Zum Inhalt springen

Header

Audio
Brisante Aussage von Ringier-CEO
Aus Rendez-vous vom 03.01.2022.
abspielen. Laufzeit 30 Minuten 24 Sekunden.
Inhalt

Rolle der Medien in Krisen Die «unjournalistische» Aussage von Ringier-CEO Marc Walder

Die Ringier-Titel sollten in der Pandemie die Politik der Regierungen vertreten, so Walder. Das wirft Fragen über die Rolle der Medien in einer Krise auf.

Vor einem knappen Jahr, im Februar 2021, hielt Marc Walder, der CEO von Ringier, einen Vortrag bei der Schweizerischen Management Gesellschaft (SMG). In der Fragerunde nach dem Vortrag wollte jemand von ihm wissen, wie er grundsätzlich die Rolle der Medien während der Corona-Pandemie einschätze. Walder antwortete:

Wir hatten in allen Ländern, wo wir tätig sind – und da wäre ich froh, wenn das in diesem Kreis bleibt –, auf meine Initiative hin gesagt, wir wollen die Regierung unterstützen durch unsere mediale Berichterstattung, damit wir alle gut durch die Krise kommen.
Autor: Marc Walder CEO von Ringier

Der Mitschnitt des Vortrags wurde nun von dem Gegner des Medienpakets öffentlich gemacht. Weil die gesellschaftliche Lage durch die Viruskrise so angespannt sei, dürften die Medien nicht weiter Öl ins Feuer giessen, so Walder weiter: «Wir müssen versuchen, dass die Politik – ob sie jetzt genug schnell, genug hart, zu wenig hart usw. agiert – das Volk nicht verliert. Hier dürfen die Medien nicht einen Keil treiben zwischen die Gesellschaft und die Regierung.»

Zum Schluss begründete Marc Walder seine Position damit, dass die Medien in einer grossen Krise eine zusätzliche Verantwortung hätten. Nun lösen diese Aussagen kritische Reaktionen aus, insbesondere im Zusammenhang mit der Abstimmung vom kommenden 13. Februar. Dann entscheidet die Stimmbevölkerung darüber, ob der Staat den Medien zusätzlich finanziell unter die Arme greifen soll.

Audio
Aus dem Archiv: Abstimmungskampf zum neuen Mediengesetz eröffnet
aus Echo der Zeit vom 02.12.2021.
abspielen. Laufzeit 4 Minuten 11 Sekunden.

Profitieren würde auch Ringier. Die Gegner dieses geplanten Medienpakets kritisieren nun, diese Haltung zeige die Nähe von Ringier zur Regierung. Und Kritik gibt es auch von Medienwissenschaftler Vinzenz Wyss von der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften: «Unabhängig vom Kontext, in dem diese Aussage gemacht wird, ist sie hoch irritierend und eigentlich unjournalistisch. Auch in einer Krise muss Journalismus kritische Distanz bewahren, um glaubwürdig zu bleiben. Das heisst, den politischen Akteuren immer auch kritisch auf die Finger zu schauen.» 

Auch in einer Krise muss Journalismus kritische Distanz bewahren, um glaubwürdig zu bleiben.
Autor: Vinzenz Wyss Medienwissenschaftler, ZHAW

Wyss kritisiert auch, dass der Ringier-CEO seinen Redaktionen eine Devise vorgab. Die Redaktionen müssten zwingend vom Verlag unabhängig sein, findet der Medienwissenschaftler. «Ein CEO sollte jedes noch so unbegründete Geschmäckle vermeiden, dass die Redaktion ihre Unabhängigkeit nicht bewahren könne.»

Etwas anders beurteilt ein zweiter Medienwissenschaftler die Aussagen von Marc Walder: Matthias Künzler ist Projektleiter an der Fachhochschule Chur. Er betont, dass die Aufgabe der Medien weitergehe, als nur die Mächtigen zu kritisieren. 

Medien sollen informieren, aber auch eine Alltagshilfe erbringen. Gerade in solchen Krisenlagen sollen sie Orientierung schaffen.
Autor: Matthias Künzler Medienwissenschaftler, FHGR Chur

«Medien sollen informieren, aber auch eine Alltagshilfe erbringen. Gerade in solchen Krisenlagen sollen sie Orientierung schaffen. Insofern ist das für mich noch kein Grund, jetzt in Alarmstimmung zu verfallen», sagt Künzler. Medien sollten also nicht stets aus Prinzip gegen die Regierung anschreiben.

Ringier verteidigt Walders Position

In einer schriftlichen Stellungnahme verteidigt Ringier heute die Position von Marc Walder: Der Verlag bekräftigt, dass die Medien in der Krise eine spezielle Verantwortung hätten und nicht spaltend wirken sollten. Dennoch hinterfragten die Ringier-Journalistinnen und -Journalisten ständig die Haltung der Regierung, schreibt Ringier.

Klar ist auf jeden Fall: Die Äusserungen von Marc Walder verleihen dem Abstimmungskampf über das Medienpaket vom 13. Februar zusätzlichen Zündstoff.

Rendez-vous, 03.01.2022, 12:30 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

70 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Lilli Roffler  (Lilli Roffler)
    Um ihrer Rolle als vierte Gewalt gerecht zu werden sollten Medien offen, sachlich fundiert und unabhängig berichten. Die Aussage von Herr Walder irritiert und untermauert gleichzeitig die Wahrnehmung der Berichterstattung der vergangen Jahre.
  • Kommentar von SRF News (SRF)
    Guten Abend liebe Community
    Vielen Dank für die zahlreichen Kommentare und Meinungen. Wir schliessen nun die Kommentarspalte und wünschen einen schönen Abend. Liebe Grüsse, SRF News
  • Kommentar von Melanie Herzer  (Me4)
    Die Medien haben die Verantwortung der vierten Gewalt und somit sehr viel Macht. Dementsprechend wäre es wünschenswert, dass die Jornalist:Innen eine neutrale politische Haltung und eine kritische Denkweise von Natur aus mitbringen.
    Subventionierte Medienhäuser sollten sorgfältiger arbeiten. Mit Klarheit, Transparenz im Geldfluss und Moral

    Genau dies habe ich in den letzten zwei Jahren vermisst. Richtlinien von These, Antithese, Synthese wurden ignoriert. Aber das hätt ich gebraucht.