Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Erfolge sind nur dank internationaler Zusammenarbeit möglich abspielen. Laufzeit 04:07 Minuten.
Aus SRF 4 News aktuell vom 26.07.2019.
Inhalt

Rekord-Kokainfund in Basel «Es werden immer öfter Privatflugzeuge eingesetzt»

Am Donnerstag wurde bekannt, dass in Basel die Rekordmenge von 600 kg Kokain sichergestellt worden ist. Die Bundespolizei verhaftete drei Personen, offenbar gehören sie zu einem international tätigen Drogenring.

Wie Fedpol-Sprecherin Lulzana Musliu erklärt, waren die Behörden in zahlreichen Ländern auf der ganzen Welt in den Fall involviert.

Lulzana Musliu

Lulzana Musliu ist Mediensprecherin beim Bundesamt für Polizei Fedpol.

SRF News: Woher kam der entscheidende Hinweis für den Kokainfund bei Basel?

Lulzana Musliu: Kroatische Behörden hatten ein Verfahren gegen die verdächtigen Personen laufen und wir vom Fedpol hatten den Hinweis, dass sie sich mit einem Privatflugzeug in die Schweiz begeben wollten und Drogen dabei haben. Wir koordinierten uns daraufhin eng mit der französischen Polizei – weil es eine Grenzregion betreffen könnte –, sowie mit der kroatischen und der serbischen Polizei. Als sicher war, dass der Flieger in Basel landen würde, kontaktierten wir die Basler Staatsanwaltschaft, welche die Verhaftung der Personen sowie die Beschlagnahmung der Drogen veranlasste.

Auch die Kriminellen arbeiten international zusammen.

Alleine hätte das Fedpol einen derart grossen Einsatz gar nicht stemmen können?

Die Kriminellen arbeiten über mehrere Kontinente hinweg. Im vorliegenden Fall gibt es Verzweigungen innerhalb Europas, nach Südamerika, nach Hongkong. Da kann die Strafverfolgungsbehörde gar nicht anders, als international zusammenzuarbeiten. Die Kriminellen tun das auch.

Auf welchem Weg gelangen Drogen wie Kokain üblicherweise in die Schweiz?

Kokain gelangt von Südamerika auf verschiedenen Wegen nach Europa, oft über die grossen Häfen, manchmal mit Zwischenstopp in Westafrika oder Asien. Danach gelangen die Drogen über verschiedene Wege und diverse Modi Operandi nach Europa. Immer öfter werden dafür auch – wie im vorliegenden Fall – Privatflugzeuge eingesetzt.

Welche Rolle spielt die Schweiz generell für Drogenhändler? Ist sie eher Umschlagplatz oder Absatzmarkt?

Die Schweiz befindet sich im Herzen von Europa – deshalb kann sie als Umschlagplatz genutzt werden. Sie ist aber auch Zielland von Drogenschmugglern. Der internationale Drogenhandel funktioniert wie internationales Unternehmertum – über viele Länder hinweg. Deshalb ist es so wichtig, dass auch die Behörden der verschiedenen Länder zusammenarbeiten.

Das Gespräch führte Teresa Delgado.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von A. Keller  (eyko)
    Werden die Passagiere und Kleinflugzeuge die in der Schweiz landen denn nicht kontrolliert? Zoll? Es wäre schlicht fahrlässig wenn jeder ohne Kontrolle in die Schweiz einreisen kann, das gilt auch für die Güter, die sie mitbringen, eben wie im vorliegenden Fall eine Menge Drogen. Könnten auch Illegale Migranten dabei sein, wenn keine Kontrolle statt findet. Das ganze schein mir doch etwas kurios!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von E Hitz  (liberte egalite participer)
    Nicht gepanschtem Kokain begegnet in der Schweiz wohl nur der Zoll......
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Junior Cruz  (Junior Cruz)
    Wenn die 600 Kilos für die Schweiz bestimmt waren, dann kann ich gut verstehen, warum in Zürich die Leute so komisch herum laufen. Einige machen den Eindruck, als wären sie mit den Gedanken auf einen anderen Planeten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen