Zum Inhalt springen

Header

Audio
Licht ins Dunkel der parlamentarischen Gruppen
Aus HeuteMorgen vom 19.11.2019.
abspielen. Laufzeit 01:54 Minuten.
Inhalt

Regel für mehr Transparenz Licht ins Dunkel der parlamentarischen Gruppen

Geht es nach dem neuen Transparenzleitfaden des Bundes, müssen parlamentarische Gruppen ihre Mitglieder nun offenlegen.

Darf ich eine Flasche Wein annehmen oder ist das Korruption? Muss ich meine Mandate öffentlich bekannt geben? Solche Fragen stellen sich neue Parlamentsmitglieder. Für sie hat der Bund einen Leitfaden publiziert. Darin ist neu auch festgelegt, dass die bis jetzt weitgehend obskuren parlamentarischen Gruppen ihre Mitglieder offenlegen müssen.

Mehr als 150 parlamentarische Gruppen gibt es. Zum Beispiel «Kinder und Jugend», «Bienen» oder «Mehrsprachigkeit». Das öffentliche Interesse daran, wer in diesen Gremien sitzt, ist nicht so gross. Anders sieht es bei den parlamentarischen Gruppen «Schweiz Russland», «Schweiz Kasachstan» oder «Schweiz Israel» aus, weil sie aussenpolitische Interessen tangieren.

«Mehr Licht in den Dschungel»

Hans Stöckli (SP) verantwortet als Vizepräsident des Ständeratsbüros die neue Regel. «Es ist wichtig, dass die Bevölkerung weiss, in welchem Interessengebiet man zusätzlich noch aktiv ist», sagt er und gibt sich zuversichtlich, «dass wir jetzt etwas mehr Licht in diesen Dschungel bringen.»

Ein Junge studiert im Bundeshaus den Sitzplan des Nationalrats.
Legende: Künftig soll ersichtlich sein, welche Parlamentarierinnen und Parlamentarier sich in welchen Gruppen engagieren. Keystone

Dass die parlamentarischen Gruppen neuerdings ihre Mitglieder offenlegen müssen, war eine Empfehlung der Gruppe GRECO gegen Korruption des Europarates. Sie kritisierte die Intransparenz dieser Gruppen wiederholt.

SVP-Nationalrat Erich von Siebenthal, Präsident der Gruppe Schweiz Israel, die 50 Mitglieder zählt, begrüsst die neue Transparenzregel. Es sei aber möglich, dass einige der Mitglieder nicht mehr dabei sein wollten. «Ja, das kann sein. Es ist jedem persönlich überlassen, wie er das bewertet», meint von Siebenthal. «Ob es Austritte gibt oder nicht, werden wir sehen.»

Sanktionen für Nichteinhalten fehlen

Für die Organisation «Transparency Schweiz» hingegen geht die neue Regel zu wenig weit. Sie sei ein kleiner Schritt in die richtige Richtung. «Es fehlen aber weiterhin wichtige Angaben zu diesen parlamentarischen Gruppen», findet Geschäftsführer Martin Hilti. «Nämlich insbesondere Angaben zu den Finanzierungsquellen und zum Budget.»

Der neue Verhaltenskodex für Parlamentsmitglieder sei grundsätzlich nicht verbindlich genug, kritisiert Hilti. So fehlten etwa Sanktionen. Falls eine der parlamentarischen Gruppen ihre Mitglieder nicht vollständig offenlege, habe das keine Folgen.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Mark Stalden  (Mark)
    Und dann gleich noch die Parteispenden offenlegen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Philipp Moreno  (HOC)
    Das war es schon?
    "Meimeimei da sottsch abr bessr mache!", ein "Müssen" ohne mögliche Sanktionen ist dann freiwillig... insbesondere bei unseren Politikern welche sich gerne die Taschen mit Mandaten, Vorsitzen etc füllen und es bis zum heutigen Tage effizient verhindert haben, dass dagegen etwas unternommen werden kann.
    Wenn Transparenz dann bitte möglichst weitgehend! Entweder legen die Politiker das Verlangte vor(Mandate, Sitze, Verbandlungen usw.), oder sie sollen sich andere Arbeit suchen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen