Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Bundesgericht stellt Abhängigkeit mit psychischen Erkrankungen gleich abspielen. Laufzeit 06:21 Minuten.
Aus Rendez-vous vom 05.08.2019.
Inhalt

Renten für Suchtkranke «Vielleicht steht bei der IV künftig der Mensch mehr im Zentrum»

Eine Sucht kann eine Krankheit sein und im Einzelfall muss eine IV-Rente geprüft werden. Das hat das Bundesgericht BGer in Luzern entschieden. Für Suchtspezialist Manuel Herrmann könnte der Entscheid einen Paradigmenwechsel bewirken.

Manuel Herrmann

Manuel Herrmann

Stv. Generalsekretär Fachverband Sucht

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Herrmann und sein Verband vertreten die Interessen der Suchtfachorganisationen gegenüber Politik, Verwaltung und Öffentlichkeit. Themendossiers sind zum Beispiel die Alkoholpolitik, das Geldspielgesetz oder die Tabakpolitik.

SRF News: Was halten Sie vom Entscheid?

Manuel Herrmann: Das Urteil kann sehr grosse und positive Auswirkungen haben. Es ist überfällig und lediglich eine Anpassung an die medizinische, therapeutische und auch politische Realität im Bereich Sucht.

Was heisst das konkret?

Medizinisch-therapeutisch ist es fast unmöglich zu definieren, ob eine Person in erster Linie ein Suchtproblem hat, oder ob eine andere Problematik im Vordergrund steht. Politisch ist seit den 1990er-Jahren das Paradigma der Abstinenz überholt. Mit der Heroin-Krise hat man die Politik in der Schweiz stark angepasst.

Wird ein Alkoholkranker durch dieses Urteil automatisch zum Fall für die Invalidenversicherung IV?

Das kommt darauf an, wie das Bundesgericht das strukturierte Beweisverfahren umsetzt. Es ist wichtig, dass Personen, die einen Substanzkonsum aufweisen, nicht direkt von der IV abgewiesen werden.

Wenn der Mensch im Zentrum steht und früher abgeholt wird, ist das sehr positiv.

Zuerst soll ihre Arbeitsfähigkeit und ihr Arbeitswille geprüft werden, bevor entschieden wird, wer zahlt. Es ist ein Schritt weg von diesem ‹Kässelidenken›. Vielleicht steht der Mensch in Zukunft etwas mehr im Zentrum.

Sie haben von der IV und von einem ‹Kässelidenken› gesprochen. Aber gerade die IV ist ziemlich restriktiv, wenn es um IV-Renten geht..

Die IV konnte sich stets darauf berufen, dass sie für Personen mit Substanzkonsum nicht zuständig ist. Sie muss sich nun neu erfinden und sortieren. Wenn der Mensch im Zentrum steht und früher abgeholt wird, ist das sehr positiv. Ein suchtkranker Mensch, der arbeiten will, kann das auch tun und muss nicht zuerst sein Geld ausgeben und in die Sozialhilfe reinrutschen, bevor ihm geholfen wird.

Haben Sie Schätzungen, wie viele Menschen durch dieses Urteil betroffen sein könnten?

Nein. Das wäre reine Spekulation.

Das Gespräch führte Simon Leu.

IV hat Urteil so erwartet

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Corinne Zbären, die beim Bundesamt für Sozialversicherungen für die Koordination der IV-Stellen zuständig ist, geht davon aus, dass sich durch das Urteil für die IV-Stellen nicht viel ändere. Man erwarte auch keinen erheblichen Anstieg der IV-Fälle. «Es ist ein Urteil des Bundesgerichts, das man erwartet hat. Denn bereits früher hat das Bundesgericht im Fall von Depressiven und Schmerzpatienten ähnliche Urteile gefällt.»

Dadurch, dass auch Sucht als Krankheit gilt, erübrige sich das Streiten um die Frage, ob ein Gebrechen – etwa eine psychische Krankheit, oder eine körperliche Erkrankung – Folge oder Ursache der Sucht sei. Bisher war es so, dass keine IV bezahlt wurde, wenn die Sucht als Ursache einer Erkrankung ausgemacht wurde. Diese Unterscheidung fällt nun dahin. Das Bundesgericht nehme damit die medizinische Erkenntnis auf, dass Sucht eine Krankheit ist, und dass ihre Ursachen bzw. Folgen eng verquickt sind.

Legende: Video Bundesgericht zu Suchtkranken abspielen. Laufzeit 01:55 Minuten.
Aus Tagesschau vom 05.08.2019.
Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

35 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Margrit Holzhammer  (Margrit Holzhammer)
    Wenn sich ein Alkoholiker seine Leber kaputt trinkt, bekommt er eine IV-Rente und möglicherweise auf Kosten der Allgemeinheit eine neue Leber, damit er weiters..... kann. Da hört es bei mir auf!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Walter Matzler  (wmatz)
    Ich habe zweimal es versucht und einer Süchtigen, die aus dem Entzug gekommen ist, eine Chance zu geben. Beidemale bin ich endtäuscht worden. Ich hatte den Eindruck, dass es beidemale am Willen der betreffenden Person gelegen hat. Ist fehlender Wille auch eine Krankheit?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Michel Koller  (Mica)
      Es fehlt nicht zwangsläufig der Wille, sondern die Möglichkeit einen solchen zu entwickeln. Nach einer langen Suchtgeschichte reicht es nicht, einfach einen Entzug zu machen. Grundlegende Dinge, wie der Umgang mit Stress, Konflikten, Anforderungen etc. müssen neu erlernt werden und alte Verhaltensmuster durchbrochen. Das sind, gerade für Erwachsene, sehr schwierige Aufgaben und kaum selbst zu bewältigen. Dazu bleibt oft das Umfeld schwierig, denn andere Freunde hat man nicht.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Martin Marbacher  (Marmar)
    Kann mir jemand erklären, wie verhindert werden soll, dass die Abhängigen mit ihren gewachsenen finanziellen Ressourcen nicht einfach mehr Drogen kaufen? Dass diese Gefahr besteht ist doch naheliegend, oder?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Michel Koller  (Mica)
      Die IV Rente ist meist nicht hoch genug für die Existenzsicherung von Langzeitdrogenabhängigen, so dass hier noch EL bezogen werden muss um auf das Existenzminimum zu kommen. Da ist also nicht viel mehr Geld vorhanden aber mehr Wiedereingliederungsmöglichkeiten. Drogenabhängige finanzieren ihre Sucht über unterschiedlichste Wege, bis hin zu Zwangsprostitution und sklavenähnlichen Diensten. Beschaffungskriminalität sei hier auch noch erwähnt. Dieses "Gefahr" Argument zieht also nicht wirklich.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen