Zum Inhalt springen

Schweiz Rhätische Bahn wieder unterwegs

Drei Tage nach dem Unglück bei Tiefencastel (GR) ist die Rhätische Bahn wieder auf der Strecke von Chur nach St. Moritz unterwegs. Der erste Zug fuhr um 05.42 Uhr pünktlich aus St. Moritz los.

Rhätische Bahn auf der Albulastrecke
Legende: Sie fährt wieder. Drei Tage nach dem Unglück bei Tiefencastel ist die Strecke Chur-St. Moritz wieder offen. Keystone

Die Rhätische Bahn (RhB) hat am Samstagmorgen – drei Tage nach dem Unglück bei Tiefencastel – die Strecke von Chur nach St. Moritz wieder in Betrieb genommen. Der erste Zug startete um 05.42 Uhr in St. Moritz, um 06.58 Uhr fuhr die erste Bahn in die Gegenrichtung in Chur los. Der Zug aus St. Moritz habe ein bisschen Verspätung gehabt, weil der Lokführer auf Sicht gefahren sei, heisst es bei der Rhätischen Bahn auf Anfrage von SRF News Online.

Von den elf Personen, die beim Unfall am Mittwoch in der Schinschlucht bei Tiefencastel verletzt worden waren, lagen am Freitag noch sechs im Spital. Niemand wurde lebensgefährlich verletzt, wie das Bündner Bahnunternehmen am Freitag mitteilte.

Die drei Bahnwagen, die aus den Schienen gesprungen waren, wurden geborgen und in die RhB-Hauptwerkstätten nach Landquart überführt. Die Bergung jenes Waggons, der 20 Meter den steilen Hang hinter gerutscht war, stellte laut RhB eine grosse Herausforderung dar. Beim Unglück am Mittwoch war der Zug aus St. Moritz in der Schinschlucht mit einem Erdrutsch kollidiert. Drei Wagen hinter der
Lokomotive entgleisten. Elf Personen wurden verletzt.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Marianne Rüeger, Celerina
    Ein großes Lob an die Bergungsarbeiten und dass die Strecke nach nur 3 Tagen wieder befahrbar ist, ist wirklich eine Meisterleistung.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von M.Kaiser, Rebstein
    Auf dieser von der Natur, wie man sehen konnte, doch gefährdenden Bahnstrecke, wäre es sicher sehr wertvoll, Steinschlag und Erdrutschsensoren an den exponierten Stellen für die Frühwarnung des Lockführers auszulegen, um Schlimmeres zu verhindern. Es ist sogar möglich, Geleise mittels Erschütterungssensoren zu überwachen .
    Ablehnen den Kommentar ablehnen