuen sich die Befürworter

Fazit: Rechte wehren sich gegen die Geldspritze für die AHV, Linken ist der Deal zu firmenfreundlich – und links wie rechts gibt es Widerstand gegen die «Päckli-Idee», den «Kuhhandel» also.

Diese Vielfalt von Argumenten und Motiven sei ein Nachteil für die wahrscheinliche Volksabstimmung, findet Grünen-Präsidentin Rytz: «Wenn man am Schluss drei verschiedene Nein-Lager hat, kann das schiefgehen.» Wobei Rytz als Gegnerin des Steuerdeals natürlich hofft, dass es schief geht.

Legende: Video Der Steuerreform-AHV-Kompromiss steht abspielen. Laufzeit 01:52 Minuten.
Aus Tagesschau vom 17.09.2018.

Wie beurteilen Sie Parlament und Bundesrat?

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

In einem Jahr finden nationale Wahlen statt. Wie beurteilen Sie die politische Arbeit des Parlaments und des Bundesrats? Für welche Partei würden Sie sich heute entscheiden? Nehmen Sie teil an der Umfrage, Link öffnet in einem neuen Fenster. Die Ergebnisse der Umfrage werden in den kommenden Wochen auf den Kanälen der SRG SSR publiziert. Die Teilnahme an der Befragung ist anonym.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

41 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Beni Fuchs (Beni Fuchs)
    Es geht hier nicht darum, ob man Tamara Funiciello mag oder nicht, es geht darum, dass dieser 'Steuerdeal' so wie nun formuliert, schlichtweg nix taugt. Und was hat Beat Jans für ein Problem, mit der rechten Ratsseite zusammenzuspannen? Ach, die alten Feindbilder immer... die hindern uns an lösungsorientierten Resultaten, und neutralisieren /reduzieren lediglich die Stimmkraft des Volks...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Beni Fuchs (Beni Fuchs)
    'Wenn man zusammen mit den Rechten das Referendum gewinnt, dann sind die linken Fortschritte weg' Hallo? Sind das 'linke Fortschritte' wenn die SP auf FDP-Parteikurs umschwenkt und die Interessen von Globalen Multis und Grossaktionären dem Volksinteresse vorzieht? Der Wähler muss langsam aber sicher vom L/R Schema wegkommen und sich daran orientieren, ob die zu Wählenden fürs Volksinteresse oder für den Finanzfilz politisieren. Ob man die JUSO mag oder nicht, hier ist sie auf dem richtigen Kurs.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Daniel Bucher (DE)
    Das Päckli ist Betrug am Steuerzahler. Mit Steuerausfällen durch die SV17 kann man nichts finanzieren. Der Normalbürger, der schon die Steuerausfälle der Firmen ausgleichen muss, muss auch höhere Beiträge in die AHV einzahlen. Der Unternehmer, der in seiner Firma weniger Steuern bezahlen muss, kann weiterhin 30% auf seinen Dividenden in Abzug bringen. Der Kleinaktionär versteuert die Dividenden aber zu 100%. Die Linke hat komplett versagt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen