Zum Inhalt springen

Header

Video
In einem Monat in den Bundesrat
Aus Tagesschau vom 02.11.2019.
abspielen
Inhalt

Rytz deutlich wie nie zuvor «Wir gehören in den Bundesrat»

Mit langanhaltendem Jubel und Standing Ovations für Parteipräsidentin Regula Rytz haben die Grünen in Bern ihren Wahlsieg vom 20. Oktober gefeiert. Mit dem Erfolg sei aber auch Verantwortung verbunden, betonte Rytz in ihrer Ansprache.

Grüner Jubel.
Legende: Die Grünen feiern an der Delegiertenversammlung ausgelassen. Keystone

Dank an Klima-Jugend

«Jetzt sind wir gefragt», rief die Parteipräsidentin den Delegierten in Erinnerung. Die Grünen seien nun «eine Volkspartei», die sich für eine ökologische, soziale und weltoffene Schweiz einsetzen wolle. Die Erwartungen an die Grünen seien hoch.

Parolenfassung der Grünen

Die Grünen Sagen Ja zur Mietwohnungs-Initiative und Ja zum Anti-Diskriminierungs-Gesetz.

Mit den Sitzgewinnen werde die grüne Fraktion künftig mindestens 30 Abgeordnete zählen. Neu werde auf Bundesebene eine Links-Mitte-Politik möglich sein. Dafür brauche es aber die Zusammenarbeit mit anderen Parteien, führte Rytz aus.

Sie zollte auch all den Jugendlichen Respekt, die ökologische Anliegen in den vergangenen Monaten in der Schweiz und anderswo auf die Strasse getragen hatten. Sie hätten ihren Eltern und Grosseltern die Augen geöffnet. Der grüne Wahlsieg sei aber auch die Ernte für über 30 Jahre politische Arbeit in der Schweiz, führte Rytz aus.

Regula Rytz vor den Delegierten.
Legende: Rytz: «Mit unserem Wahlsieg politisieren wir nun in einer Liga mit Bundesratsparteien wie der FDP und der CVP» Keystone

«Wir gehören in den Bundesrat»

«Mit unserem Wahlsieg politisieren wir nun in einer Liga mit Bundesratsparteien wie der FDP und der CVP», formulierte es Rytz. Doch die Wählerinnen und Wähler hätten bekanntlich keinen Einfluss auf die Zusammensetzung des Bundesrats.

Wir haben aufgrund unserer Grösse das Recht, im Bundesrat vertreten zu sein.
Autor: Regula RytzParteichefin Grüne

Rytz forderte daher eine neue Zauberformel. «Wir haben aufgrund unserer Grösse das Recht, im Bundesrat vertreten zu sein», so Rytz. Die Partei werde sich auch dafür einsetzen, dass es im Bundesrat nicht mehr zu taktischen Rücktritten während der Legislatur komme. Ohne die vorzeitigen Rücktritte von Johann Schneider Ammann und Doris Leuthard hätten die Grünen nun einen Bundesrat, folgerte Rytz.

Wir sind in intensiven Diskussionen, um zu sehen, wie unsere Chancen für einen Bundesrat am 11. Dezember stehen.
Autor: Regula RytzParteichefin Grüne

Die Grünen befinden sich laut Rytz in «intensiven Diskussionen» wie die Chancen für die Grünen bei der Bundesratswahl am 11. Dezember stehen. Näheres dazu konnte sie den Delegierten noch nicht bekannt geben. Eines sei aber klar: «Wir Grünen gehören in den Bundesrat», rief Rytz den Versammelten zu.

Video
Delegiertenversammlungen von SVP, BDP und Grünen
Aus Tagesschau vom 02.11.2019.
abspielen
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

103 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Dave Gruen  (Echt jetzt?)
    Mir liegt eine Umweltpolitik (nicht nur Klima) die unseren Lebensraum umfassend schützt, sehr am Herzen. Dazu braucht es alle Parteien, nicht nur die Grünen. Schauen wir mal was in vier Jahren erreicht wurde und beurteilen dann alle Parteien nach ihren Beitrag. Vielleicht ist dann Zeit für einen "Grünen" Bundesrat.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Urs Sahli  (sahliu)
    Die sollen nun zuerst liefern und zeigen was sie drauf haben. Ein Erdrutsch Sieg gegnügt nicht um BR-Ambitionen zu haben. So wie das sehe, läuft das Ganze auf eine Bevormundung des Volks hin. "Ihr habt zu.. das wird verboten" und dem Bürger das Geld mit unnötigen Vorschriften aus dem Sack zu klauen. Dem Volk vorschreiben was es zu tun hat und was nicht. So wird es kommen. Wenn die Grünen nach 4 Jahren einen Leistungsausweis vorlegen, bin ich einverstanden mit dem BR-Anspruch. Aber vorher liefern
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hans König  (Hans König)
    Die soillen zuerst etwas Vernünftiges leisten, bevor sie Forderungen stellen. Mit dem "Grün" sein ist noch keine Leistung erbracht.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen