Zum Inhalt springen

Header

Audio
Kantonsärzte sind wegen Corona im Dauereinsatz
Aus Echo der Zeit vom 12.01.2021.
abspielen. Laufzeit 05:08 Minuten.
Inhalt

Rudolf Hauri im Porträt Der Kantonsarzt, der für weniger Föderalismus plädiert

Die Coronakrise richtete das Scheinwerferlicht auf Rudolf Hauri. Der oberste Kantonsarzt weiss es zu nutzen. Ein Porträt.

Wenn Rudolf Hauri an den Medienkonferenzen des Bundesamtes für Gesundheit das Wort ergreift, dann tut er dies ruhig aber mit klaren Botschaften. Ende November etwa, als er die Bevölkerung dazu aufrief, sich öfters testen zu lassen: «Die Testkapazitäten sind mittlerweile ausgebaut und sie sind gut. Scheuen Sie den Test also auch bei geringen Symptomen nicht.»

Der Mann mit dem markanten grau-weissen Bart ist mittlerweile einer breiteren Öffentlichkeit bekannt, seit Beginn der Coronavirus-Pandemie sieht man den Zuger Kantonsarzt und Präsidenten aller Kantonsärzte und -ärztinnen regelmässig über den Bildschirm flimmern.

Herausfordernde Scharnierfunktion

Das Scheinwerferlicht meidet der 60-Jährige nicht. Durch die neu gewonnene Bekanntheit bekomme er direkt mit, was die Leute in der Pandemie beschäftigt. Seit man ihn von den Bundes-Medienkonferenzen kenne, werde er regelmässig angesprochen, so Hauri. Es gebe zwar schon Leute, die ihm dann ihre eigenen Gedanken zu den Massnahmen ans Herz legen. Doch: «Durchaus auf einem angenehmen Niveau.»

Rudolf Hauri
Legende: Bevor Rudolf Hauri Kantonsarzt wurde, war er Gerichtsmediziner. Von daher sei er sich einen ruppigen Umgang gewohnt. Keystone

Kantonsärztinnen und Kantonsärzte befinden sich aktuell in einer Scharnierfunktion, die sehr herausfordernd ist. Einerseits müssen sie gegenüber von Spitälern, Apothekerinnen und Ärzten eine gemeinsame Vorgehensweise durchsetzen, die von der Regierung vorgegeben ist. Andererseits müssen sie für die Kantonsregierung die aktuelle Lage immer wieder neu einschätzen und Empfehlungen abgeben.

Selbstbewusst und doch selbstkritisch

Aufgrund ihrer beratenden Rolle stehen die Kantonsärztinnen und Kantonsärzte zurzeit also auch unter grossem Druck. Druck, auf den die eine oder der andere nicht vorbereitet sei. Verschiedene Kantonsärzte und Kantonsärztinnen haben im Verlauf des letzten Jahres ihr Amt abgegeben.

Neben der hohen zeitlichen Belastung könne auch die plötzliche Öffentlichkeit ein Grund für die Rücktritte sein, sagt der oberste Kantonsarzt. Auf einmal stünden Personen, die für gewöhnlich im Hintergrund arbeiteten, im Scheinwerferlicht. Das liege nicht jeder Person, sei aber wichtig. «Die Kantone spielen eine wichtige Rolle in der Bekämpfung der Pandemie, also soll man sie auch wahrnehmen.»

Das Virus unterscheidet ja nicht, in welchem Kanton oder welcher Gemeinde es ist.
Autor: Rudolf HauriZuger Kantonsarzt

Rudolf Hauri tritt selbstbewusst auf, gibt sich aber auch selbstkritisch. Zum Beispiel bei der Frage, was die Vereinigung der Kantonsärztinnen und Kantonsärzte besser hätte machen können. Anfangs Oktober habe man zu zaghaft auf die sprunghafte Entwicklung der Fallzahlen reagiert, so Hauri. «Da hätten wir noch eindringlicher auf Massnahmen drängen sollen, muss ich im Nachhinein zugeben.»

Weniger Förderalismus?

Und so habe dann jede Kantonsregierung für sich geschaut. Man müsse sich wirklich überlegen, ob von Kanton zu Kanton unterschiedliche Regeln künftig noch vertretbar seien. «Das Virus unterscheidet ja nicht, in welchem Kanton oder welcher Gemeinde es ist. Es muss eine Diskussion geführt werden, ob der Spielraum verkleinert werden soll, damit man in der Schweiz schneller reagieren kann.»

Der oberste Kantonsarzt plädiert also für etwas weniger Föderalismus. Nach dem Ende der Pandemie brauche es jedenfalls eine umfassende Analyse, so Hauri – und zwar auch zur zukünftigen Rolle der Kantonsärztinnen und Kantonsärzte.

Echo der Zeit, 12.01.2021, 18:00 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

80 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Peter König  (Vignareale)
    Bitte unseren Kantönligeist nicht mit ausländischen Staaten vergleichen
    Das kleinste Deutsche Bundesland hat
    Mehr Einwohner als die ganze Schweiz mit ca 8,5 Millionen jetzt in
    Der Pandemie 26 Meinungen zusammenfassen ist eine Arbeitsbeschaffung. aber es gibt noch
    einige Situationen die gleich gelagert sind. Aber es braucht immer Praktiker
    Verwaltungsbeamte sind dafür in den wenigsten Situationen geeignet
  • Kommentar von Kurt Willi  (kuwilli)
    Ich habe den Eindruck, dass die "Föderalisten" den Begriff Föderalismus etwas arg verklären.
    Als vor rund 80 Jahren Adolf anklopfte und mehr oder weniger höflich um Einlass bat, konnten die Kantone auch nicht föderalistisch entscheiden. Machte auch durchaus Sinn, denn der wäre sicher nicht im Gastfreundlichen Kanton geblieben.
    Bei solchen Viren ist die Situation vergleichbar.
    Kantönligeist bei einem Weltumspannenden Virus? Hirnverbrannt?
  • Kommentar von kurt küng  (kudi)
    gerade mit der regierungsform "ch-demokratie" sollten die parteien im bundeshaus nach dem grundsatz nachleben:
    zuviele köche verderben den brei"

    die legimitation dazu wäre möglicherweise eine verfassungsänderung.....warum denn nicht?
    1. Antwort von Patrik Müller  (P.Müller)
      Das könnte dann aber heiter werden... Den wer entscheidet, welcher "Brei" gerade so wichtig ist, damit die Köche die Verfassung ausser Kraft setzen können?