Zum Inhalt springen
Inhalt

Rücktritt von Doris Leuthard «Endlich hören die Spekulationen auf»

Im Video-Interview spricht die abtretende UVEK-Chefin über schwierige Dossiers, Amtsmüdigkeit und die Frauenfrage.

Legende: Video Doris Leuthard: «Für mich stimmt der Moment» abspielen. Laufzeit 00:24 Minuten.
Aus News-Clip vom 27.09.2018.

Für Doris Leuthard kommt der Rücktritt zum richtigen Zeitpunkt. Sie freue sich auf ein Leben danach. Laut der Bundesrätin hören nun «endlich die Spekulationen in den Medien auf».

Während der Pressekonferenz erwähnte Doris Leuthard, dass sie müde sei. Auf die Frage, ob die Müdigkeit etwas mit dem Europa-Dossier zu tun habe, antwortet sie: «Nein, es sind viele Dossiers und Konstellationen, dies merken Sie nach zwölf Jahren.» Es gebe aber auch immer wieder Prozesse, wo man nicht vorwärts komme.

Das Europa-Dossier hat mich sicher nicht inspiriert, um weiter hart daran zu arbeiten.
Autor: Doris LeuthardBundesrätin

Doch die abtretende Bundesrätin sagt weiter, dass das Europa-Dossier sie nicht zum Weiterarbeiten inspiriere. «Es ist ein komplexes Dossier. Viel wird darüber diskutiert und ich merke, die Menschen sind nicht gut informiert.»

Eine innerpolitische Blockade

Die Verhandlungen des Rahmenabkommens mit der EU liegt in der Verantwortung von Bundesrat Cassis. Doch Leuthard betont, dass es zurzeit eher an einer innerpolitischen Blockade liege – und für diese brauche es alle.

Ich glaube, das Resultat ist in Reichweite.
Autor: Doris LeuthardBundesrätin
Legende: Video Amtsmüdigkeit bei Doris Leuthard? abspielen. Laufzeit 00:47 Minuten.
Aus News-Clip vom 27.09.2018.

Schwierige Fragen müssten mit der EU besprochen werden. Aber Doris Leuthard glaubt, dass das Resultat in Reichweite liegt. «Wir sollten uns nicht zu sehr unter Druck setzen lassen.» Aus der Sicht der abtretenden Bundesrätin ist es nicht dringend, dass das Abkommen bis Ende November steht.

Braucht es einen mutigen Bundesrat?

Während einer kurzen Zeit gab es eine Frauenmehrheit im Bundesrat. «In dieser Phase haben wir wichtige Entscheide für die Schweiz gefällt. Frauen haben zum Teil eine andere Art, in eine Diskussion einzusteigen», sagt Leuthard.

Es braucht in der Politik mutige Leute.
Autor: Doris LeuthardBundesrätin

Mit einer Frauenmehrheit im Bundesrat sei es konzentrierter und unabhängiger gewesen. «Es braucht in der Politik mutige Leute. Wenn etwas wichtig ist, muss es gemacht werden und Frauen haben hier noch mehr Courage.»

Legende: Video «Es wäre auch komisch, wenn die CVP nur noch durch eine Frau vertreten würde.» abspielen. Laufzeit 01:22 Minuten.
Aus News-Clip vom 27.09.2018.

Ob die CVP nun aber eine Frau aufstellen wird oder nicht, ist unklar. Leuthard betont, dass es bei der CVP eine andere Situation sei, als bei der FDP. «Ich durfte dieses Amt die letzten 12 Jahre machen, wenn dies weiter so gehen würde, wäre es auch den Männern gegenüber unfair.» Die CVP-Fraktion müsse entscheiden, wen sie für die Wahl aufstellen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

21 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.